Forum: Politik
FDP-Chef gegen Schülerdemos fürs Klima: "Eine Sache für Profis"
ARMANDO BABANI/ EPA-EFE/ REX

Christian Lindner dozierte bereits als Oberklässler über "dornige Chancen". Die Wahl heutiger Schüler, für Klimaschutz zu demonstrieren, hält der FDP-Chef für keine gute Idee.

Seite 22 von 45
eggshen 10.03.2019, 11:56
210. Mann, Mann...

"Ich bin für Realitätssinn. Von Kindern und Jugendlichen kann man nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis"

Ziemlicher Dünnsinn gleich in mehrerlei Hinsicht. Es gehört schon fast etwas Kamikaze-haftes dazu, wenn man als Führungskraft einer Partei so einen Quark (öffentlich) von sich gibt (mal abgesehen von der AfD, wo sowas zu Programm gehört).
Daran zeigt sich, daß Herr Lindner wohl auch langfristig nicht mehr mit größeren Aufgaben rechnet. Denn die 'unprofessionellen Kinder' von heute sind die potentiellen Wähler von morgen.

Beitrag melden
citizen01 10.03.2019, 11:57
211. Jugendliche sind manchmal leicht zu begeistern, auch für Themen

die lange erkannt und in Bearbeitung sind. Das hierzulande risikolose Demonstrieren bringt in der Sache wohl kaum etwas. Der Hebel muß bei den globalen Verursachern angesetzt werden.

Beitrag melden
BeethovenBonn 10.03.2019, 11:57
212. An Fehleinschätzung kaum zu überbieten

Dass sich junge Menschen für Politik und in diesem Fall für Umweltpolitik interessieren und engagieren begrüße ich sehr. Wenn Herr Lindner anmerkt, es sei eine „Sache von Profis“ sich darum zu kümmern, stellt sich mir die Frage, wo waren denn die Profis bisher. Allenfalls kümmerten sie sich um Profite und persönliche Vorteile.
Ich finde es gut, dass unsere Kinder bereit sind, auf die Straße zu gehen und den „Lindnern“ dieser Welt einheizen.

Beitrag melden
wasistlosnix 10.03.2019, 11:58
213. Sie würden ja

es den Profis überlassen. Nur sitzen da die falschen und Lindner wäre die absolute Fehlbesetzung.

Beitrag melden
jaroslav.bocek 10.03.2019, 11:59
214. Was ist Strom und wie anstrengend ist sein Erzeugung.

Mein Vorschlag lautet, dass die Kinder, die auf die Freitags-Demos gehen, sich verpflichten ihren persönlichen Stromverbrauch mit ihrem eigenen Fahrraddynamo zu produzieren. Strom und Energie kommen eben nicht aus der Steckdose, so wie es uns seit den 70-iger Jahren eingetrichtert wird. Von Leuten wie Joschka Fischer, Trittin, Kretschmann und anderen Weltenrettern.

Beitrag melden
wannbrach 10.03.2019, 12:00
215.

Herr Lindner war zu feige eine Koalition einzugehen, aber aus dem Hinterhalt schieß er gerne.

Beitrag melden
Na_ich_eben 10.03.2019, 12:00
216. Profis

die sich selbst vor der Verantwortung für die Regierung drücken?
Nein, danke. Der Herr hat sich und seinen Laden schon lange selbst disqualifiziert.

Beitrag melden
hd1954 10.03.2019, 12:02
217. Merkwürdiges Demokratieverständnis

Herr Lindner und viele andere Politiker sind Meinung, dass der Bürger bei den Wahlen seine Stimme abgeben soll und dann schön die Schnauze halten. Die Politiker haben viel zu wenig an die nachfolgenden Generationen gedacht, immer nur weiter so ist zu wenig um die Zukunft zu gestalten. Aber das werden die Politiker noch lernen müssen.

Beitrag melden
Johann Dumont 10.03.2019, 12:02
218. die FDP kann sich ihre Wähler nicht auswählen

Herr Lindner - mit seinen Beratern in Form von bezahlten Lügnern bzw. Lobbyisten ist Spezialist für alles - auch für den Klimawandel und seine Ursachen - den Unterschied zwischen Leistung und Arbeit kann er sicher nicht überzeugend erklären - Joule oder Kilowatt alles egal Hauptsache PS unter der Haube.
Im Übrigen kein Wunder - die EONs und Vattenfalls haben eben fleißige Lobbyisten. Der Aktionären unserer Autohersteller aus Katar ist eher an Dividenden gelegen wenn gleichzeitig viel Öl verbrannt wird umso besser.
Und die jungen Leute - die er jetzt für unqualifiziert hält um auf drohende Katastrophen hinzuweisen - die werden ihn nicht mehr wählen und das ist gut so. Wie auch immer der Klimawandel befeuert wird - er findet statt - Eisberge schmelzen, der Wasserspiegel steigt und extreme Wetterlagen nehmen zu. Das alle passiert nicht über Nacht ist jedoch subjektiv für alle erlebbar.
In einem Punkt hat er jedoch Recht - unserer Jugend wird schon beim Atmen vorgehalten das Klima zu schädigen - und Kinder brauchen wir angeblich auch nicht. Das ist Hysterie wie sie in der SPD zunehmend verbreitet wird. Wir brauchen viele gut ausgebildete Kinder - die mit dazu beitragen können in der Welt für technische und soziale Verbesserungen zu sorgen. Die notwendigen Impulse dafür kommen nicht aus den Slums dieser Welt.

Beitrag melden
spanischeinvestition 10.03.2019, 12:04
219. Lindner hat recht...

... das ist eigentlich ein Job für Profis! Da die aber nirgends zu sehen sind und wohl gerade was anderes zu tun haben, machen es die Schüler eben selbst. Gesellschaftliches, demokratisches Engagement – eine Lektion, die für die Schüler und für unser Land als Ganzes sicherlich weit wichtiger ist, als ein paar verpasste Unterrichtsstunden. Meine Kinder haben dafür meinen Segen und meine volle Unterstützung! Leider verhalten sich viele Politiker nicht so engagiert und vorausschauend. Und einer von denen traut sich auch noch seinen Quatsch in Interviews zu verbreiten.

Beitrag melden
Seite 22 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!