Forum: Politik
FDP-Chef: Christian Lindner kritisiert #MeTwo
DPA

Christian Lindner und der Alltagsrassismus: In einem Interview wirft der FDP-Chef der #MeTwo-Debatte Einseitigkeit vor.

Seite 8 von 11
Paddel2 05.08.2018, 14:53
70. Vorwurf ist unangebracht

Fakt ist, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Hier leben verschiedene Gemeinschaften ausländischer Herkunft. Wir haben viel Italiener, Griechen, Russen und natürlich Türken in Deutschland aufgenommen. Interessanterweise sind alle, bis auf die türkischstämmigen, gut integriert. Rassismusvorwürfe kommen fast ausschließlich aus dieser Ecke. Wenn also Integration mit verschiedenen Bevölkerungsgruppen gut funktioniert hat, muss man sich bei Vorwürfen aus einer Ecke eher fragen, wem man Kritik entgegenbringen sollte. Ich habe schon mehrmals mit Männern türkischer Herkunft zu tun gehabt. Es waren häufig die Klischee-erfüllenden Machomänner, die viel geredet haben, aber wenig leisten konnten. Diese Leute habe ich konsequent abgelehnt. Ich möchte nicht wissen, wie viele von ihnen mich hinter meinem Rücken als Rassisten bezeichnet haben. Die schnelle Ausrede ist manchmal der bequemste Weg, insbesondere wenn es an der Fähigkeit zur Selbstkritik mangelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 05.08.2018, 14:54
71.

Zitat von competa1
..die No Go Areas Deutschlands besucht hat(ich lebe in Duisburg und kenne sie)der soll doch bitte nicht die Diskussion von Lindner als "verwässert und umgedreht"titulieren.Mir reden bei diesem Thema schon seit Jahren viel zu viele Menschen mit,die von der Materie nur theoretische oder philosophische Ahnung haben.Oftmals halt nur Ideologen!
Ich bin gebürtiger Duisburger und was Lindner hier macht ist die Rassismusfrage in den Hintergrund zu schieben in dem er die Schuldfrage der Migranten zur Freude der besorgten Bürger in den Vordergrund holt. Sie sehen das doch an den total unrassistischen Reaktionen hier: "Rassimus? Wir? Nie gehört. Gibbet hier nicht. Aber die Migranten ... boh. Schlimm. Ich weiß zwar nicht was Rassismus sein soll, aber die sind's."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 05.08.2018, 14:58
72. @alles zwecklos

Nö waren sie nicht. Griechische Philosophen haben sich gar nicht um diese 10 Gebote gekümmert, weil das damals angewandte Recht es schlicht nicht nötig gemacht hat. Es ist ja nicht so, dass in archaischer Zeit kein Recht gesprochen wurde. Die Menschenrechte aus dem 18. Jahrhundert haben damals das Ende eines Denkprozesses dargestellt und dieser ist bis heute nicht zu Ende. Damals dachte man, dass die Gleichberechtigung nur unter Männern nötig sei. Heute sind wir da weiter. Im 18. Jahrhundert war es revolutionär, weil diese Rechte durchgesetzt wurden (und kurz danach wieder ausgesetzt), aber die Idee wurde beibehalten. Das kann man von den 10 Geboten nicht behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 05.08.2018, 14:59
73. Phrasendrescher

Zitat von ali71
Wie so oft hat Lindner Recht. Aber ich erwarte, dass nun wieder das übliche FDP- und Lindner-Bashing losgeht, insbesondere bei SPON und einem Teil der Leserschaft. Unabhängig von Inhalt, frei nach dem Motto, von der FDP ? Schnell die üblichen Schlagworte raus: Neoliberalismus, Kaltherzigkeit, Lobbyisten, etc. :-) Ohne sich tatsächlich mit dem Inhalt zu beschäftigen. Das eigene selbstgerechte, immer gut klingende Selbstbild könnte ja angegriffen werden. Aber Toleranz darf der Intoleranz nicht weichen. Dieses Problem haben wir in Deutschland von rechts und, ja, man traut es sich kaum auszusprechen, von links. Toleranz nur wenn es in meine politische Richtung paßt.
Er ist und bleibt ein Phrasendrescher. Er vermischt hier zwei Themen, die nichts miteinander zu tun haben. Ist es denn ok ein Rassismus Opfer zu sein, wenn man sich nicht „ordnungsgemäߓ integriert hat? Oder was soll man da differenziert betrachten? Will er uns damit sagen, dass sich Betroffene erst dann über Rassismus beschweren dürften, wenn vorher ihre Integration geprüft wurde?
Nein, hier will einer nur bestimmte Wähler ansprechen, denen die Afd zu heftig ist und die mit der CDU nicht können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 05.08.2018, 15:06
74. Eine lähmende

