Forum: Politik
FDP-Chef gegen Schülerdemos fürs Klima: "Eine Sache für Profis"
ARMANDO BABANI/ EPA-EFE/ REX

Christian Lindner dozierte bereits als Oberklässler über "dornige Chancen". Die Wahl heutiger Schüler, für Klimaschutz zu demonstrieren, hält der FDP-Chef für keine gute Idee.

Seite 7 von 45
amerlogk 10.03.2019, 10:29
60.

Hat er gerade wirklich alle Schüler für zu Doof erklärt sich selber zu informieren und das diese im 21. Jhr. die Schule noch dafür brauchen?

Beitrag melden
verliebtinbayern 10.03.2019, 10:29
61. Demos sind ein Ventil

Herr Lindner hat grundsätzlich Recht mit seiner Kritik. Allerdings ist sein Alternativkonzept in einem anderen Artikel, nämlich die Abgaben zu erhöhen, auch nur wieder ein Ausdruck von Unvermögen.

Diese Demonstrationen haben doch einen Zweck: Sie sind ein Ventil gegen die Angst, die sich zunehmend in einer Gesellschaft breitmacht, die bisher wohlstandsverwöhnt erkennt, dass sie existentiell bedroht ist. Als solches Ventil mag sie der Ruhigstellung dienen, wobei sich jeder halbwegs intelligente Mensch klarmachen sollte, das die zwangsläufig folgende Erkenntnis, dass keine der hier geforderten Maßnahmen, schon gar nicht das eigene lächerlich unbedeutende Verhalten auch nur den geringsten Einfluss auf die sich anbahnende Klimaveränderung hat. Wir sind im Grunde hilflos und je eher wir das erkennen, umso eher wird die Vernunft einsetzen, um zu retten, was wir retten können, nämlich die Lebensgrundlagen zumindest in unserem Land, auf dessen Strukturierung wir immer noch den einzigen politischen Einfluss haben.

Und das sind nicht vorrangig Klimaschutzmaßnahmen im Sinne der vermeindlichen Ursachenbekämpfung! Damit übernehmen wir uns. Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten, weder durch die Utopie einer geschlossen handelnden gesamten Menschheit, schon gar nicht durch ein paar deutsche Aktionisten.Jetzt geht es darum, das Schlimmste für unser Land zu verhindern: Sturmschäden, Überschwemmungen, Austrocknung und Grundwasserspiegelabsenkung und -vergiftung. Wir haben mit der Dürre letztes Jahr alle einen winzigen Vorgeschmack davon bekommen,was uns demnächst blüht. Wir brauchen statt Schulschwänzens und Oma-Demonstrationen eine konstruktive Bildung, wir brauchen Ingenieure für Wasserbau und -management. Wir müssen akzeptieren, dass ein Meeresspiegelanstieg durch die globale Abschmelze der Gletscher und Polarkappen in bisher nicht vorhersehbarer Beschleunigung bevorsteht. Es müssen mittel- und langfristigg umsetzbare Pläne zur Aufgabe küstennaher Besiedlungen getroffen werden, aber zeitnah Bundesmittel für den Küstenschutz und Deichbau freigegeben werden. Das darf nicht Ländersache bleiben. Wir brauchen bundesweite Großprojekte zur Speicherung und Verteilung von überschüssigem Schmelz- und Regenwasser, den Bau von weiten Kanal- und Bewässerungsnetzen, um die bekannten Dürregebiete Deutschlands zu versorgen, gleichzeitig aber um Überschwemmungen zu verhindern. Nur so können wir die Trinkwasser- und Nahrungsversorgung und unsere Wälder erhalten.

Beitrag melden
basarvt 10.03.2019, 10:30
62. Inhaltlicher Unsinn sowie Herabsetzung der Jugend und deren Zukunft

Herr Lindner sollte sich genau überlegen was er hier sagt.
Die sogenannten "Profis" haben es über Jahrzehnte versäumt sich zukunftsweisend um das Thema zu kümmern. Das Thema ist zugegebenermaßen vielschichtig - aber auf jeden Fall global und technisch.
Global gesehen ist es "billig", dass die Industrienationen, die seit ca. 150 Jahren fossile Brennstoffe verheizen und damit ihren eigenen wirtschaftlichen Wohlstand ermöglicht haben nun argumentieren, dass die aufstrebenden Wirtschaftsnationen das doch bitte aus ökologischer Sicht unterlassen sollen... Hier sind ganz klar Hilfestellungen und/oder Transferleistungen zu leisten, damit auch andere Regionen auf der Welt die Möglichkeit bekommen sich technisch und auch wirtschaftlich zu entwickeln (Kredite, Technologietransfers, Handelsabkommen ZUGUNSTEN der aufstrebenden Länder, etc.). Dem steht aber der Eigennutz der bestehenden Wirtschaftsmächte gegenüber.

