Forum: Politik
Familienministerin Giffey: Hier ist die SPD
DPA

Ministerin mit Seltenheitswert: Franziska Giffey gehört zu den wenigen Hoffnungsträgern der Sozialdemokraten. Ihre direkte Art kommt an. Doch bei ihrem bisher wichtigsten Projekt knirschte es gewaltig.

Seite 1 von 3
bigroyaleddi 11.12.2018, 14:33
1. Es gibt ja bekanntlich nichts Gutes,

außer man tut es. Ich kenne die Ministerin nicht persönlich, nur aus den Medien. Aber was ich da so zur Kenntnis nehme, ruft doch einen gewissen Optimismus bei mir aus. Es ist richtig schade, dass andere Vertreter der SPD nicht so potent daherkommen.

Also, liebe SPD-basher, nicht immer nur rumnölen, sondern auch mal anerkennen das es bei der guten alten SPD auch noch unspektakuläre Hoffnungsträger gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchbinDu 11.12.2018, 14:34
2. Endlich mal eine von "unten"!

Endlich mal ein Ministerin, die "unten" gut ankomt - weil sie von unten kommt.
Die SPD müsste mehr Führungspersonal dieser Art einsetzen, dann käme sie schnell wieder nach "oben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorgur 11.12.2018, 14:34
3. Vielleicht

sollte Frau Giffey erst mal einige Projekte wirklich erfolgreich zu Ende führen als Familientminsterin. Der bisherige Stand klingt doch mehr nach "work in progress". Danach könnte man dann über "höhere Aufgaben" nachdenken. Aber ich gebe zu meine Ansicht ist altmodisch. Heute ist Show alles ... Sowohl in der Politik als auch der Wirtschaft. Wen kümmert schon was wirklich erreicht wurde, gut aussehen muss es und dann auf zu neuen Aufgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnrio 11.12.2018, 14:37
4. Frau Höhne

Seehofer ist mit seinen Anker-Zentren vor die Wand gefahren.
Schäuble mit seinem Pro für Merz.
Beides keine Anfänger.
Also, was soll das mit Ihrer Aufforderung nach Geräuschlosigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mentor54 11.12.2018, 14:44
5.

Für mich ist Franziska Giffey so etwas wie Regine Hildebrandt light, aber immer noch "glaubwürdiger" als der Rest der opportunistischen SPD-Truppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Schmidt -fsb 11.12.2018, 14:46
6. So viel zu dem Gerücht SPON sei links

Nicht das ich den Schreibstil von SPON oder dem Spiegel kritisieren will. Aber jdem der Behauptet der Spiegel sei das linke Leitmedium sei dieser Artikel zur Überprüfung seines Vorurteils empfohlen. Mehr Distanz zwischen das Objekt der Berichterstattung und dem Schrieber lässt sich in einem Artikel wohl kaum aufbauen.
Und linke Propaganda kann man diesem Artikel auch beim besten Willen nicht vorwerfen. Stattdessen Kritik an der Ministerin und Verständnis für die CDU, die das Gesetz verschandelt hat um stattdessen für die Abschaffung des Solis für die oberen 10% zu werben. So geht linke Berichterstattung heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernst.hanssen 11.12.2018, 14:55
7. Verdammt gut !

Frau Giffey ist gut! Verdammt gut !......Hoffentlich wird sie nicht zerrieben.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 11.12.2018, 14:59
8. Das war bei der...

SPD doch schon seit Helmut Schmidt so....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
9.

Zitat von koelnrio
Seehofer ist mit seinen Anker-Zentren vor die Wand gefahren. Schäuble mit seinem Pro für Merz. Beides keine Anfänger. Also, was soll das mit Ihrer Aufforderung nach Geräuschlosigkeit?
Es würde ihr helfen. Man sieht bei Seehofer, dass der laute Stil nicht immer goutiert wird.
Beste Grüße
Valerie Höhne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3