Forum: Politik
Fall Yang Hengjun: Australien beklagt "inakzeptable Haftbedingungen" für Journalist i
REUTERS

Seit fast einem Jahr wird der australisch-chinesische Autor Yang Hengjun in der Volksrepublik festgehalten. Täglich werde er verhört und dabei teils gefesselt, kritisiert nun die Regierung in Canberra.

erik93_de 02.12.2019, 06:33
1. So what?

Hat sich Australien auch über die Haftbedingungen und den langsamen Mord an Assange beklagt? Oder irgendjemand aus dem Deutschen Leitmedienpool?

Wenn nicht -- einfach mal die Fresse halten und ein bißchen über Jesus' "Balken-im-Auge"-Gleichnis nachdenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenbaer 02.12.2019, 07:54
2. zu 1 Gleichnisse

Sie kennen bestimmt auch das von den Äpfeln und Birnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 02.12.2019, 07:56
3. zunächst

dachte ich, dass SPON über die Beschwerde Australiens über ihren Bürger Julian Assange schreiben würde. offenbar nicht, denn der wird ja von " den Guten" gefoltert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 02.12.2019, 08:49
4.

Ich begrüße es nicht, dass dieser Schriftsteller unter solchen Haftbedingungen zu leiden hat, bin aber immer wieder überrascht über die Naivität mancher Menschen: Als jemand, der die chinesische Politik und die Partei kritisiert und sich als Demokratieaktivist sieht, muss er doch damit rechnen, dass er innerhalb Chinas Repressalien erfahren wird. Meine einzige Erklärung wäre, dass er mit einer Festnahme gerechnet und diese als Teil seiner Kampagne in Kauf genommen hat.

Der Hinweis anderer Forenteilnehmer auf Assange ist berechtigt: Hier fehlt mir der offene Protest gegen GB und die USA, aber wir wissen ja: Die Five Eyes sind eine verschworene Gemeinschaft, die sich zum Ziel gemacht hat, die Geschehnisse auf diesem Planeten auszuspionieren, und Assange gehört zu denjenigen, die ihnen dabei in die Suppe gespuckt haben. Er kann daher keine Gnade erwarten, nicht einmal Hilfe in seiner Heimat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 02.12.2019, 09:41
5. .... arbeitete für das Politikinstitut Atlantic Council in denUSA.

... na dann ist ja soweit alles klar... Atlantic Council ist ein Politik Institut...
Das ist in größten Teilen eine Lobbyorganisation und durchsetzt mit den größten Kriegstreibern der Rüstungsindustrie... 2018 empfahl dieses "Politik Institut" tatsächlich der Ukraine die Brücke von Kertsch zu sprengen und einen militärischen Konflikt zwischen Russland und der NATO zu provozieren... Nicht mal der Schoko König Poroschenko war so dumm darauf zu hören...
Wenn der Journalist für diesen Verein aktiv tätig war, ist auch der Hintergrund der Demokratie- Bewegung in HongKong erkennbarer ... Haftbedingungen schlecht...? Wie wäre es mit einer Verlegung nach Guantanamo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelFranke 02.12.2019, 09:58
6. Wo haben Sie

... das mit der Brückensprengung gelesen? Auf Facebook?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 02.12.2019, 11:05
7. Australien sollte den chinesischen Einfluss im eigenen Land sofort ...

stoppen.
"Australien untersucht mögliche Spionage aus China"
China hat laut einem Bericht versucht, einen Agenten ins australische Parlament zu schleusen. Der Mann habe aber den australischen Geheimdienst informiert - kurz darauf starb er. Jetzt wird der Fall untersucht.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/australien-behoerden-pruefen-einmischung-aus-china-a-1298104.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschungelmann 02.12.2019, 11:13
8. Diese Rechte Apartheitsregierung....

soll sich lieber Mal um ihren eigenen Staatsbürger #Julien Assage# kümmern und endlich ihr widerlichen Apartheitssystem den Abos gegenüber beenden. Lachhaft sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 02.12.2019, 11:49
9. @6 MichaelFranke...

" wo haben sie das her...Facebook?"... nö ... können sie im Original gern selbst lesen...
https://www.atlanticcouncil.org/blogs/ukrainealert/russia-s-provocations-in-the-sea-of-azov-what-should-be-done/

Beitrag melden Antworten / Zitieren