Forum: Politik
FDP beendet Jamaika-Gespräche: Aus dem Staub gemacht
DPA

Christian Lindner hat mit seinem abrupten Abbruch der Sondierungsgespräche Union und Grüne vor den Kopf gestoßen. Der Verdacht liegt nahe, dass er die Jamaika-Regierung nie ernsthaft wollte.

Seite 21 von 48
r.mehring 20.11.2017, 11:39
200. Ach hier gibt es immer noch ...

... "Jubelperser" die die FDP hoch leben lassen. Die Partei F.riedeD.enP.alästen hat wider einmal ihr wahres Gesicht gezeigt. Nicht der Allgemeinheit verpflichtet, egositisch - ja sogar verlogen. Von Anfang an war das Scheitern fest eingeplant. Nur wollte man den Schwarzen Peter gerne bei den Grünen unterschieben. Bei einer Neuwahl würde ein Stimmengewinn der FDP nur zu Lasten der CDU gehen. Die Union wird bei Neuwahlen sicher keine Zweitstimmenkampagne zu Gunsten der notorischen Umfallerpartei befürworten und das heißt - 5% für die FDP. Das hat man bei der vorletzten Bundestagswahl ja gesehen wie schwach der Stammwählerbestand der FDP ist. Gepockert, geblufft, verloren.

Beitrag melden
Der Osteuropäer 20.11.2017, 11:40
201. Bravo, FDP!

Bei Neuwahlen geht meine Stimme wiederholt an die FDP! Der Grenzen für den Familiennachzug sollen auf keinen Fall geöffnet werden. Dann haben wir hier wieder Millionen von Menschen, die in ihrer Heimat mehr bewegen können und hier größtenteils nicht den Integrationssprung schaffen würden.

Beitrag melden
Educa15 20.11.2017, 11:41
202. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ....

irgendwann mal die Vernunft siegt, und selbst die größten Zauderer die Bereitschaft zu wirklich "Neuen Wegen" entwickeln. Denn ich bin weiterhin davon überzeugt, dass eine Schwarz-Rot-Gelbe Koalition für unsere Zukunft gut wäre. Bzgl. des Roten Anteils denke ich nicht an die SPD sondern an die Linke. Während sich die Grünen auf visionäre und gleichzeitig weltfremde Prestigeprojekte versteifen, steht bei DER LINKEN die Realität im Vordergrund, vor allem die des normalen Bürgers bzw. der breiten Masse, und weniger die von priveligierten Minderheiten.
Viel Gluck beim Nachdenken.

Beitrag melden
marialeidenberg 20.11.2017, 11:41
203. Gut, dass Sie den Beitrag als Kommentar

und nicht als Nachricht gekennzeichnet haben. Er transportiert also nur eine Autorenmeinung, allerdings mit diffamierender Titelzeile. ‚Aus dem Staub‘ macht sich grundsätzlich der, der sich berechtigter und i.d.R. selbstverschuldeter Verfolgung entzieht. Das ist im Falle der FDP nicht der Fall. Ich kann nicht erkennen, wo die FDP sich ihren Pflichten verweigert. Vielmehr steht sie zu ihren Aussagen. Dass Ihnen diese Haltung nicht gefällt, das mag so sein.

Beitrag melden
dirtymary 20.11.2017, 11:41
204. Keine Katastrophe!

Für mich war zuletzt schon klar, dass es an der Zuzugsregelung scheitern kann. Maßgeblich auch das Misstrauen gegenüber Merkel! Es hat sich ausmoderiert und die Tage von Merkel sind gezählt. Neuwahlen müssen kommen.
AfD wird keine großen Zugewinne erzielen können. Die Vernünftigen kehren der AfD den Rücken und die Partei wird entzaubert. Vielleicht gibt es mal einen Wahlkampf, der die Bezeichnung verdient! Die Anliegen und Probleme der Bürger und des Landes müssen endlich ernst genommen werden.

Beitrag melden
averroes 20.11.2017, 11:42
205. Endlich mal wieder eine Partei, die wählbar ist

"Aus dem Staub gemacht" - Was für ein Schwachsinn! Endlich steht mal wieder eine Partei zu ihrem Markenzeichen, statt sich dem kranken (weil identitäts- und konzeptlosen) Merkelismus zu unterwerfen. Hoffentlich ist das der erste Schritt, um Merkel ins politische Nirwana zu befördern. Bei Neuwahlen werde ich FDP wählen - wer hätte das gedacht...

Beitrag melden
schockschwerenot 20.11.2017, 11:42
206. Fdp

Staatsverantwortung geht anders! Hier galt offenbar: Erst die Partei, dann die Interessen des Staates.

Beitrag melden
ansv 20.11.2017, 11:42
207. Politik ist so ein schmutziges Geschäft

Jetzt hat einer die Reissleine gezogen, der ist natürlich der Buhmann. Plötzlich will man "kurz vor der Einigung" gewesen sein - ja, ist klar. Ich bin sicher kein Fan der FDP - aber wenn die "regierungsunwillig" ist, dann ist es der Seehofer mindestens ebenso, denn auch der hätte sich ja mal bewegen können. Und die CDU auch, denn die hätte nur die CSU aus den Verhandlungen verweisen können und schon wäre eine weitere Bewegung möglich gewesen. Aber - natürlich - wer sich bewegt hat wie die Grünen, ist genau deswegen dann regierungsun_fähig_, das hat man ja auch schon gelesen. Und Neuwahlen können die Situation auch kaum retten, denn es stellen sich vermutlich wieder die gleichen Kasper zur Wahl.

Beitrag melden
Nikodemus 20.11.2017, 11:43
208.

Zumindest setzt er die FDP-Tradition als Umfallerpartei konsequent fort. Mal sehen, was der FDP das bei der nächsten Wahl einbringt...

Beitrag melden
philosoph1970 20.11.2017, 11:43
209. Meine Sympathie hat Herr Lindner!!!

Die FDP zeigt, dass Sie das kann, was Frau Dr. Merkel tut: Ausdauernd sein und unerwartete Entscheidungen treffen! Dafür ein dickes Lob, Herr Lindner!

Was tat Frau Dr. Merkel bei der vorletzten Bundestagswahl? Sie setzte vor dem Wahlsonntag auf eine unerwartete Zweitstimmen-Kampagne für die CDU auf Kosten der FDP. Der Preis: Die FDP war nicht mehr im Deutschen Bundestag vertreten.

Das sollte die FDP der CDU verziehen haben?

Die FDP zeigte Geduld. Emotional intelligent!

Beitrag melden
Seite 21 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!