Forum: Politik
Familiennachzug für Flüchtlinge: "Man rettet sich über ein paar Monate"
AFP

Union und SPD setzen den Nachzug für Flüchtlinge bis August weiter aus. Damit gewinnen die potenziellen Koalitionspartner Zeit, um neue Regeln zu schaffen. Wie die in der Praxis funktionieren? Unklar.

Seite 2 von 9
beautyqueen 01.02.2018, 18:46
10. Familienzusammenführung

Geht in den Heimatländern .Was soll das , das nicht Asylbetechtigte Ihre Sippschaft mit Erst - Zweit und Drittfrau nachholen ?
Geht s noch ?
Dies ist aus Asylindustrie Sicht verständlich , aus meiner Sicht unrechtmässig.
Bitte die die das wollen , antreten und eine unbegrenzte Bürgschaft abgeben und mit dem gesamten Vermögen haften .Kirchen und Gutmenschen vor.

Beitrag melden
Herodot007 01.02.2018, 18:48
11. Die CSU schweigt sich aus.

Angesichts der Tatsache, dass die CSU sich noch nicht einmal von selbst von Glasers Aussagen distanziert, scheint das Ende der GroKo noch 2018 zu kommen.
Ganz besonders auffällig erscheint mir ja in diesem Zusammenhang, dass die CSU, die als 6%-Partei sich völlig selbst überschätzend ja sonst zu allem und jedem etwas Unqualifiziertes herauszuposaunen hat, im Gegensatz zu allen anderen Parteien hier bei diesem Thema komplett zurückhält und ausschweigt.
Gerade die CSU müsste doch hier Stellung beziehen, wenn sie sich von der politisch nahen AfD klar distanzieren will.
Es fragt sich nur, ob sie dies eben auch wirklich will ... und ob sie dann aber auch geeignet ist, staatspolitische Verantwortung zu tragen ...

Beitrag melden
Haudegen 01.02.2018, 18:53
12. Da haben Sie völlig Recht!

Zitat von fri3ndlyghost
Die restlichen 10 % werden "Nebenaspekten" wie Gesundheit, Bildung, Arbeit gewidmet. Dabei wird die SPD am Nasenring von der CDU durch die Manege gezogen. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass die noch bei 15 % landen. Unglaublich, dass niemand dieses Leiden beendet.
Man hörte und hört nur Flüchtlingsnachzug und Härtefallregelung. Dabei haben wir in Deutschland gar nicht genug Klassenräume und Lehrkräfte, um die dazugekommenen Kinder zu unterrichten - speziell um mangelhafte Deutschkenntnisse und die damit verbundenen Begleiterscheinungen beim Lernen ausbügeln zu können. Die Politik ist viel zu Punkt orientiert und lässt die Kommunen im Regen stehen. MfG

Beitrag melden
nickleby 01.02.2018, 18:57
13. Europa besteht nicht nur aus Deutschland

Hier muss man ansetzen. Flüchtlinge haben wir genug.: Seit 2015 ca. 1.5 Millionen. Nun sind die anderen dran. Die Flüchtlinge und all das was damit verbunden ist wie Schule, Gesundheit, Kriminalität, Religion wird uns noch Jahrzehnte beschäftigen und enorme Summen an Geld verchlingen. Hier muss man gegensteuren. Kein Nachzug, und schnellere Abschiebung,

Beitrag melden
Heinzerl91 01.02.2018, 19:02
14.

Zitat von Herodot007
Angesichts der Tatsache, dass die CSU sich noch nicht einmal von selbst von Glasers Aussagen distanziert, scheint das Ende der GroKo noch 2018 zu kommen. Ganz besonders auffällig erscheint mir ja in diesem Zusammenhang, dass die CSU, die als 6%-Partei sich völlig selbst überschätzend ja sonst zu allem und jedem etwas Unqualifiziertes herauszuposaunen hat, im Gegensatz zu allen anderen Parteien hier bei diesem Thema komplett zurückhält und ausschweigt. Gerade die CSU müsste doch hier Stellung beziehen, wenn sie sich von der politisch nahen AfD klar distanzieren will. Es fragt sich nur, ob sie dies eben auch wirklich will ... und ob sie dann aber auch geeignet ist, staatspolitische Verantwortung zu tragen ...
Was hat denn die CSU mit irgendwelchen Aussagen von Glaser zu tun?
Ansonsten hat die CSU schon was dazu gesagt, u.a. der Herrmann gestern bei der Maischberger.

