Forum: Politik
Fatales Studien-Ergebnis: Europa glaubt nicht mehr an Europa
DPA

Immer mehr EU-Bürger halten immer weniger von Europa - zu diesem bitteren Schluss kommt eine Studie in sechs großen Mitgliedsländern. Die miesen Umfragewerte bedeuten vor allem: ein Totalversagen der Politik.

Seite 1 von 26
Koalabärin 25.02.2015, 09:29
1. Ist das schön.....

zu lesen. Aber es wird weiter durchgedrückt, weil die Politiker wissen, was gut für uns ist.

Beitrag melden
gaun 25.02.2015, 09:29
2. Nein, nicht die Politik, die Medien haben versagt

Die Medien fokussieren immer nur auf das Negative, kritisieren jede Maßnahme und berichten kaum über das was gut läuft. - Dann wundern sie sich, dass bei den Menschen ein negatives Bild entsteht und geben den Politikern die Schuld.

Beitrag melden
jamguy 25.02.2015, 09:30
3. Bilanzen

das Merkel kein Schimmer hat kann man Ihr kaum übel nehmen aber der Rest muss eigentlich wie ich in der freien Marktwirtschaft falls Sie wirklich etwas gelernt haben das die Bilanz nach 1 Jahr entweder gut ist oder sagt das es nix wird ,im kleinen wie im Grossem.

Beitrag melden
mitverlaub 25.02.2015, 09:31
4. Warum vermeiden

die Regierungen in allen EU-Ländern zur EU und zum Euro eine Volksbefragung? Die Antwort kennen unsere sogenannten Volksvertreter sehr genau, denn dann müßten sie zugeben, daß sie die EU-Rechnung ohne den Wirt gemacht haben, also ohne demokratische Legitimation.

Beitrag melden
bunhuelo 25.02.2015, 09:32
5. EU ist nicht Europa

Die Gleichsetzung eines Kontinents und seiner Menschen mit einem Klüngel neoliberaler Marodeure, die man in den Mitgliedstaaten aus der nationalen Politik nach Brüssel abschiebt, könnte zum EU-Verdruss beitragen.

Beitrag melden
blowup 25.02.2015, 09:34
6. Treffend: Totalversagen

"Totalversagen" ist genau das richtige Wort, Man muss sich nur die Gestalten Ansehen: Draghi ein ehemailiger Goldman Sachs direktor, Junckers, der Luxemburg zu einer Steueroase auf Kosten anderer Länder gemacht hat. Hoffentlich ist der Europa-Alptraum bald vorbei! Die Idee war gut und es ist schade.

Beitrag melden
bohuslav.herman 25.02.2015, 09:34
7. Und wie wäre es, ...

...wenn man auf die Stimme der Völker hört und einfach mit Europa einen Gang runter schalten würden. Z.B. erst einmal den € auflösen und die Länder über ihre Wirtschaften selbst bestimmen lassen.

Beitrag melden
PaulEbert 25.02.2015, 09:35
8. Der Euro war nicht zuende gedacht...

Schon vor der Euro-Einführung haben namhafte Wirtschaftsfachleute dringlich gewarnt, aber unsere "Politiker-Elite" wusste es besser. Wenn die Merkel recht behält, wird mit dem Euro auch Europa scheitern (sie meinte da wohl die EU). Hoffentlich bauen wir dann ein demokratisches Europa der Vaterländer!

Beitrag melden
Petersbächel 25.02.2015, 09:35
9. Wollen und haben

Natürlich glauben die Bürger an Europa - das Europa der Vielfalt, des Friedens, der Freiheit und - nicht zuletzt - an das der Bürger und Menschen.

Das WILL so ziemlich jeder.

HABEN tun wir ein Europa der Gleichschaltung, der Banken und Konzerne, der Unfreiheit, des Aufrüstens und der undemokratischen Regierung - die NIEMAND gewählt hat, die machen, was sie wollen und mit dem Leben und dem Wohlstand von uns allen spielen.

Wer soll sowas wollen - außer den Nutznießern?

Nöh, von diesen Gestalten gehören so ziemlich 80% schlicht eingesperrt. Entweder wir werden DIE los - oder unser Leben. Zumindest das lebenswerte.

Peinlicherweise gibts wohl keine legale Methode, die loszuwerden - ist wohl im Machtkonstrukt nicht vorgesehen. Das ist so ziemlich Mittelalter.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!