Die bestehenden Wirtschaftsnationen und deren "Profis" haben auch im Bereich "Technik / Technologie" über Jahrzehnte versagt. Politik und Wirtschaft tricksen bis heute um für sich selbst das ökonomisch Beste herauszuholen und in der Hoffnung, dass es keiner merkt. Stichwort Energiegewinnung (AKW, Kohle, Öl, Gas, etc.), Energietransport (Stromnetze, -Verteilung, -Speicherung, Überlandleitungen, etc.), Verbrennungsmotoren-Technik, Filtertechnik im Bereich z.B. der Müllverbrennung, Entwicklung und verzögerte Einführung energieeffizienter Technologien, Steuersystem (Abhängigkeit des Staatshaushalts von Energie-, Automotive, Öl-Firmen und deren Umsätze), etc. Der aktuell beginnende Strukturwandel im Bereich Energie und Automotive zeigt schon jetzt auf, dass die Politik den Strukturwandel und die daraus resultierenden mittel- und langfristigen Verwerfungen u.a. im Arbeitsmarkt nicht rechtzeitig korrekt bewertet hat und aktuell keine geeigneten Maßnahmen parat stehen.

Die von Herrn Lindner genannten Profis haben also nicht nur seit Jahrzehnten versagt, sie haben vielleicht sogar wissentlich verhindert!

Der Jugend und den Kindern gehört die Zukunft. Und diese sollte zu aller erst ökologisch lebenswert bleiben. Weil Geld kann man nicht essen, nicht trinken und auch nicht atmen.
Wenn unsere Jugend also aktuell zum Thema globale Ökologie demonstriert, sollten wir sie alle darin unterstützen und auch selber mitmachen!

Beitrag melden
spopel15 10.03.2019, 10:30
63. Wie immer arrogant und anmaßend

typisch Lindner, typisch FDP. Die Lobbyisten Partei für Wirtschaft, Kapitalhalter und Industriellenfamilien. Welche milliardenschweren Industriellenfamilien und Kapitalhalter sehen ihre Interessen den durch die Klima-Streiks der Jugendlichen angegriffen?

Beitrag melden
hru 10.03.2019, 10:31
64.

Zitat von Freedom of Seech
Es ist ja grundsätzlich begrüßenswert, wenn Jugendliche sich für eine Sache engagieren. Das Problem Klimaschutz ist aber nicht primär ein Problem des fehlenden Engagments sondern ein Problem der Lösbarkeit. Das Problem ist hoch-komplex, es reicht nicht nur die ökologische Perspektive im Auge zu ehalten. Genauso muss man ökonomische Aspekte und das technisch Machbare im Blick behalten. Hierbei geht es auch nicht nur um ein paar Arbeitsplätze oder Windkraftanlagen mehr oder weniger. Tatsächlich wäre im Augenblick etwas weniger emotionales Überengagement nach dem Motto "ich will, ich will, ich will" eher hilfreich. Gefragt ist statt dessen die Entwicklung von nüchternen Lösungskonzepten mit klarem Verstand und weniger Herzrasen. Es geht um Lösungen und nicht um Selbstvergewisserung der angeblich eigenen richtigen Haltung. Pragmatismus ist das Gebot der Stunde.
Das stimmt ja alles und das ist auch ein Thema für die Profis. Problem ist nur, wenn die gar nicht willens sind das Problem anzugehen sondern darauf warten, dass eine Zwangslage entsteht in der wieder eine Kehrtwende unausweichlich wird (Methode May).
Beispiel? Wir wissen, dass wir mehr Windkraft brauchen und das es ein Problem ist den Strom nach Süden zu schaffen. Außerdem wissen wir, dass wir die Windkraft möglichst gleichmäßig brauchen und es damit eine blöde Idee ist sie alle in die gleiche Flaute zu stellen.
Was geschieht dann? Die CnU geführten Bundesländer erweitern die Mindestabstände zu Windrädern was sicher dazu führen wird, dass onshore der Ausbau zum Stillstand kommt und noch mehr Strom aus dem Norden kommen muss durch die Trassen, die wir nicht gebaut bekommen. Das ist so einfach zu verstehen, dass es eigentlich nur Absicht sein kann.

