Forum: Politik
Familienministerin Schwesig: "Es ist legitim, dass Politik Menschen emotional berührt
DPA

Wie will die SPD das Land gerechter machen - für Frauen, Mütter, Familien? Ministerin Schwesig fordert finanzielle Unterstützung für Arbeitnehmer, die sich um kranke Angehörige kümmern. Im Kampf um Wähler plädiert Schwesig für mehr Gefühle.

Seite 1 von 9
joke61 30.03.2017, 12:28
1. ...sympatisch und intelligent

unsere Familienministerin. Spricht Problem an und will Abhilfe schaffen. Man muss nicht immer gleicher Meinung sein, aber Ihre Aktivitäten anerkennen! Weiter so Frau Ministerin. Menschen wie Sie an Schulz Seite machen mir Hoffnung auf eine gerechtere Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 30.03.2017, 12:32
2. genau das ist der SWchlüssel zum Erfolg,

"Schwesig: Man muss sich in die Lebenslagen der Menschen hineinversetzen können. Man braucht Empathie."
gut erkannt! Die Menschen wollen verstanden werden und ihre Leistung muss Anerkennung finden. ...egal welchen Beruf sie haben. Ebenso sollten den Rentnern gegenüber Respekt gezollt werden für das was sie im Leben geleistet haben. Sie müssen von ihrer Rente leben können, in West wie in Ost! Wenn die Partei die Menschen dort abholt wo sie sind, gewinnt sie mit Sicherheit.
Der Wähler muss erkennen können dass er verstanden wird und etwas für ihn getan wird. Das ist der Schlüssel zum Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyer12 30.03.2017, 12:38
3. Frau Schwesig

...hat in vielen Teilen in dem was Sie sagt Recht: In der Wirtschaft wird immer noch in vielen Betrieben der unflexiblen 40 Stunden Woche angehangen, wer erst einmal in TZ arbeitet, kann schlecht wieder Vollzeit arbeiten.
Und je höher die Tätigkeit in einem Betrieb ist, desto weniger Frauen gibt es dort. Das liegt zum großen Teilen auch an dem antiquierten Arbeitsbild das in Deutschland vorherrscht: Wer erstmal in TZ arbeitet, wer Kinder bekommt und zu Hause bleiben muss, der erleidet einen deutlichen Karriere Knick. Und kommt daher irgendwann nicht weiter nach oben. Und das sind immer noch zumeist die Frauen. Selbstverpflichtungen in der Wirtschaft funktionieren zumeist nicht. da hilft nur Druck der Politik oder der Verbraucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calmdown2 30.03.2017, 12:40
4. Ist dies...

...ein Text der Pressestelle des BMFSFJ? Rührend!
Mehr Ratio, weniger Emotion wäre mir lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felertoifel 30.03.2017, 12:44
5. Immer wieder überraschend

Wie lange die SPD in den letzten 25 Jahren in Regierungsverantwortung stand und steht. Und dann: "Weiter so, Menschen Schleswig ... machen mir Hoffnung auf eine gerechtere Politik"?
Offensichtlich gilt die Devise "Weiter so" nicht nur in der CDU. Na denn: Weiter so! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 30.03.2017, 12:46
6. Emotional vs Populismus

Auf mich wirken Schwesigs Aussagen populistisch. Statt Politik sachlich zu machen, schürt sie Emotionen. Das zeigt sich in ihren Vorschlägen recht deutlich. Allein dieses Gesetz, welches für mehr Lohngerechtigkeit da sein soll, zeigt, wie sehr Sachentscheidungen den Emotionen und Gefühlen weichen sollen.

Daneben haben sich die MDAX-Unternehmen nur an die gesetzlichen Regelungen gehalten.

Schwesigs Gesetzesentwürfe laufen oft nur darauf hinaus, dass ihre Klientel bevorteilt wird, während andere die Arbeit machen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli118 30.03.2017, 12:53
7. Gut so

Sollen die, die meckern, mal bessere Vorschläge machen. Tatsache ist, dass die Frauen auch im Jahre 2017 in Deutschland immer noch die A...karte haben. Die schlechte Situation in Deutschland im Vergleich zu anderen OECD-Ländern zeigt ja, dass es auch anders geht. Führerscheinentzug für Unterhaltsverweigerer? Wunderbare Idee! Da treffen, wo es weh tut. Allerdings müssten auch diejenigen sanktioniert werden, die dem anderen Elternteil grundlos Besuchs- und Umgangsrecht verweigern (was oft genug der Grund für die Unterhaltsverweigerung ist). Und eine Auftwertung typischer Frauenberufe - Kindergärtner, Pflegeberufe - ist dringend notwendig. Anstelle Kitas kostenfrei zu machen sollte sich die SPD für eine bessere Bezahlung des Personals oder eine bessere Qualität der Betreuung stark machen. Sollte sicherstellen, dass Mindestlöhne nicht umgangen werden; schwarze Schafe sind hier z.B. Reinigungsfirmen, wo das Personal nach geleisteter Arbeit (z.B. Hotelzimmer) bezahlt werden anstelle nach Stunden - auch hier meistens Frauen. Die Massnahmen sind wichtig und richtig, aber lösen nur einen Teil des Problems. Das grösste Problem ist das gesellschaftliche Umdenken - aber das findet ohne entsprechendes Lenken und Leiten des Staates nicht statt. Ich finde, Frau Schwesig macht einen guten Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonalum 30.03.2017, 12:53
8. ja genau, Gerechtigkeit

Menschen und Menschinnen wie Schulz und Schwesig packen es an, Deutschland gerechter zu machen,
Weg mit der Ungleichheit. Mindestwohnfläche für alle, jedem mindestens zwei Urlaube im Jahr, zwei Autos, jedes Kindelein mit mindestens 1000 Euro pro Monat vergütet, jder kann so lange und so oft arbeiten wie er will. Kündigungen sind nicht mehr möglich. Der sorgende Staat hilft immer.
Lassen Sie uns gemeinsam gegen die Bonzen, den Kapitalismus, die Industrie, die Arbeitgeber, den Welthandel und allen die uns das schöne Leben schlecht machen vorgehen.
Weg mit Eigenverantwortung! Weg mit den Risiken des Lebens!
Brüder zur Sonne, zur Wohlfahrt, zur Freizeit, zum Weltrobinsonclub!
Mir wird schlecht........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 30.03.2017, 12:53
9.

Zitat von calmdown2
...ein Text der Pressestelle des BMFSFJ? Rührend! Mehr Ratio, weniger Emotion wäre mir lieber.
Keine Sorge, die Emotion ist knallhart durchkalkuliert.
Die Frau ist lange genug als Profi unterwegs in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9