Forum: Politik
Faschismus in Europa: Die völkische Revolution

Völkisches Denken breitet sich in Europa aus, die extreme Rechte ist auf dem Vormarsch. Die Angst bahnt ihr den Weg. Der Faschismus ist kein Phänomen der Vergangenheit.

Seite 28 von 35
curiosus_ 08.12.2015, 17:21
270. Aha. Noch einmal: Ernstgemeint?

Zitat von berndbuttke
1. Selbst Hitler konnte nicht verhindern, daß sich die Deutschen a la longue dem westlichen Lebensstil zuwandten. Nach seinem Selbstmord begannen die Deutschen Rumba-Rumba zu tanzen. - Kismet! 2. Deutschland ist nicht "Ihr Haus".
1. Und niemand konnte Hitler vermeiden - Kismet! (Was reiten Sie immer auf dem ollen Adolf rum?)

Also, was regen Sie sich auf - alles ist doch sowieso vorherbestimmt. Es kommt wie's kommt, wenn selbst Hitler den Rumba nicht verhindern konnte.

2. Wo habe ich das behauptet?

Beitrag melden
freesprit 08.12.2015, 17:21
271. Ja!

Zitat von berndbuttke
Ein gutes Beispiel sind auch die Türken in Neukölln, die mit den Türken in Izmir mehr gemein haben als mit den Syrern in Kreuzberg. Das zeigt, daß Berlin eine wahnsinnig spannende Stadt ist!
Ghettos sind wahnsinnig spannend.
Vor allem für unsere Polizei.

Beitrag melden
Onkel_Fester 08.12.2015, 17:22
272.

Zitat von berndbuttke
Aber heute? ... ist der Nationalismus nur noch eine a-politische Reminiszenz, die in dem Maße gefährlich wird, wie sie von Irrationalisten zum politischen Programm erhoben.
Nationalismus ist nur eine Möglichkeit, wie Menschen zwischen "ich", "wir" und "andere" unterscheiden. Wo "wir" aufhört und "andere" anfängt, entscheidet erstmal jeder für sich selbst, nicht der Philosoph im Elfenbeinturm für alle.
Im ungünstigsten Fall wohnen die "anderen" schon im nächsten Dorf. Meistens sind die "anderen" aber die, mit denen man sich sprachlich nicht mehr verständigen kann, oder die, die anders aussehen als man selbst.
Das ist eigentlich auch so lange akzeptiert, wie "andere" kein Abwertungsetikett erhält. Das passiert aber auch innerhalb der Nationalstaaten, z.B. zwischen "Linken" und "Rechten", die füreinander die "anderen" sind. Und die gehen im schlechtesten Fall genau so mit Knüppeln aufeinander los wie "Nation A" und "Nation B".
Warum also sollte Nationalismus keine genau so legitime Abgrenzungsform sein?

Beitrag melden
RioTokio 08.12.2015, 17:24
273.

Zitat von ocelot99
Und im Artikel "Viele Juden würden Frankreich verlassen müssen" wird unten suggeriert dass die Juden Frankreich wegen Le Pen verlassen. Auch nicht das erste mal dass hier allerhöchstens nur die Wahrheit berichtet wird die in den eigenen Kram passt.
So ist es leider.
Wichtige Fakten in Artikeln nicht zu benennen oder durch beschönigende Darstellung die Aussage zu verfälschen ist letztlich das, was andere als Lügenpresse bezeichnen.
Etwas Weglassen ist letztlich keine Lüge aber eben eine tendenzielle nicht ehrliche Berichterstattung.

Die Mahnung von Hanns Joachim Friedrichs:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache;
beachten viele nicht.

So wachsen Parteien wie die AFD.

Beitrag melden
curiosus_ 08.12.2015, 17:32
274. Ach ja ...

Zitat von berndbuttke
Ich meine es ernst. Unter den seriösen Erklärungsansätzen für den Faschismus sind einige, die mit Begriffen aus der Pathologie arbeiten. Aus dem Stegreif fallen mir zwei ein: - Der Historiker und konservative Herausgeber der FAZ Joachim Fest hielt Hitler für ein sozialpathologisches Phänomen; seine These lautet: Deutschland begeisterte sich für ein hasspredigendes Individuum, weil es krank war. - Der unter dem Einfluß Freuds und der Frankfurter Schule stehende Psychoanalytiker Wilhelm Reich stellte einen Zusammanhang her zwischen autoritärer Triebunterdrückung und faschistischer Ideologie. Es ist nicht nur Polemik, die den politischen Gegner verletzen soll, sondern ein ernstzunehmender Erklärungsversuch, wenn man den Faschismus mit pathologischen Begriffen beschreibt.
... Joachim Fest, der Psychologie-Fachmann (hat Jura, Geschichte, Soziologie, Germanistik und Kunstgeschichte studiert) ist für eine derartige Diagnose ja prädestiniert.

