Forum: Politik
FDP-Chef gegen Schülerdemos fürs Klima: "Eine Sache für Profis"
ARMANDO BABANI/ EPA-EFE/ REX

Christian Lindner dozierte bereits als Oberklässler über "dornige Chancen". Die Wahl heutiger Schüler, für Klimaschutz zu demonstrieren, hält der FDP-Chef für keine gute Idee.

Seite 1 von 45
dieterjablonski1 10.03.2019, 09:57
1. ach Herrje

Ist das wirklich alles was Hr Lindner dazu einfällt?
a) Gut, dass sich Schüler politisch engagieren
b) Profis überlassen: das hat uns dahin gebracht, wo wir heute stehen. Offensichtlich führt das in die falsche Richtung.
c) wenn die Kinder / Jugend es jetzt auslässt zu demonstrieren - in 10-20 Jahren können sie es zu dem Thema lassen - dann ist der Zug abgefahren.
d) die Schüler sollte lieber lernen gehen - die Schüler lernen gerade eine wichtige Lektion fürs Leben - für ihren Standpunkt einstehen und so die Politik zum Handeln bewegen.

Beitrag melden
abudhabicfo 10.03.2019, 10:03
2. "Schlimmer als in der DDR" geht gar nicht. Wer sind denn die Profis?

Mit seiner Aussage hat er es bei den Jungwählern verspielt. Die sehen doch, was die Profis erreichen: Nichts. Wenn sich die Jungen nicht engagieren dürfen, für etwas was ihre Zukunft betrifft, dann ist dies verachtenswert.

Beitrag melden
peppi59 10.03.2019, 10:03
3. Nachsitzen und Nachdenken

Was tun, wenn die Profis untätig bleiben? Wenn die Politik nicht darauf hört, was die Wissenschaft seit Jahrzehnten voraus berechnet. Herr Lindner, ihr geistiger Erguss ist einem guten Schüler nicht zuzumuten.

Beitrag melden
ihawk 10.03.2019, 10:04
4. Kurzsichtig und dumm

FDP-Chef Christian Lindner erklärt Schüler für inkompetent. Das halte ich nicht nur für dumm, sondern das wird sich hoffentlich auch auf die nächsten Wahlergebnisse auswirken.

Beitrag melden
strategist_123 10.03.2019, 10:04
5. Anmaßend und Belehrend...

Herr Lindner, großen Worten sollten Taten folgen. Wo sind Ihre Taten, nach immer wieder "grossen Worten". Etwas verändern zu wollen bedeutet, Bestehendes aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und neu zu denken. Und dann umzusetzen. Wann hat die FDP zum letzten mal etwas für die Mehrheit der Menschen in Deutschland umgesetzt? Auch stimmt ja Sie fühlen sich ja lediglich für Ihre 8 % Wählerschaft verantwortlich. Hiffentlich bleiben Sie mit dieser Einstellung und Denkweise weiterhin in der Opposition.

Beitrag melden
ronalds 10.03.2019, 10:07
6. und wieder.....

hat dieser Lindner eine Schlagzeile...und wieder mit viel Blödsinn...Lindner das alte Schlitzohr, verlängert uns den Fasching....

Beitrag melden
m82arcel 10.03.2019, 10:07
7.

Dass die FDP nach wie vor bereit ist, das Klima für die Interessen der Wirtschaft zu opfern, ist keine große Überraschung. Da stört es natürlich nur, wenn die Jugend dagegen demonstriert - am Ende muss man womöglich noch tatsächlich Maßnahmen umsetzen, statt nur darüber zu "diskutieren".
Was haben die "Profis" eigentlich in den letzten Jahrzehnten gemacht? Hätte man Worten auch mal ein wenig öfter Taten folgen lassen, gäbe es die Demonstrationen gar nicht.

Beitrag melden
TS_Alien 10.03.2019, 10:07
8.

Die Profis, von denen Herr Lindner spricht, haben keinen politischen Einfluss. Im Bundestag sitzen bestenfalls Halbprofis. Die meisten Bundestagsabgeordneten sind Amateure. Sonst wären die Gesetze bezüglich des Klimaschutzes und der Ökonomie sinnvoller und nachhaltiger.

Die Umwelt wird weiterhin belastet. In einigen Bereichen mehr denn je. Der Wirtschaft erhält viele Zugeständnisse, obwohl sinnvolle Alternativen kaum mehr kosten. So etwas "schaffen" nur Amateure.

Die Bankenkrise hat zu rund 500 Milliarden mehr Schulden beim Bund geführt. Die Bürger verzichten zusätzlich seit etlichen Jahren auf nennenswerte Zinsen. Besser ist das Bankensystem nicht geworden. So etwas "schaffen" nur Amateure.

Die Amateure, die im Bundestag und in den Ministerien sitzen, sind noch dazu die bestbezahlten Amateure in Deutschland. Auf Dauer ruiniert das eine Demokratie.

Beitrag melden
HerrPeterlein 10.03.2019, 10:08
9. Gute und falsche Demos?

Ich finde es gut, wenn sich Personen und Schüler auch mal etwas wagen um Ziele zu erreichen. Doch wer entscheidet was "gute" und " schlechte" Demos sind? Niemand! Außerdem was meint wie viele Schüler tatsächlich auf der Demo sind. Also ist es einfach schwänzen. Sonst darf man auch ungestraft für "Alk ab 14 Jahren demonstrieren".
Das Thema an sich ist sehr wichtig, aber auch komplex. Mit dem Flugzeug wollen auch alle fliegen und auf nichts verzichten. Handy, Mode, Reisen, McDonalds, usw. Auch fast alle Schüler nicht in der Realität. Elektroautos sind mindestens auch umstritten um das Klima zu retten, genauso wenig wie "Bio-Diesel".

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!