Forum: Politik
FDP-Chef: Christian Lindner kritisiert #MeTwo
DPA

Christian Lindner und der Alltagsrassismus: In einem Interview wirft der FDP-Chef der #MeTwo-Debatte Einseitigkeit vor.

Seite 5 von 11
LapOfGods 05.08.2018, 13:55
40. So dreht man die Diskussion in die gewünschte Richtung.

Migranten erheben den Vorwurf des Rassismus? Dann lasst uns aber erstmal darüber sprechen warum die Migranten mit ihrem Verhalten daran selber schuld sind. "Sauber" die Diskussion verwässert und umgedreht. So gewinnt man die Herzen der Meckeropas, die den ganzen Tag über Migranten schimpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 05.08.2018, 13:56
41. Soso,

die Türken schätzen freiheitliche Werte gering und wollen sich nicht integrieren, die Polen klauen und die Deutschen sind blond, blauäugig, fleißig und pünktlich! Mit Rassismus haben derartige Sprüche nun wirklich gar nichts zu tun.
Im Gegenteil - genau so präsentiert sich rassistisches Denken in Deutschland - überall und immer wieder! Schließlich gibt es bekanntermaßen weder DEN Türken, noch DEN Polen oder DEN Deutschen! Ein Parteivorsitzender sollte das eigentlich wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 05.08.2018, 13:59
42. Nope

Wer ein Problem offen anspricht, ist nicht dafür verantwortliche alle anderen Probleme der Welt auch zu lösen. Typischer What-About-ism wie er gerne von der rechten Ecke verwendet wird, um unliebsame Diskussionen abzuwürgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 05.08.2018, 14:01
43. Freiheit schafft Toleranz

...aber nicht umgekehrt. Erst wenn Menschen im Diskurs dem Andersdenkenden dauerhaft Luft zum Atmen lassen, gibt es eine Chance auf Toleranz. Wer einem aber durch Angst den Atem nimmt, darf eine solche Freiheit nicht als Toleranz missbrauchen.

Güte ist viel stärker als Angstmacherei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auslaender101 05.08.2018, 14:02
44.

Mit sind "echte" Nazis viel lieber als Lindner. Da weiss man genau, wo man steht. Diese Relativierung der Diskriminierung zeugt von Überheblichkeit und latentem Rassismus. Der Herr redet über Jobsdiskriminierung und "freiheitliche" Werte. Ist es ein "freiheitlicher" Wert, dass wir zwar demographisch die Zukuft des Landes darstellen (38-39% bei den 0-10 jährigen plus Nettomigration von ca. 200-500.000 und wir sind schon in der Mehrheit) aber dennoch keinen einzigen Ministerpräsidenten, keinen Innenminister, keinen Wirtschaftsminister usw. stellen? Wieviel % der Richter, Staatsanwälte, Polizeitdirektoren, Schulleiter sind Mihis??? Und er wagt es, über "freiheitliche" Werte zu palavern.... PS By the way, SPON, wieviele eurer leitenden Angestellten sind Mihis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkloepper 05.08.2018, 14:04
45. Meinungsmache

Lindners differenzierten und berechtigten Debattenbeitrag mit “Lindner kritisiert #metwo” zusammenzufassen, ist angesichts dessen das viele Menschen nur Überschriften lesen ziemlich tendenziös. „äußert sich zu“ wäre fair gewesen. Denn sein Vorschlag hat als Adressaten ja die Gesellschaft als Ganzes. Aber da klickt natürlich keiner drauf.
Qualtitätsjournalismus braucht sicher auch die Zuspitzung. Aber er braucht eben auch Neutralität und Fairness. SPON trifft hier leider nicht immer den richtigen Ton. Und dies leider auffällig häufig bei der (alles andere als perfekten) FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fisherman85 05.08.2018, 14:06
46. Lindner Bashing

Bei einem Politiker wie Lindner (dem man nicht so offen die Rassismuskeule um die Ohren hauen kann) kommt SPON nicht umher, in der Einleitung gleich mal den moralischen Kompass einzunorden: ist Porschefahrer...hat sich schon mal kritisch zur Integration geäußert...damit auch jeder Leser bescheid weiß, mit wem man es hier zu tun hat. Danke für die Bevormundung. Inhaltlich muss man Lindner's Aussagen zustimmen, da sie im Grunde nichts sagen, als dass Integration Anstrengungen von beiden Seiten erfordert. Und Fehler auf beiden Seiten gemacht wurden, was in der subjektiven Erlebnis-Kampagne à la #metwo schnell untergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard-x 05.08.2018, 14:08
47. Recht hat der Mann!

Jemand, der Intoleranz, Diskriminierung, Verhaftungen, Staatsterrorismus, Folter und Mord an religiösen und sprachlichen Minderheiten im Heimatland unterstützt (und da sind nicht nur die Erdowahn-Wähler gemeint, sondern auch die, welche noch radikalere Rechtsradikale Parteien wählen - also insgesamt fast 3/4 der in D. lebenden Türken), die sollen uns nicht weinerlich oder radikal mit unseren Grundwerten kommen, wenn sie sich in der Job- oder Whn-Suche 'diskriminiert' fühlen.

Andersrum hätten sie meine volle Unterstützung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue_surfer77 05.08.2018, 14:09
48. Was soll das

Zitat von tomhagen
„Auf unsere Toleranz kann man sich nicht berufen, wenn man sie von Innen aushöhlen will."
Wichtiger als Ihre etwas merkwürdige Frage wäre wohl:
Hat Lindner mit seinen Aussagen recht?
Und ja, das hat er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hypathia 05.08.2018, 14:09
49. Der Kommentar hätte so auch von Cem Özdemir kommen können.

Mit dem Unterschied, dass sich dann hier niemand über ihn beschwert oder ihn als Rassisten bezeichnet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11