Forum: Politik
Faschismus in Europa: Die völkische Revolution

Völkisches Denken breitet sich in Europa aus, die extreme Rechte ist auf dem Vormarsch. Die Angst bahnt ihr den Weg. Der Faschismus ist kein Phänomen der Vergangenheit.

Seite 25 von 35
blitzunddonner 08.12.2015, 16:13
240. der faschismus war NIE ein phänomen der vergangenheit.

das potential an fremdenfeindlichen menschen, die sich politisch mobilisieren lassen ist minimum 20%. immer, zu jeder generation, bei jeder politischen wetterlage.

es müssen nur die umstände und der richtige motivator ein- und auftreten, um diese kräfte zu mobilisieren.

dazu benötigt es noch nicht einmal eine wirklich erlebte persönliche bedrohung. eine gefühlte, eine potentielle, eine die weit in der zukunft liegen mag, reicht dazu völlig aus.

der offenste faschismus, staatlich etabliert, zeigt sich übrigens in russland. slawismus, panslawismus sind nichts anderes als faschistisches gebrabbel: "wir sind das siegervolK", "russland ist da wo russen leben". wem kommt so etwas nicht bekannt vor? wir schliddern in üble zeiten.

Beitrag melden
berndbuttke 08.12.2015, 16:13
241. Bedenken Sie:

Zitat von curiosus_
Bei allem anderen haben wir doch wohl noch gewisse Entscheidungsfreiheiten, oder? Von dem arabischen Denkansatz des Kismets, den Sie hier propagieren, halte ich nicht sonderlich viel. Ich muss auch nicht lernen, dass jeder ungefragt in mein Haus kommt.
1. Selbst Hitler konnte nicht verhindern, daß sich die Deutschen a la longue dem westlichen Lebensstil zuwandten. Nach seinem Selbstmord begannen die Deutschen Rumba-Rumba zu tanzen. - Kismet!

2. Deutschland ist nicht "Ihr Haus".

Beitrag melden
Andreas1979 08.12.2015, 16:14
242. Diese Wende in der Gesellschaft

auch in den USA, Trump lässt Grüßen, ist wieder einmal Deutschland mit ihrer uneingeschränkten Flüchtlingspolitik, der Euro, der unterschiedliche Wirtschaftsnationen geißelt und der unaufhörliche Export von Waffen in Ländern, die sich von Morgens bis Abends die Köpfe einschlagen und Regierungschefs sich selbst bereichern und das Volk am großen Reichtum nicht teilhaben lässt. Doch es ist ungeheuerlich, Den Antisemitismus hier zu verbreiten, die israelische Regierung würde gegen den Islam vorgehen. Ich höre immer zuerst, die Hamas hat Raketen abgefeuert und Israel wehrt sich, Juden werden mit Messern erstochen, die Polizei versucht sie abzuwehren. Also ist die Frage, ist Israel Täter oder Opfer? Ist dies mit der AFD gleich zu setzen? Ich denke nicht.

Beitrag melden
ben_hurtig 08.12.2015, 16:18
243. Rofl

Zitat von Moloch2604
Nationalistisches Denken ist Grundlage JEDER Kultur, Aller Völker, überall auf der Welt. Ein Volk definiert sich über seine Nationalisten Eigenheiten und Weltbild. Ohne nationalistisches Denken gäbe es weder Kultur, noch Völker oder Länder.
Und der liebe Gott hat uns diese Nation und diese Kultur geschenkt? *sorry, ich lieg am Boden vor lachen*

Beitrag melden
wolly21 08.12.2015, 16:19
244. Was ist

Zitat von brehn
"Völkisches Denken " bzw "rechtes Denken" ist doch schon ein Widerspruch in sich. Mit wirklichem Nachdenken haben nämlich viele der Argumente aus entsprechender Richtung absolut garnichts zu tun... Diese sogenannte völkische Denken ist ein Vorwand um verquere nationalistische Weltbilder in die Köpfe von einfach gestrickten Menschen zu prügeln.
so schlecht am Nationalstaat?
USA sind ein ein Nationalstaat. Die Einwohner sind großenteils gute Patrioten, sehr viele auch durchaus stolz auf ihr Land.
Das Gleiche gilt für Japan, ebenso für Kanada und Australien.
Warum gilt das nicht für Deutsche oder Franzosen?
Und wenn der Nationalstaat so ablehnenswert ist, warum haben wir noch Grenzen? (Schengen hat die ja nicht abgeschafft, sondern wir können sie nur ohne Paßkontrolle überschreiten.)
Warum gibt es denn noch eine Deutsche (Französische, Italienische, Spanische, .......) Fußball-NATIONALMANNSCHAFT?
Warum werden bei Länderspielen die NATIONALHYMNEN abgespielt/mitgesungen? Die NATIONALFLAGGEN ausgebreitet?

