Forum: Politik
Fataler Fehler bei Luftangriff: US-Flieger töten Kurden in Kobane
REUTERS

Kollateralschaden heißt das im Militärjargon: Bei einem US-geführten Luftschlag sind in Kobane versehentlich mehrere Kurden getötet worden. Die Bombe sollte eigentlich IS-Kämpfer treffen.

Seite 1 von 15
juergw. 16.10.2014, 12:28
1. Nicht unüblich...

das eigende Soldaten oder Verbündete durch eigene
Waffen getötet werden.Erstaunlich,trotz modernster
Waffentechnik und Überwachungsdrohnen.

Beitrag melden
fatum 16.10.2014, 12:29
2. Die USA tun immerhin etwas

Die USA übernehmen Verantwortung und tun etwas. Das verdient großen Respekt und sollte sehr gewürdigt werden, bevor man den äußert bedauerlichen "Kollateralschaden" als Kritik großredet.
Das ultimative Ziel der ISIS ist nichts weniger als eine radikal islamistische Weltherrschaft. Wenn man diesen Krebs nicht bei der Wurzel ausreißt sind wir alle davon bedroht in der Zukunft.

Beitrag melden
caligus 16.10.2014, 12:29
3. Solange geschossen wird ..

... sterben auch Unschuldige. So war das leider schon immer. Dass versehentlich auf eigene Verbündete geschossen wird, ist leider zwangsläufig im Krieg.

Beitrag melden
chinataxi 16.10.2014, 12:32
4. kollateral-mord

könnte man es auch nennen. bewusst in so eine undurchsichtige situation reinzubomben ist verantwortungslos.

und was das alleine an millionen kostet, welche wohl besser in städten wie detroit investiert wären.

früher oder später folgt auch dieser konflikt der amerikanischen kriegslogik:

1. gezielte luftschläge
2. massenhafte luftschläge
3. dann doch bodentruppen.

Beitrag melden
seneca55 16.10.2014, 12:33
5. Kriegerische Interventionen haben ihre Risiken

Kollateralschäden wird es immer geben wie auch beim BW-Einsatz in Kunduz-2009, als gekaperte BW-Tankwagen bombardiert wurden und viele Zivilisten dabei umkamen. Trotzdem muss eine Armee dann weiter kämpfen, um Erfolg zu haben.

Beitrag melden
sunny_crocket 16.10.2014, 12:37
6. Kollateralschaden

Das ist sehr bedauerlich. Aber man brauch sich keine Illusionen zu machen: Man kann keinen Krieg führen ohne dass Menschen sterben. Und diejenigen die sterben, sind nicht immer Kämpfer oder Gegner. Manchmal sind es eben auch Verbündete oder Zivilisten. Das war bei Kriegen in der Vergangenheit so und das wird auch bei zukünftigen Kriegen so sein.

Auch im aktuellen Konflikt werden das noch nicht die letzten Zivilisten sein, die ihr Leben verlieren.
Die IS-Terroristen haben bereits jede Menge Zivilisten und Unbeteiligte getötet. Aber nicht aus Versehen, sondern mit Absicht.

Beitrag melden
ihawk 16.10.2014, 12:40
7. Angriffskoordinaten

Könnte es nicht vielmehr so sein, dass die Koordinaten von den türkischen Stellungen kamen? Die türkischen Stellungen liegen direkt an der Grenze und erfreuen sich bester Übersicht ... und sind logistisch in die NATO Struktur eingebunden.

Beitrag melden
Walther Kempinski 16.10.2014, 12:43
8. Ja und?

Ja und? Was soll die Meldung? Ist leider normal bei Kriegseinsätzen. Die Meldung hätte man auch vor 2 Wochen bringen können nach dem Motto: In einigen Tagen wirds Kollateralschäden geben. Besser wie die Russen, die schießen mit der Artellerie ungezielt in den Stadtkern bis alle tot sind.

Beitrag melden
insertname 16.10.2014, 12:44
9.

Warum wirft die US Armee eigentlich keine Medikamente über den Stellungen der Kurden ab?

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!