Der Reich?: Seine parallel dazu durchgeführten mikrobiologischen Forschungen („Bione“) führten ihn zur „Entdeckung des Orgons“, einer „primordialen“ Energie, deren Existenz außerhalb von Reichs Schülerkreis nicht anerkannt wurde. (Wikipedia)

Muss man den ernst nehmen?

Und alle katholischen Priester (Stichwort "autoritäre Triebunterdrückung") sind also Geisteskrank und faschistisch? na, wenn Sie meinen.

Außerdem beziehen Sie sich da auf die Faschismusdeutung der Frankfurter Schule, welche auch nur eine von vielen ist.

Und ich beziehe mich auf die Deutung des Begriffs "Faschismus" als politischer Kampfbegriff.

Beitrag melden
curiosus_ 08.12.2015, 17:32
275. Richtig.

Zitat von rallegoespublic
Nur gegen etwas zu sein, das kann leider jeder.
Und Merkel ist gegen die Abweisung der Flüchtlinge.

Also, was soll der Spruch beweisen?

Beitrag melden
pygmy-twylyte 08.12.2015, 17:33
276. Von Frankreich lernen

Mit „völkischer Revolution“ und „Faschismus“ hat das alles nichts zu tun, lieber Herr Augstein, wohl aber mit Menschen, die sich von der Politik und den Medien allein gelassen fühlen mit ihren Ängsten und die ihrer Irrationalität eine Stimme geben, indem sie rechts wählen. Frankreich hat zu lange das Migrantenproblem ausgesessen und immer noch nicht erkannt, dass der Feind nicht in Syrien ist und dort militärisch bekämpft werden muss, sondern dass die Probleme hausgemacht sind und man sich nun endlich um die Benachteiligten der Gesellschaft kümmern muss. Deutschland kann viel von Frankreich lernen, will es die Flüchtlinge erfolgreich integrieren. Eine Obergrenze für Flüchtlinge muss es aber geben, zumal ein ungebremster Zuzug alle gesellschaftlichen Bemühungen um eine erfolgreiche Integration scheitern lassen würde.

Beitrag melden
curiosus_ 08.12.2015, 17:33
277. Aha. Noch einmal: Ernst gemeint?

Zitat von berndbuttke
1. Selbst Hitler konnte nicht verhindern, daß sich die Deutschen a la longue dem westlichen Lebensstil zuwandten. Nach seinem Selbstmord begannen die Deutschen Rumba-Rumba zu tanzen. - Kismet! 2. Deutschland ist nicht "Ihr Haus".
1. Und niemand konnte Hitler vermeiden - Kismet! (Was reiten Sie immer auf dem ollen Adolf rum?)

Also, was regen Sie sich auf - alles ist doch sowieso vorherbestimmt. Es kommt wie's kommt, wenn selbst Hitler den Rumba nicht verhindern konnte.

2. Wo habe ich das behauptet?

Beitrag melden
DieterKühne 08.12.2015, 17:35
278. Zuwanderer kosten viel Geld, Gewalttätige Einheimische noch mehr

Zitat von RioTokio
Zuwanderer kosten viel Geld, sind fremd und bleiben zum Teil fremd und die Islamismusgefahr steigt. Was ist daran verwunderlich, dass die Bevölkerung mehrheitlich nicht erfreut ist?
Ja, Zuwanderer kosten Geld! Aber verblendete Gegner der Zuwanderung haben durch Zerstörung von Immobilien, Ansägen von Gasleitungen in geplanten Flüchtlingsunterkünften und gewalttätige Demonstrationen auch hohe Geldbeträge auf dem Gewissen. Fußballspiele müssen gegen Gewaltexzesse mit großem Polizeiaufgebot geschützt werden, wird zum großen Teil von unseren Steuergeldern gezahlt. Alkoholisierte Autofahrer richten Schäden an und zerstören ganze Existenzen. So toll ist unsere Bevölkerung scheinbar auch nicht in ihrer Gesamtheit. Meine Hoffnung ist, dass Zuwanderer, die eine gewisse Demut gegenüber dem Aufnahmeland haben, einiges zurück geben werden. Könnte langfristig wertvoller sein als übersättigte "Bestandsbürger", die für immer mehr gewalttätige Aktionen sorgen.

Beitrag melden
zeisig 08.12.2015, 17:36
279. Zuviel Europa.

Wenn mir ständig große Teile der Medien vermitteln wollen, ich sei in erster Linie Europäer und erst in zweiter Linie Deutscher, und unsere Aufgabe als Deutsche sei es in erster Linie, andere Länder und Menschen finanziell zu unterstützen, dann baut sich Wut auf. Und ich ertappe mich dabei, wie ich mich ganz langsam politisch gesehen nach rechts bewege. CSU würde mir schon genügen, aber ich bin kein Bayer. Da eine CDU unter Merkel für mich nicht mehr wählbar ist, stehe ich zimlich ratlos da, was meine Wahloptionen betrifft. Im übrigen: Völkisches Denken in einem Atemzug mit Faschismus zu nennen, ist einfach nur linke Polemik.

Beitrag melden
Seite 28 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!