Forum: Politik
FDP beendet Jamaika-Gespräche: Aus dem Staub gemacht
DPA

Christian Lindner hat mit seinem abrupten Abbruch der Sondierungsgespräche Union und Grüne vor den Kopf gestoßen. Der Verdacht liegt nahe, dass er die Jamaika-Regierung nie ernsthaft wollte.

Seite 46 von 48
bengel771 20.11.2017, 13:48
450.

Wenn man wochenlang, mit festgefahrenen, Positionen sondiert, ist keine Reaktion mehr spontan, ausgenommen eine Einigung. Der Soli war den Liberalen wichtig, da der Bund aber die Einnahmen benötigt, war eine Abschaffung kaum drin. Woran das scheitern aber wirklich gelegen hat, werden wir wohl in den nächsten Tagen erfahren. Aus meiner Sicht, hat die FDP richtig gehandelt, mit Ruhm hat sich keiner bekleckert, aber die Einblicke in die Ziele der Grünen waren erschreckend. Die Grünen waren bereit jede Position zu opfern, ausgenommen die Migration. Migration ist aber genau der Punkt an dem wir kaum noch Spielraum haben, die Probleme kann man nicht leugnen und unsere Konzeptlosigkeit auch nicht. Die Grünen schoeben humanitäre Gründe vor, ich will kein Unmensch sein, aber ich sehe nicht die Finanzierbarkeit dieser Wohltat. Sein letztes Hemd zur Humanität geben, kann man machen, aber man ist danach halt selber nackt.

Beitrag melden
von111derletzte 20.11.2017, 13:49
451. Nein,

Zitat von sabrina74
... wie von einigen behauptet? Er erklärte doch seinen Wählern, dass er keine Chance sah, die Punkte, für die sie die FDP gewählt haben, umzusetzen. Das ist mehr als ehrlich und daher tatsächlich mal was Neues in der Politik: Sich nicht bis zur Unkenntlichkeit verbiegen, nur weil man unbedingt regieren will.
das ist seltendämlich, und nachwievor unehrlich, weil keine Partei unter 50% all ihre Punkte umsetzen kann. Immerhin, hier (bei den Adjektiven) hat man sich nicht verbogen.

Beitrag melden
dosmundos 20.11.2017, 13:50
452.

War doch klar, dass am Schluss von Grün bis CSU alle mit einem "Also an uns lag es ja nicht" um die Ecke kommen, wenn die FDP zuerst abspringt. Wäre in jeder anderen Konstellation ja auch so gelaufen.

Schade, dass der Autor auf dieses durchschaubare Spiel hereinfällt. Jedenfalls ist jetzt den ganzen "Die FDP will doch ohnehin nur an die Fleischtöpfe der Regierung"-Kommentatoren das Maul gestopft worden...

Beitrag melden
archi47 20.11.2017, 13:50
453. wieso?

Zitat von 780
Schulz ist nicht die SPD, viele SPD-Mitglieder sind mit seinem Programm nicht einverstanden, viele waren auch nicht damit einverstanden, eine große Koalition auszuklammern, besonders die jungen SPD-Mitglieder wollten das nicht. Man wird sehen, aber es kommt nicht nur auf Schulz an, und seine populistische Art ist hier sowieso problematisch.
Warum wurde er dann einstimmig auf dem Bundesparteitag gewählt?

Beitrag melden
Berliner42 20.11.2017, 13:50
454.

Zitat von Trollfrühstücker
Die selbsternannte Wirtschaftspartei, bekannt für den Empfang üppiger Spenden aus der Wirtschaft, hat der deutschen WIrtschaft schwer geschadet: Börse und Euro sind auf Talfahrt.
Nö, der DAX ist 0,13% im Plus. EUR/USD unverändert. Wie immer: erst informieren, dann scrhreiben.

Beitrag melden
Realist111 20.11.2017, 13:52
455. Dass Herr Lindner ...

Zitat von 780
Herrn Lindner ging es doch nicht um eine Regierung, oder gar um die Wähler, er hat sich absolut taktisch verhalten. Und ich hoffe, dass er von den Wählern bei Neuwahlen oder anderen Wahlen abgestraft wird, das hatte jedenfalls nichts mit Verantwortung zu tun.
... sich "absolut taktisch verhalten" hat, wissen Sie ... woher, wenn Sie nicht in den Gesprächen selbst dabei waren?

Darf ich evtl. auch einfach mal 'ne unbewiesene Behauptung aufstellen: Sämtliche Gesprächspartner in den Sondierungen haben sich "absolut taktisch verhalten".

Und nun?
PS: Besser ist es, bei den Fakten zu bleiben ...

Beitrag melden
Jetzt ich 20.11.2017, 13:52
456. Ich vermisse etwas

Zitat von littleworry
Ich freue mich, weil ich es von Anfang an für illusorisch gehalten habe, dass es zu Jamaica kommt. Partner, die eine Regierung bilden wollen, verwenden nicht Begriffe wie 'schwachsinnig' für die Positionen der anderen (Dobrindt). Und deshalb .......
Wie würden Sie denn die positionen oder Herrn Dobrindt bezeichen?

Beitrag melden
lynx2 20.11.2017, 13:54
457. Der eigentliche Störenfried...

... ist die CSU. Vor ihr hat Lindner kapituliert, weil er nicht gekämpft hat. Eine Steilvorlage für die CSU. Die kann sich jetzt hinstellen und sagen, der Lindner hat's vermasselt, der hat ja nicht wollen.

Die Merkel kann weder eine Koalition führen, noch Sondierungespräche und eine Minderheitsregierung schon gar nicht.
Sie ist auf's bequeme Aussitzen programmiert.

Die SPD hat eine Chance, aber die wird sie nicht nutzen, weil sie nicht strategisch denkt: Sie geht eine Koalition mit der CDU/CSU ein unter folgenden Bedingungen. Merkel tritt nach 2 Jahren ab, dann wird die Nahles Bundeskanzlerin. Seehofer erhält ein Gnadenbrot bis Sept. 2018 bzw. erledigt sich bis dahin selbst.

Beitrag melden
Teigkonaut 20.11.2017, 13:55
458. täglich negative Wasserstandsmeldungen

Ich kann mich an die zahlreichen Kommentare hier auf Spon erinnern in denen von frustrierenden Beratungen, Tiefpunkten und Unmutsäußerungen die Rede war. In diesem Zusammenhang überrascht das Ende doch nicht wirklich.

Beitrag melden
Luscinia007 20.11.2017, 13:55
459.

Natürlich bin ich verärgert über die perfide Vorgehensweise der PFD, der PerFiden Partei Deutschlands.
Zumn Glück haben Lügen kurze Beide, so dass man der geplanten Überraschung schnell auf die Schliche kommen konnte.

Aber für die deutsche Wirtschaft und für Deutschland allgemein ist es immer noch besser, die FDP NICHT in der Regierung zu haben.
Allein beim Gedanken, dass der Strafverteidiger der Cum-Ex-Steuerbetrüger als Finanzminister gehandelt wurde, war mir schon schlecht.

Beitrag melden
Seite 46 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!