Forum: Politik
Familiennachzug für Flüchtlinge: "Man rettet sich über ein paar Monate"
AFP

Union und SPD setzen den Nachzug für Flüchtlinge bis August weiter aus. Damit gewinnen die potenziellen Koalitionspartner Zeit, um neue Regeln zu schaffen. Wie die in der Praxis funktionieren? Unklar.

Seite 1 von 9
fri3ndlyghost 01.02.2018, 18:27
1. 90% der politischen Energie wird hier investiert

Die restlichen 10 % werden "Nebenaspekten" wie Gesundheit, Bildung, Arbeit gewidmet. Dabei wird die SPD am Nasenring von der CDU durch die Manege gezogen. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass die noch bei 15 % landen. Unglaublich, dass niemand dieses Leiden beendet.

Beitrag melden
FischerKielSchwerin 01.02.2018, 18:34
2. Familiennachzug

Familiennachzug bezieht sich auf die Kernfamilie. Die Kernfamilie ist bei verheirateten Menschen: die/der Ehepartner/in und gemeinsame Kinder. Bei unverheirateten Menschen: die Eltern und Geschwister. Die Kernfamilie ist also sehr eng gefasst.
Ich finde diesen Konsens einfach nur widerlich. Ein Ausverkauf der morlischen oder religiösen Werte. Je nach Sichtweise.

Beitrag melden
widderfru 01.02.2018, 18:36
3. Realitätsfern

SPD hofft auf die Wähler mit Migrationshintergrund. Die Bürger (57% Nettoeinkommen bis zu 1500,-E) können
auch rechnen und haben den Kopf nicht nur zum Haare tragen. Die Syrer werden kurzfristig in ihrer Heimat
gebraucht, hier die Bildungsfernen ohnehin nicht. Anders ist die Beurteilung, wenn die hier eingeströmten ihren
Lebensunterhalt verdienen. Bei ca 70 % fehlt jede Voraussetzung. Die Kosten, Versorgung, Verwaltung usw
werden weitestgehend verschwiegen. Fürchtet die Politik de Ablehnung der Bürger, "C" Parteien reagieren.

Beitrag melden
dirk1962 01.02.2018, 18:37
4. Ich verstehe es nicht

Da richtet sich nun die mögliche GroKo in ihren Beschlüssen an der Panik der Winz Partei aus der Provinz? Soll das in dieser Regierung der Verlierer dann so weitergehen? Merkel und Schulz am Nasenring des Amtsversagers Dobrindt? Ist es das, was die Desaster Merkel unter einer stabilen Regierung versteht? Für mich ist das nur ein peinlicher Treppenwitz, den die Basis der SPD hoffentlich beendet.

Beitrag melden
waldschrat_72 01.02.2018, 18:37
5. Eine auf Einzelfallprüfung basierende Härtefallregelung...

...ist mit Sicherheit besser als eine Pauschalhandhabe. Es sei nur daran erinnert, dass es z.B. vielen in Deutschland subsidiär geschützten Familienvätern durchaus auch zuzumuten ist, zu ihren in Griechenland sich ebenfalls vor Krieg in Sicherheit befindlichen Familien zurückzukehren.

Beitrag melden
Haudegen 01.02.2018, 18:40
6. Härtefälle, bzw. Nöte kümmern sich nicht um Datum oder Obergrenzen ...

insofern weiß ich nicht, wo da Vernunft in den betroffenen Koalitionsgesprächen zu finden ist. Entweder will man helfen - oder man lässt es gleich! Wenn jemand Hilfe braucht dann sage ich doch auch nicht: "Ich helfe Dir - aber nicht jetzt, sondern in einem halben Jahr. Solange musst Du durchhalten!" Was sind denn das für Menschen, die da miteinander verhandeln und sich mit solchen Gedankenspielen ernsthaft verkaufen wollen? Auf der anderen Seite ist es doch so: "Frauen und Kinder zuerst!" Das ist doch das Beste überhaupt! Warum handeln denn die Männer nicht so, die Frauen und Kinder haben? MfG

Beitrag melden
lupo44 01.02.2018, 18:40
7. Zwei Seelen wohnen in meiner Brust bei der tieferen Auseinandersetzung

mit diesen Thema.Um sich richtig damit zu identifizieren muß man einfach sich in diese Lage versetzen um diese betreffende Menschen zu verstehen.Nachdem man dieses gemacht hat kommt eigentlich sofort zu der Frage warum konnten die betreffenden Personen (substitäre Flüchtlinge) ihre Angehörigen zurück lassen in Krieg,Hunger und Gefahren.?Ddas hat nichts mit Zeit oder betreffende Wege etwas zu tun. Es wäre mir nie eingefallen meine Familie zurück zu lassen.Wenn es so wie es jetzt ist geplant war,dann ist es fasr als Unmenschlich zu bewerten diese Entscheidung getroffen zu haben.Denn in dieser Zeit war ja der Rest der Familie den Krieg ausgesetzt während ich dann als gerettet dastehen konnte.Nun Gut..Hätte ,,hätte ,Fahrradkette -jetzt muß gehandelt werden um die Familien zusammen zu führen. Aber Bitte mit genauer Betrachtung der Zusammenhänge und entsprechend eine Entscheidung zur engsten Familie sollte gefällt werden.Nicht das sich dort weitere Ehefrauen befinden und 20 Kinder! Hier sollte wirklch sehr achtsam mit den genehmigten Personenkreis umgegangen werden.

Beitrag melden
skeptikerjörg 01.02.2018, 18:40
8. Scheindebatte

Wichtig wäre ein klares Bekenntnis und eine gesetzliche Regelung, dass Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge nach Ende der Kriegshandlungen in ihre Heimat zurück geführt werden. Also anders als z.B. bei einem großen Teil der Libanonflüchtlinge, die weiterhin mit vorläufigem Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, hier ihre Parallelgesellschaften und Clanstrukturen aufgebaut haben und von, vorsichtig ausgedrückt, undurchschaubaren Geschäften leben. Wer einen subszidären Schutzstatus hat, hat kein dauerhaftes Bleiberecht. Das geklärt, hätte die Bevölkerung wahrscheinlich mehr Verständnis für Familiennachzug. Und natürlich eine konsequentere Abschiebung von Wirtschaftsmigranten und Straftätern. Die Forderung ist weder unlauter noch inhuman. Ich befürchte, SPD, LINKE und GRÜNE verlieren mit ihrer derzeitigen Haltung weitere Teile der Bevölkerung. CDU und FDP möglicherweise auch.

Beitrag melden
Ignorationsunwürdiger 01.02.2018, 18:42
9. Man könnte den Eindruck haben

daß die SchleuserParteiDeutschlands überhaupt keine deutschen Interessen vertritt, sondern allein für die Leute aus Nahost arbeitet. Wer so vehement für den Familiennachzug eintritt und weiß, was im arabischen Raum unter Familie verstanden wird, der arbeitet explizit gegen unser aller Interessen. Hier soll wieder eine dauerhafte Einwanderung in die Sozialsysteme stattfinden, wobei dies entgegen aller Gesetze geplant ist. Man hat ja schon so manche Pirouette der SchleuserPartei erlebt, aber diese richtet den meisten Schaden an, denn es wird niemals bei den 1000 pro Monat bleiben. Die Deutschlandfeinde werden Möglichkeiten finden, diesem Land weiteren Schaden zuzufügen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!