Beitrag melden
genugistgenug 01.02.2018, 19:03
15. Zeitschinderei - Problemvertuschung - Konfabulation

Diese "Politiker" wollen doch nur Zeit schinden und abzocken was geht, statt die Probleme anzugehen.
Mal überlegen: 24/09/2017 Wahltag für 4 Jahre - minus das erste Jahr zur "Orientierung" und das letzte Jahr als Wahlkampf - die restlichen 2 Jahre sollen so ruhig wie möglich verbracht werden und 4 1/2 sind ja schon vorbei.
Es stellt sich die Frage, ob die die Probleme (Schulen, Straßen, Wirtschaft, Aletrsarmut, Pflege, und noch ganz viel mehr.... überhaupt erkennen wollen/können oder sich eine eigene Welt konfabulieren "ich mach die Welt wie sie mir gefällt" oder die Agressionen austoben "es gibt in die Fresse".

Beitrag melden
GustavN 01.02.2018, 19:04
16.

Das ist halt die Abwägung zwischen Humanität und Vernunft. Logisch wäre es schön, möglichst vielen Flüchtlingen ohne Bleiberecht ihre Familie nachreisen zu lassen. Auf der anderen Seite sind unsere Sozialsysteme nicht zwingend auf Rosen gebettet. Immer mehr Sozialfälle aus dem Ausland zu importieren, ist leider hochgradig unrentabel.

Beitrag melden
iffelsine 01.02.2018, 19:04
17. Nein, wir haben genug !

Jetzt sind die EU-Partner gefragt ! Nach wie vor sollte Griechenland für die Aufnahme der Flüchtlinge fair bezahlt werden - das hilft den Griechen und den Flüchtlingen und die Risiken auf der Reise bis nach Deutschland verringern sich deutlich. SPD/GRÜNE/LINKE sollten mal nachdenken, warum kaum jemand die CDU nach den Willkommensrufen von Merkel gewählt hat. Es ist nun einmal so, dass wir genügend aufgenommen haben, egal in welcher Notlage diese Menschen sind und wenn wir alle aufnehmen wollen, die in einer solchen Notlage sind. dann müssen wir deutschen Bürger unser Land verlassen, da kein Platz mehr sein wird, denn es sind mehr als eine Milliarde Menschen, die in Kriegswirren leben.

Beitrag melden
chico 76 01.02.2018, 19:05
18. Anscheinend gibt es unter

den Familiennachzug-Befürwortern zuviele Sozial-arbeiter/pädagogen die um ihren Job fürchten, falls die Zahlen rückläufig werden-verkraftbarer als immer mehr Zuzug.

Beitrag melden
prologo 01.02.2018, 19:06
19. Man versteht es einfach nicht mehr

Zitat von gesellschaft
SPD hofft auf die Wähler mit Migrationshintergrund. Die Bürger (57% Nettoeinkommen bis zu 1500,-E) können auch rechnen und haben den Kopf nicht nur zum Haare tragen. Die Syrer werden kurzfristig in ihrer Heimat gebraucht, hier die Bildungsfernen ohnehin nicht. Anders ist die Beurteilung, wenn die hier eingeströmten ihren Lebensunterhalt verdienen. Bei ca 70 % fehlt jede Voraussetzung. Die Kosten, Versorgung, Verwaltung usw werden weitestgehend verschwiegen. Fürchtet die Politik de Ablehnung der Bürger, "C" Parteien reagieren.
Volle Zustimmung zu Ihrem Beitrag. Man muss doch erst mal bei allem humanitären guten Willen darüber nachdenken, was das bedeutet Männer Flüchtlingen mit nur subsidiären Schutz, also auf Zeit in Deutschland, deren Frauen und Kinder nachzuholen? Und die müssen dann auch noch zusätzlich im Land voll alimentiert werden, damit die Integration dieser dann gesamten Familie in Deutschland besser gelingt?Und das dafür, dass sie nach Ablauf der Aufnahme Zeit wieder abgeschoben werden müssen??

Wir schaffen doch nicht mal die bisherigen Asylanten richtig zu integrieren, die Sozialämter sind überlastet, Wohnungen sind nicht vorhanden. Es fehlt an ALLEM. Die Kosten dafür sind über 25 Milliarden pro Jahr jetzt schon. Wer bezahlt diese 25 Milliarden
pro Jahr überhaupt, woher kommt dieses Geld plötzlich.
Kein Arbeitgeber stellt doch einen subsidiären Flüchtling ein, wenn er davon ausgehen muss, dass der wieder abgeschoben werden muss?

Beschämend ist doch, welchen Aufwand unsere Politiker für Flüchtlinge betreiben, während sie über unsere eigenen Probleme wie Wohnungsnot gar nicht reden.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!