Beitrag melden
beckalexbeck 10.03.2019, 10:31
65. FDP, der Markt wirds schon richten!!

Genau, und dann darf die Gemeinschaft Banken retten, Großkonzerne retten, die Löhne steigen ja auch, weil der Markt das schon richtet.
Dieses Blabla dieser Partei ist eigentlich kein Penny mehr wert. Die Partei der "Besserverdiener", der "Leistingsträger", oder einfach nur die Partei des Geldes, der Verwaltung des Geldes hat sich eigentlich schon selber überholt. Schrecklich, dass viele Menschen nicht merken, wie überholt die Phrasen dieser Partei sind!!

Beitrag melden
horst01 10.03.2019, 10:31
66. Kinder sollen lernen,

damit sie später als Erwachsene eine fundierte Meinung in den politischen Prozess einbringen können. Derzeit ist das Bauchgefühl dominant!

Auf diesen Aspekt hebt Lindner ab. Was die CDU großväterlich empfiehlt, ist erzkonservativ.

Beitrag melden
Beat Adler 10.03.2019, 10:31
67. Feb 1980 Berichte UND Warnung in Medien zum Thema Treibhauseffekt

Feb 1980 Berichte UND Warnung in Medien zum Thema Treibhauseffekt.

Das las ich damals in der Wissenschaftsbeilage der NZZ. Seit fast 40 Jahren kann sich keiner davonschlaufen und sagen: "Konnte es nicht wissen!" Niemand durfte seinen Kopf in den Sand stecken, deswegen hat Greta Thunberg mit ihre Zoepfen, mittlerweile Internetstar vollkommen Recht, wenn sie uns, meine Generation, in die Pfanne haut, so wie in Davos beim World Economic Forum mit Bravour tat.

Schueler und Schuelerinnen, los gehts, auf die Barrikaden!

Seit Monaten schreibe ich in den SPON Blogs zum Thema Globale Erwaermung, dass die Berichte darueber immer schneller immer schlimmer werden. Der Neueste ist die Ueberraschung der Forscher, dass Winterregen in der Arktis Eis auf Groenland zum Schmelzen bringt und das in sehr grossen Mengen!
mfG Beat

Beitrag melden
e.w.s. 10.03.2019, 10:31
68. Kinder an die Macht!

Die Welt gehört in Kinderhände! Hat das nicht der Grönemeyer schon vor Jahren lautstark gefordert? Ok, hilfreich wäre dann schon, wenn sie dafür einigermaßen lesen, schreiben und rechnen könnten. Super wäre auch, wenn noch eine ordentliche Berufsausbildung oder ein fundiertes Studium dazukämen. Wer von denen dann auch noch ein paar Jahre Berufs- und Lebenserfahrung und die Erkenntnis, daß das Leben kein Ponyhof ist, sein Eigen nennen könnte, ja dann könnte ich dem Grönemeyer auch zustimmen.

Beitrag melden
Rollerfahrer 10.03.2019, 10:32
69. Die Dekadenz von FDP-Lindner ist kaum zu überbieten!

Es ist nur zu hoffen, daß diese Partei zurück in die Bedeutungslosigkeit fällt! Selbst 1% wäre noch zu viel!
Aber, jeder weis ja, daß die FDP jeglichen Klimaschutz als nicht gut für die Industrie behandelt.
Beispiele gibt es genügend... Z.B. die durch die FDP erpresste Abstandsregel von Windkraftwerken, die eine fatale Wirkung entwickelt, denn die alten Anlagen haben keinen Bestandsschutz und dürfen nur nach den neuen Regeln erneuert werden. Bei sehr vielen bedeutet das schlicht das Aus!
Merke: Diese Partei ist tödlich für die Zukunft eurer Kinder!

Beitrag melden
Seite 7 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!