Forum: Politik
FDP am Tag danach: Partei in Auflösung
AP

Die FDP ist erstmals in ihrer Geschichte aus dem Bundestag geflogen. Nun soll Christian Lindner die Partei führen, personell und inhaltlich erneuern. Er steht vor einer Herkulesaufgabe - schon werden erste Übertritte zur Union befürchtet.

Seite 8 von 39
matbhmx 23.09.2013, 18:06
70. Es geht nicht um Rösler oder Lindner ...

... es geht um Inhalte! Und zwar Inhalte, die sich halbwegs von denen der anderen Parteien abgrenzen lassen. Und da hat die Partei zu wenig zu bieten - weil sie genaugenommen selbst nicht weiß, wofür sie steht. Selbst die kleine FDP ist ja keine homogene Strömung. Die Chance, sich für die Bürgerrechte stark zu machen, sich gegen den Überwachungsstaat zu positionieren, das, wofür letztlich die Bundesjustizministerin stand, hat sich in der Partei ja nicht durchsetzen können.

Es gibt im Grunde zwei Parteien, die künftig Legitimationsprobleme bekommen: Das ist die FDP, das sind die Grünen. Sie haben kein sauber abgrenzbares Profil zu den anderen Parteien mehr, ein Phänomen, an dem übrigens auch die Linke dort leidet, wo sie in den Bundesländern mitregiert. Die Linke wird dort überhaupt nicht als eigene politische Strömung wahrgenommen. Der AfD, der sich auf seine Fahnen schreiben darf, aktuell die Bundesrepublik unregierbar gemacht zu haben - wenn denn eine große Koalition kommt, wird es nicht dieselbe von früher sein, weil die SPD in einer solchen Koalition untergehen würde - , ist eine Eintagsfliege. In vier Jahren wird von denen kaum noch einer reden, insbesondere sie kaum noch einer wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewehh 23.09.2013, 18:06
71. Woher kommt der Hass?

Nun, wenn eine Partei ganz unverholen Klientelpolitik betreibt ('Mövenpick-Steuer') und ansonsten alle Versprechen bricht, obwohl sie mit 15% Wählerstimmenpower nach Berlin geschickt wurde, was erwartet die denn? Mitleid, Verständnis? Das hat sie selbst noch nie für und mit irgendeinem Bürger gehabt ('spätrömische Dekadenz'). Niemandem wird eine Partei fehlen, die Liberalismus mit persönlichem Vorteil verwechselt. Wenn man gestern den über 70jährigen Gerhard Baum gehört hat und dagegen das aktuelle Personal sieht, kann man schon nostalgische werden. Der Demagoge und Wadenbeißer Lindner wird das endgültige Ende nur beschleunigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rickie 23.09.2013, 18:06
72. Woher der Hass kommt?

Größtenteils aus den Abgründen der menschlichen Seele. Die die am Boden liegen, auf denen tritt man noch rum. Was da abgeht, ist eine Art Mobbing im Großen. Häme. Nix anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 23.09.2013, 18:06
73. Chance

Die FDP hat nur dann eine Chance, in die Parlamente und Regierungen zurückzukehren, wenn sie sich auf das zurückbesinnt, was ihr Name besagt, nämlich die Freiheit. Die FDP ist leider zu einer Gruppe egoistischer Politiker verkommen, deren Hauptziel es war, ihre Geldgeber zu befriedigen und unsinnige Gesetze, die nur einzelnen Interessengruppen (z.B. Ärzte, z.B. Hoteliers, ...) genutzt haben durchzusetzen. Die Freiheit der Bürger war schon lange kein Thema der FDP mehr - Freiheit vor zu viel Eingriffen des Staates (Datensammelwut, ständig neue Pflichten des Bürgers, finanzielle Überbelastung normaler Bürger, Freiheitsentzug für ältere Bürger durch das "Betreuungs"recht, ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapesa 23.09.2013, 18:07
74. Charakterlos

ist die FDP und genau das hat Ihnen das Genick gebrochen. Wenn ich nun sehe man stehe vo Parteiübertritten in die CDU sehe ich das als eindeutigen beweis dieser Charakterlosigkeit. Die FDP in ihrer derzeitigen Situation wird in die Geschichte eingehen als "käufliche" Partei voller Speichellecker (siehe Hotelsteuerermässigung). Nun werden einige der aalglatten Miglieder also ihre "Freiheitliche Überzeugung" über Bord werfen und sich der CDU anbiedern... Und solche Menschen wollen dieses Land regieren, da bin ich doch froh dass sie weg sind und hoffe auch die CDU wird Ihnen nicht einen Bundestagssitz andienen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 23.09.2013, 18:07
75. Hass

