Forum: Politik
FDP am Tag danach: Partei in Auflösung
AP

Die FDP ist erstmals in ihrer Geschichte aus dem Bundestag geflogen. Nun soll Christian Lindner die Partei führen, personell und inhaltlich erneuern. Er steht vor einer Herkulesaufgabe - schon werden erste Übertritte zur Union befürchtet.

Seite 39 von 39
manni8a 24.09.2013, 17:35
380. Partei in Auflösung

Die Schlecker-Frauen werden die "armen und bedauernswerten" FDP'ler sicherlich bemitleiden. Wie kann man auch damit rechnen, dass die Wähler sich auch mal "bedanken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lekcad 24.09.2013, 18:24
381.

Zitat von Kris
Insbesondere haben die Mitarbeiter der FDP-Abgeordneten jatzt kein Anrecht auf Mitleid. Wer für solche Arbeitgeber arbeitet hat es nicht besser verdient. Das ist es doch, was sie sagen wollten, oder ?
Eigentlich nicht.
Die bekommen von mir exakt die nützlichen Hinweise und Empfehlungen die sie (bzw. ihr Arbeitgeber) den Tausenden von anderen in ähnlicher Situation in den letzten Jahren gegeben haben.
Wieso sollte man diese Leute jetzt anders behandeln?
Wieso regen sich jetzt Leute auf das für FPD Angestellte die gleichen Maßstäbe gelten sollten wie z.B. für Schlecker Frauen?

Sollen die FDPler doch glücklich sein, endlich wurden ihre Lehren verstanden und von der Bevölkerung angewendet.

Blöd nur für diejenigen die im Trau nie daran gedacht haben das ihre Arbeitskraft mal "freigesetzt" wird.

Der große Rest der Bevölkerung lebt schon langer mit dieser "Chance sich neu aufzustellen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seans 24.09.2013, 20:01
382. Netter FDPler

Zitat von Schacht Holland
Der "Durchschnittsbürger" ist nicht die Person, die sich durch eine FDP angesprochen fühlen sollte. Gehen Sie besser zur SPD. Da sind Sie gut aufgehoben. Und vielleicht kapieren auch Sie irgendwann einmal, daß bezüglich des Renteneintrittsalters gewisse Dinge nicht gehen: so richtig alt werden mit der Rente kann sich diese wunderbare Rentenversicherung nicht leisten. Weil es eine Versicherung für "Durchschnittsbürger" ist. Sorgen Sie privat vor. Wenn Sie es nicht können - Pech gehabt.
Bleiben Sie bitte weiter bei der FDP. Leider wurde die Renten dieser üppigen Schmarotzerpartei überwiegend von den Steuergeldern jener bezahlt, die sich ohnedies nichts leisten können.

Dieses Mal haben Sie aber auch Pech gehabt, was ja fast an den guten alten Burggraben erinnert. Bleiben Sie ruhig weiter bei der FDP - allerdings wird sich 2017 niemand mehr in diesem Land für diese Heuchlerpartei interessieren oder gar an Sie erinnern. Wenn Sie es nicht weiter können - Pech gehabt. Ach, ich vergaß, Sie haben ja dieses Mal schon Pech gehabt. Wie lustig. Endlich einmal trifft es die Richtigen. 2017 werden solche Gestalten wie Sie und Ihre FDP an der 2-Prozent-Hürde scheitern. Mit Lindners Porsche direkt hinein ins nächste Disaster. Und es wird für 99,99 Prozent dieses Landes völlig zurecht wieder lustig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 24.09.2013, 22:32
383. Ist den Restbeständen ...

... also den Nochmitgliedern der FDP klar, daß sie sich
mit Herrn Lindner einen "Neopleitier" als Konkursverwalter
der Wirtschaftliberalen ausgesucht haben? Geht´s noch?

Für eine echte liberabe Politik in Gesellschaft und Parlament
wird die FDP nie mehr die nötigen Wählerstimmen bekommen.
Also weder auf Grund ihrer politischen Inhalte noch in ihrer
derzeitigen personellen Ausstattung an der Parteispitze...

Zitat von heinerh
Die Aussage "Lindners Aufgabe ähnelt der eines Konkursverwalters, der aus der Insolvenzmasse des Unternehmens FDP noch etwas Brauchbares machen soll." verstehe ich überhaupt nicht. Wann war denn in den letzten 20 Jahren in der FDP etwas Brauchbares? Gerade die letzten vier Jahre waren doch eine einzige Null-Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicht_dafür 25.09.2013, 12:34
384. Per Resetknopf?

…die Freiheit wiederherstellen? …und das mit Christian Lindner? Ein Auszug aus Wikipedia: „Von 1999 bis 2002 war Lindner geschäftsführender Gesellschafter der von ihm mitgegründeten Unternehmensberatung knüppel lindner communications GmbH, deren Ersteintragung im Handelsregister unter die Königsmacher GmbH erfolgte. Das Unternehmen entfaltete keine größere Geschäftstätigkeit und wurde 2003 aufgelöst. Im Mai 2000 gründete Lindner zusammen mit drei weiteren Partnern die Internet-Firma Moomax GmbH. Die Anschub-Finanzierung von ca. € 1.000.000 erfolgte mit öffentlichen Mitteln durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Lindner war von 2000 bis 2001 Geschäftsführer und verließ dann das Unternehmen, das kurze Zeit später Insolvenz anmeldete.“ Wirklich geballtes freies Unternehmertum, bei freien Märkten, mit ohne oder ganz wenig staatlicher Protektion. Gut gemeinter Tipp: besser lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beggars banquet 26.09.2013, 18:46
385.

Zitat von relief
[...]abgrundtiefe Enttäuschung. Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass diese Partei, die "Liberalität" als ihr Markenzeichen reklamiert, die €-Rettungspolitik - insbes. den ESM - ohne Wenn und Aber mitträgt.
Es war, gerade für eine liberale Partei ein Trauerspiel - wohl wahr.
Zitat von
Und die Verfügung über die zukünftigen Steuereinnahmen der Bundesrepublik dem Belieben Brüsseler Behörden überlässt.
Halte ich immer noch für nicht verfassungskonform. Deswegen musste auch wulfi weichen.
Zitat von
Was soll denn dann noch der Schlachtruf "Wir stehen für solides Wirtschaften" oder "Keine Schulden mehr", wenn man es zulässt, dass die Finanzen der BuRep. durch den BuTag gar nicht mehr kontrolliert werden können. Die FDP ist unglaubwürdig.
Alle Parteien sind unglaubwürdig, weil fremdgesteuert.
Zitat von
Die FDP ist DIE Partei gewesen, auf deren Standhaftigkeit bei den €-Rettungsorgien viele gehofft hatten und die durch ihr Verhalten am meisten enttäuscht hat. Der tiefe Fall ist dadurch zu erklären.
Sie, die FDP, hat im Sinne ihrer Klientel gehandelt. Denken Sie mal über die Zusammenhänge, warum wir alle Arbeitnehmer für Europa bluten sollen ´`´`, genau nach.
In wessem Interesse wird wohl was gerettet? Im Interesse der DAX 30 Wirtschaft die Banken. Freundlich gesprochen ,ist somit die Zielorientierung der FDP deckungsgleich mit den Wünschen der Kapitalschuldner !
Wir lassen uns von denen, die die zwei Billionen €uronen als "Guthaben" verbuchen und dem Volk als "Schulden" unterjubeln, auch noch die Tilgung unserer eigenen Forderung bezahlen.
Lächerlicher geht´s ja kaum.
Was soll das noch mit Freiheit Demokratie und Pluralismus zu tun haben?
MfG beggars banquet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 39