Forum: Politik
FDP am Tag danach: Partei in Auflösung
AP

Die FDP ist erstmals in ihrer Geschichte aus dem Bundestag geflogen. Nun soll Christian Lindner die Partei führen, personell und inhaltlich erneuern. Er steht vor einer Herkulesaufgabe - schon werden erste Übertritte zur Union befürchtet.

Seite 6 von 39
mc6206 23.09.2013, 18:01
50. Westerwelle und Niebel

Zitat von sysop
Die FDP ist erstmals in ihrer Geschichte aus dem Bundestag geflogen. Nun soll Christian Lindner die Partei führen, personell und inhaltlich erneuern. Er steht vor einer Herkulesaufgabe - schon werden erste Übertritte zur Union befürchtet.
waren unerträglich, und es ist gut, daß sie raus sind. Um die anderen tut es mir leid, aber wenn die FDP es richtig anstellt, dann kommen sie wieder. Das Thema der FDP bleibt richtig und wichtig. Auch wenn Rösler nicht so beliebt ist, so meine ich doch, daß er gut gearbeitet hat und es verdient hätte, im Parlament zu bleiben.

Deshalb, FDP Leute, nicht verzagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lronmcbong 23.09.2013, 18:01
51. optional

Zitat: Es ist eine erkleckliche Zahl von Menschen, die beruflich vor dem Aus stehen / Zitat ende... Gott sei Dank! und schön,dass ihr endlich am eigenen Leibe erfahren dürft was jetzt folgt! wobei ich allerdings glaube, dass die alle weich fallen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 23.09.2013, 18:01
52. Wenn ich auch nicht viel weiss,

Zitat von kimba_2014
Der FDP Mann Schäffler sollte dieses sinkende Schiff verlassen und schnell zur AfD wechseln, die hat noch eine Zukunft. Die Eurokrise kommt mit Macht zurück.
...und auch dei AfD nicht wähle, aber:
Letzteres kann als gesichert gelten, und das wird der AfD in`s Parlament helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 23.09.2013, 18:01
53. Endlich

Endlich verlässt die Führungsmanschaft der FDP das Oberdeck.

Einer freiheitlich-liberalen Partei wie der FDP müssten gerade in der heutigen Zeit die Wähler doch nur so zufliessen...

In England zum Beispiel reisst die liberale Partei UKIP gerade einen Rekord nach dem andern.

In einer Zeit der totalen Überwachung, einer steigenden Staatsquote, einem zunehmenden Brüssel-Zentralismus und einer schleichenden Entdemokratisierung müsste doch eine freiheitlich liberale Partei eigentlich gut dastehen. Ernsthafte Themen gibt es mehr denn je.

Dass mittlerweile nicht einmal mehr Selbständige und Unternehmer die Partei wählen, zeigt wie sehr sie den Anschluss an ihre typische Wählerschaft verloren hat.

Es ist mehr als in Ordnung, dass der Wähler auch die sonderbar einseitige Absenkung der MWSt nur für Hotelbetriebe nicht vergessen und abgestraft hat...

Die FDP braucht Politiker deren Handlungen nicht mehr karrieregetrieben sind, sondern auf den ursprünglichen, freiheitlichen Werten dieser Partei beruhen.

Die Frage ist auch, wie sich die neue FDP von der AfD abgrenzen wird?

Eine neue FDP wird es wirklich nicht einfach haben.

Vielleicht wäre ein Merger mit der AfD nicht uninteressant um es bei den nächsten Wahlen mit Sicherheit in den Bundestag zu schaffen. Zusammen hätten die Parteien diesmal über 9% erreicht. Wären also stärkste Oppositionskraft (oder vielleicht eher starker Koalitionspartner).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postorgel 23.09.2013, 18:02
54. Die FDP ist an ihrer Selbstbedienungsmentalitaet gescheitert

sie ist zum Sammelbecken für Steuerbetrueger und Grossverdiener verkommen, die ihr Vermögen ins Ausland schaffen. An nichts anderem sind sie gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 23.09.2013, 18:02
55. Lindner Pleitiet passt

zur Pleite der FDP. Wer Christian Lindner unter Wikipedia eingibt, wird den Stil dieses Politrambos selbst einschätzen können. Vor allem seine Wirtschaftskompetenz wird durch seine Millionenpleite und dem Umgang damit mehr als fragwürdig. Wer auf dem Feld der angeblichen Kernkompetenz der Partei derart versagt hat, ist wohl kaum der geeignete, um die FDP zu retten. da darf man gespannt sein, wie er öffentlich dargestellt wird. Wer so unverschämt Staatsknete versemmelt, ist eigentlich politisch untragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 23.09.2013, 18:02
56.

Das sind die Leute, die in keiner Partei einen Platz finden sollten. Karrierepolitiker, die sich ihre Partei nur danach aussuchen, welche das beste Vehikel für die persönliche Posten- und Alimentierungsjagd darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flamant 23.09.2013, 18:02
57. optional

Hochmut kommt vor dem Fall
Wie hat Rösler damals die Kanzlerin dastehen lassen...das hat sie ihm nie verziehen...hätte ich auch nicht...die ganzen Jungen haben sich überschätzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000387603 23.09.2013, 18:02
58. Begräbnis in Ehren

Wie wäre es denn, der FDP ein Begräbnis in Ehren zu gönnen? Ihre Idee, als Funktion des Mehrheitsbeschaffers zu dienen, die ist erledigt. Sie war doch nur noch ein Wurmfortsatz der Union. Und was macht man mit einem Blinddarm, wenn er nur noch stört und Beschwerden verursacht? Eben, eine kurze OP und dann ist das Problem erledigt.
Was soll es denn da bringen, daß sich jetzt alles Augenmerk auf Christian Lindner richtet? Quasi der herbeibeschworene Messias des Liberalismus, der dem Kadaver jetzt noch Leben einhauchen soll?
Der Liberalismus à la FDP ist sowas von tot, da ist nichts mehr zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 23.09.2013, 18:02
59. Neuer Name und neue Partei

Die FDP ist tot und die Marke für immer verbrannt. Am besten auflösen und neu gründen, mit anderem Namen und echtem liberalem Programm. Tschüß FDP!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 39