Sowas wie Hass ist völlig unverständlich, etwas Häme dagegen nicht.
Mir tut es leid um alle Mitarbeiter, die ihre Arbeit verlieren und mir tut es leid um eine einst großartige Partei, die sich selber so herunter gewirtschaftet hat, dass sie für viele nur noch ein Witzobjekt oder gar Symbol für eine reine Lobbypartei ist, die nur an Pfründe denkt und nicht ans Wohl der Gesellschaft insgesamt.
Ich überlge gerade woran das liegen mag. Hängt es an dem drastischen Aderlass, den sie durch den Wechsel von der SPD zur CDU vollzogen hat? Damals ging ihr fast der ganze sozialliberale Flügel verloren. So richtig hat sie sich davon nicht mehr erholt. Sie hat sich in eine reine Wirtschaftspartei verwandelt. Das wäre ja nicht schlimm, aber selbst das wurde bei ihr irgendwann zu einer fast religiösen Marktanbetung.
Wenn der Markt alles regeln soll, wozu braucht man dann noch Politik?
Wo ist die Umweltpolitik, Bildungspoltik, die Sozialpolitik der FDP? Etwas vom alten Geist der FDP fand man ja noch im Justizministerium. Wenn man sich aber Niebel ansieht, dann erkennt man sofort, wie tgief die Partei gesunken ist: reine Wirtschaftpolitik, keine wirkliche Entwicklungshilfe. Was kann man auch erwarten, von jemandem, der das Ressort eigentlich abschaffen wollte, aber dann jede Menge neuer Mitarbeiter dort unterbrachte.
Ich wünsche Lindner viel Glück, er wird es brauchen. Aber wo war er in den letzten Jahren als sich die FDP zur Spaß- und Klientelpartei entwickelte? War er da nicht in führender Position? Wo war sein Widerstand dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 23.09.2013, 18:08
76. Titellos

Dieser Hass ...

Also klar, Mobbing gegen die Kinder von FDP-Politikern geht einfach nicht. Niemand kann was für seine Eltern. Aber woher diese Abneigung gegen die FDP kommt, kann ich schon verstehen (bin ja selbst nicht frei davon).

Die FDP predigte jahrelang den freien Markt, der uns 2008 in die Misere schlittern ließ. Aber selbst danach korrigierten sie nicht ihre Haltung.
Die FDP hat glasklare Kleintelpolitik betrieben, bestes Beispiel ist die Mövenpick-Steuererleichterung.
Die FDP hat sich im Zweifel immer auf Seiten des Kapitals und der Arbeitgeber geschlagen, selbst dann noch, als Menschen für 3€ die Stunde arbeiten MUSSTEN.
Die FDP hat beim NSA-Skandal nicht ein Wort der Kritk an Merkel gerichtet, obwohl dort fundamentale Bürgerrechte angegriffen wurden.
Die FDP verteidigt bis aufs Blut die Pfründe der Apotheker und Privaten Krankenversicherer.

Die FDP ist seit Jahrzehnten eine Partei der Opportunisten und der oberen 5% gewesen.

Und wenn man dann noch das Spitzenpersonal anguckt (Patrick Döring, Otto Fricke, Dirk Niebel, ...) ja was glauben diese Leute denn, wie wir reagieren, wenn sie endlich mal selbst am "freien Markt" gescheitert sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adazaurak 23.09.2013, 18:08
77. Lindner ...

als ich gestern Lindner von wirtschaftlicher Vernunft faseln hörte, mußte ich doch dran denken, wie er krotzkopferd mit Sportwagen durch die Gegend raste und millionen von öffentlichen Fördergelder in seiner bankrotten Firma verbrannte. wahrlich geballte wirtschaftliche Vernunft ... . Lindner ist ein Blender und Vertreter der monströsen FDP Gier mentalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris 23.09.2013, 18:09
78. Nicht in Ordnung

Das eine Partei eine Wahl - auch mal krachend - verliert ist in einer intakten Demokratie normal.
Das Politiker im und außerhalb des Parlaments aufeinander eindreschen ist ok und zuweilen ja auch vergnüglich.
Wenn sich die politische Arbeit wie hier beschrieben auf die Familie eines Politikers auswirkt, dann stimmt irgend etwas ganz grundsätzlich nicht mit der politischen Kultur im Lande.

Man mag FDP, SPD, CDU, CSU, Grüne oder Linkspartei gut finden oder ablehnen, beschimpfen oder verdammen. Alles Ok.

Wer gegen Kinder hetzt, weil Mama oder Papa eine bestimmte politische Position vertreten, ist kein bisschen besser als die SA in den dreißigern des letzten Jahrhunderts.


Und weil wir gerade bei "Kultur" sind.
Kein Programm und keine Rede hat mir gestern so viel Einblick in die Geisteshaltung der Grünen erlaubt, wie der Jubel dieser Wahlverlierer über das noch elendere Abschneiden der FDP.
Versager ziehen ihre Freude aus dem größeren Versagen anderer....

Die müssen unbedingt eine wichtigere Rolle in DE übernehmen, auf jeden Fall....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roswithajoachim 23.09.2013, 18:10
79. roswithajoachim

Lindner muß doch damit rechnen, daß die Medien post-
wendend und immer wieder seine 1,5 Millionenpleite aus-
graben werden. Das wird nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 39