Warum sprechen wir noch unterschiedliche Sprachen in den Europäischen Ländern?
Das Erlernen der deutschen Sprache gilt als wesentlich für die Integration der Flüchtlinge. In Frankreich, England, Polen wird Gleiches gelten. Ist das jetzt auch RECHTSNATIONALPOPULISTISCH????

Was ist jetzt bitte verwerflich daran, wenn man das erhalten will?

Noch ist es nicht akut, aber sollte GB aus der EU austreten (Referendum 2017?), sind dann die Briten alle Faschisten/Neonazis?

Beitrag melden
rochush 08.12.2015, 16:21
245. Ach Herr Augstein,...

sie echauffieren sich, dass eine rechtspopulistische Partei in einem Nachbarland eine Wahl gewonnen hat und reden nun den Faschismus herbei?

In Deutschland regiert in einem Bundesland eine Partei, deren Vorgängerorganisation, aus deren Ruinen sie auferstanden ist, Menschen hat ermorden lassen, nur weil sie es gewagt haben, das Land verlassen zu wollen, ihre eigene Bevälkerung bespitzeln hat lassen, Terroristen unterstützt hat ... Das ist ein Skandal, nicht die französische FN.

Beitrag melden
wettersbach 08.12.2015, 16:29
246. Nationalismus

Zitat von Moloch2604
Nationalistisches Denken ist Grundlage JEDER Kultur, Aller Völker, überall auf der Welt. Ein Volk definiert sich über seine Nationalisten Eigenheiten und Weltbild. Ohne nationalistisches Denken gäbe es weder Kultur, noch Völker oder Länder.
Unsinn. Es ist genau umgekehrt. Ein Volk definiert sich primär über seine Kultur, Sprache, Geschichte und Traditionen.

Der Nationalismus, eine Erfindung des 19. Jahrhunderts, entwickelte sich auf dieser Basis, wobei man bestrebt war, sich von anderen Nationalstaaten abzugrenzen.

Nach dem Zerfall der Vielvölkerstaaten des Osmanischen Reiches und des Habsburger Reiches zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden eine Vielzahl von Nationalstaaten wie Österreich, Tschechoslowakei (CSR) und Ungarn, die sich auf den Trümmern der Donaumonarchie erhoben. Sie strebten ethnische Homogenität an, was z.B. in der Tschechoslowakei nach dem Zweiten Weltkrieg zur gewaltsamen Vertreibung von drei Millionen Sudetendeutschen führte.

Beitrag melden
freesprit 08.12.2015, 16:31
247. Wie das?

Zitat von naklar?
Die Gleichschaltung der Medien gab es schon zur DDR-Zeit, wenn auch nur im Osten.
Nur in Görlitz und Zittau?

Beitrag melden
crma 08.12.2015, 16:34
248. Vielsagend nichtssagend

Der einzig nennenswerte Aspekt wurde leider nicht weiter verfolgt. Die Eliten haben es sich bequem gemacht, lassen sich feiern für Eurorettung, Arbeitslosentiefststand, Flüchtlingsrettung und und und. Und wenn der Wähler tatsächlich die Frechheit besitzt zu hinterfragen merkt man: Zahl der prekär beschäftigten hoch wie nie, Kinderarmut, Altersarmut, Alleinerziehendemütterarmut, Griechenland immer noch Reformunwillig trotz neuer Millardenzahlungen, Fachkräftemangel gibt es gar nicht, Bundeswehr kaputt, Sozialsysteme kaputt und und und. Das alles, und noch viel mehr .... Wenn das Volk sich nicht mehr veralbern lassen möchte passiert halt etwas - lernt man relativ früh. Actio = Reactio!

Beitrag melden
Leto13 08.12.2015, 16:35
249. hm

Im Rahmen des Vorantreibens der Europaeischen Idee und der Ueberwindung innereuropaeischer Grenzen wurde und wird der Regionalismus gefoerdert, denn oft haben die Menschen in grenzueberschreitenden Regionen mehr miteinander gemeinsam als Bewohner des gleichen Staates, die aber hunderte von Kilometern getrennt von einander leben. Haben z.B. Suedbayern mehr mit den hinter der Grenze lebenden Oesterreichen gemeinsam oder mit den Bremern oder Greifswaldern?
Das Problem ist, dass die heutigen Grenzen und demografischen Gegebenheiten auf Kriegen, Bevoelkerungsaustauschen usw beruhen, siehe z.B. Griechenland mit Bulgarien oder die innerzyprische Tragoedie, wo seit der tuerkischen Besatzung 1974 die Bevoelkerungen des freien und des besetzten Teils entfremdet wurden, im Falle des besetzten Teils auch durch die Einfuhr von Siedlern aus der Tuerkei.

Beitrag melden
Seite 25 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!