Forum: Politik
Familienministerin Giffey darf Titel behalten: Frau Dr. Hoffnung
Fabian Sommer/DPA

Erleichterung in der SPD: Familienministerin Franziska Giffey kommt in der Plagiatsaffäre mit einer Rüge davon. Das Rennen um den Parteivorsitz läuft ohne sie - für Giffey und die Partei muss das kein Nachteil sein.

Seite 1 von 5
egonv 31.10.2019, 19:47
1.

Bitte nicht Berlin. Sie zur Berliner Bürgermeisterin zu machen wäre ein Zeichen der SPD, sie verheizen und aus der Bundespolitik entfernen zu wollen. Ein ähnliches Schicksal erlebt Manuela Schwesig.
Spitzenkandidatin für die BTW 2021 wäre zu früh für sie - auch weil sie aufgrund der Gesamtkonstellation chancenlos wäre. Vorausgesetzt Die SPD fängt sich unter neuer Führung wieder, könnte ich mir Giffey im Jahr 2025, besser 2029 vorstellen.
In einer neuen Regierung könnte sie aber einen bedeutenderen Ministerposten anstreben, z.B. Außen-, oder Innenministerium, aber in einer anderen Koalition, einer in der sie auch was umsetzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1848 31.10.2019, 19:48
2. Sie kann ES !

Schauen Sie sich mal an , was Kahrs in Hamburg Mitte mit seiner
CDU-FDP-Connection veranstaltet...
dann wissen Sie ,
warum es Buddy Olaf NICHT MACHEN darf ...

ALS KANZLERKANDIDATIN gegen ... einen CDU/CSU -Kandidaten ist SIE TOP !
Gerade weil sie auch konservativ - bodenstädig ist ...aber nicht NEOLIB wie die Buddies manch Hamburger Medien oben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 31.10.2019, 19:53
3. Nun ja

Leider fehlen Informationen dazu, was Frau Griffey in früheren Positionen erreicht hat. Authentisch zu sein und mit einer späten Rüge der FU Berlin zu ihrer Doktorarbeit davonzukommen qualifiziert ja noch niemanden für hohe Staatsämter. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 31.10.2019, 19:59
4. Die Schlammschlacht um den SPD-Vorsitz

Ich halte Frau Giffey für eine der wenigen vernünftigen Leute in der SPD und denke, es ist das Beste für sie, dass sie sich aktuell nicht in dem Krampf um den SPD-Vorsitz verheizt. Solange noch die GroKo existiert, kann man bei solchen Kämpfen nur verlieren. Um die jetzigen Kandidaten ist es nicht schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 31.10.2019, 20:01
5.

Solche und ähnliche Dissertationen erhalten kaum wissenschaftliche Erkenntnisse, manchmal sogar keine. Nur weil die formalen Kriterien (gerade so) eingehalten worden sind, wird eine Dissertation nicht gut. In anderen Fächern erhält man eine Dissertation nur für wissenschaftliche Ergebnisse, die auch die Fachwelt interessieren und von ihr akzeptiert werden. Ein Doktorand in solchen Fächern ist ein weltweiter Experte auf seinem Gebiet. Daran sollten sich alle anderen Fächer orientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Hofstetter 31.10.2019, 20:04
6. Wozu Doktor?

Ich frage mich seit geraumer Zeit, warum der Doktortitel heute eigentlich überhaupt noch angeboten und vergeben wird. Er ist ein Relikt aus längst vergangenen Tagen und ist ungefähr so nützlich wie ein Diplom als Hufschmied. Politiker nach diesem Affen-Maßstab zu beurteilen ist idiotisch. Mit Guttenberg ist uns auch schon ein guter Mann abhanden gekommen, weil er diese akademische Dödelei nicht korrekt gehandhabt hat. Muss uns das nicht zu denken geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimitristoupakis 31.10.2019, 20:09
7. Wie bitte?

Frau Giffey war sicherlich eine gute Bezirksbürgermeisterin, und macht als Familienministerin eine vernünftige Figur, aber Kanzlerkandidatin ?! Diese Schuhe sind doch viel zu groß für eine eher biedere Politikerin ohne Charisma. Hat die SPD da wirklich nichts anderes zu bieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 31.10.2019, 20:11
8.

Scheint mir fähig zu sein und auch recht sympathisch. Die SPD macht in der GROKO im Vergleich zur CDU eher die besseren Sachen. Merkt aber keiner. Bei den Umfragen eine Spitzenkandidatin aufzustellen, scheint aber mutig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Ro. 31.10.2019, 20:14
9. Schlamperei

Wie kann es sein, dass die meisten Promotionen nicht im Ansatz den wissenschaftlichen Ansprüchen genügen? Da werden Arbeiten abgeliefert, die nicht mehr sind als eine Semesterarbeit, wie sie von den Medizinern erbracht wird. Ein gekaufter Dr. - Titel ist nicht viel minder wert als diese dünnen Disertationen. Das sich viele Möchtegerne auf diese Art und Weise einen Vorteil im Berufsleben erkaufen, ist ein Skandal schlechthin! Vielleicht promoviere ich auch noch zum Thema : „ Max und Moritz im europäischen Kontext“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5