Diskussion. Ausgelöst von Vorhaltungen eines Fussballprofis, dessen Karriere auch Dank seiner Wahl für die deutsche Nationalmannschaft so erfolgreich verlaufen ist, wie sie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 05.08.2018, 15:09
75. Ich frage mich: Was ist an Herr Lindner so interessant,

dass man darüber berichten muss? Herr Lindners Gedankenwelt animiert ja nicht mal zum Widerspruch. Bestenfalls als ein Lehrbeispiel dafür, was Populismus ist, taugt ein Herr Lindner. Und was interessiert uns seine Probleme mit der Ausdrucksweise? Mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tellitune 05.08.2018, 15:14
76. Aushöhlung von Innen

Das hört sich ja wie die Dolchstosslegende an. Ein erklärter Liberaler, dem die Hitze zu Kopfe gestiegen ist, und braunes Gedanken-gut zum Besten gibt. Ausländer, im Besonderen die Türken, die als Delinquenten agieren und die Großmut der Einheimischen diebisch ausnutzen.Hervorragend zusamnen-gefaßt; ein weiterer Sargnagel für die Integration. Mit diesen Politikern , die
irgendwelche hochtrabende Werte propagieren und eigentlich gar keine vertreten, wird die Debatte um Eingliederung zu einer Farce , an deren aufrichtige Existenz man zweifeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herb70 05.08.2018, 15:30
77.

Zitat von -volver-
Diskussion. Ausgelöst von Vorhaltungen eines Fussballprofis, dessen Karriere auch Dank seiner Wahl für die deutsche Nationalmannschaft so erfolgreich verlaufen ist, wie sie ist.
Ich würde eher sagen, Ihre Aussage ist eine unglaubliche Verniedlichung der Sachlage.
Es geht hier nicht um Gewürzgurken oder die neue Nivea-Creme von Löw, sondern darum, wie Integration insgesamt besser gelingen kann (und muß) und die Tatsache, daß wir Deutschen ganz offensichtlich Werte wie Toleranz, Objektivität, Solidarität ganz neu lernen müssen, obwohl wir sie seit Jahrzehnten wie ein strahlendes Banner vor uns hertragen.
Wir Deutschen betonen ständig unseren heiligen Wertekanon, den ein nicht unerheblicher Teil unserer Gesellschaft gar nicht mehr mitträgt - das ist schon ein klein wenig besorgniserregender als die Personalie Özil, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 05.08.2018, 15:30
78. Das ist ein interessanter Gedankensprung.

Zitat von tellitune
Das hört sich ja wie die Dolchstosslegende an. Ein erklärter Liberaler, dem die Hitze zu Kopfe gestiegen ist, und braunes Gedanken-gut zum Besten gibt. Ausländer, im Besonderen die Türken, die als Delinquenten agieren und die Großmut der Einheimischen diebisch ausnutzen.Hervorragend zusamnen-gefaßt; ein weiterer Sargnagel für die Integration. Mit diesen Politikern , die irgendwelche hochtrabende Werte propagieren und eigentlich gar keine vertreten, wird die Debatte um Eingliederung zu einer Farce , an deren aufrichtige Existenz man zweifeln kann.
Ich denke, das braune Gedankengut existiert nur in Ihrer schmutzigen Phantasie, dem Artikel konnte ich das nicht entnehmen. Sie sind eigentlich auch nicht besser als die AfD, nur anders rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.08.2018, 16:05
79.

Zitat von jeby
Ich würde mal die Wahlergebnisse von Erdogan in Deutschland und etliche Interviews mit Türkischstämmigen, die über Erdogan schwärmen, als Beweis gelten lassen, dass nicht alle Leute in der türkischen Gemeinde freiheitliche Werte schätzen und sich integrieren wollen. Wenn sich Leute sogar noch in der dritten Generation als Türken bezeichnen, ist das auch ein deutliches Zeichen, dass man sich nicht integrieren will und seinen türkischen Nationalstolz wichtiger findet als das Indentifizieren mit Deutschland.
Ich kann Ihnen nur voll zustimmen und füge hinzu, dass ich es für unerträglich halte, dass sich gerade immer die Leute zu Wort melden und alles beschönigen, die von der gelebten Praxis keine Ahnung haben. Da Theorie aber nicht weiterhilft, sondern die Probleme verschweigt bzw zukleistert, ist die Divergenz zwangsläufig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11