Forum: Politik
FDP-Chef gegen Schülerdemos fürs Klima: "Eine Sache für Profis"
ARMANDO BABANI/ EPA-EFE/ REX

Christian Lindner dozierte bereits als Oberklässler über "dornige Chancen". Die Wahl heutiger Schüler, für Klimaschutz zu demonstrieren, hält der FDP-Chef für keine gute Idee.

Seite 8 von 45
Paddel2 10.03.2019, 10:32
70. Wo er Recht hat,

hat er Recht. Die Thesen, die auf den Schüler-Demos verbreitet werden, lassen viel Ahnungslosigkeit erkennen und scheinen teilweise irgendwelchen dubiosen Internet-Quellen zu entspringen. Diese Schüler sollten ihre Zeit für Bildung nutzen und besser am Wochenende auf die Straße gehen. Ich bleibe aber entspannt und bin der Meinung, dass man die volljährigen Schüler selbst entscheiden lassen sollte, wie sie ihre Zeit verbringen wollen. Ich erwarte aber, dass der Unterricht planmäßig weiter geht und die Prüfungsanforderungen nicht gesenkt werden.

Beitrag melden
angelobonn 10.03.2019, 10:32
71.

Lindner hat natürlich vollkommen recht. Die Jugendlichen sind nicht ansatzweise in der Lage, die Konsequenzen ihrer ohnehin weitestgehend abstrakten Forderungen zu überblicken. Die einzig konkrete Forderung, die ich bislang gehört habe, lautet sofort raus aus der Kohle. Das hätte halt auch den sofortigen Blackout zur Folge und ist daher eine abstruse Folge. Ohnehin wären solche Forderungen nur dann halbwegs ernst zu nehmen, wenn die Bereitschaft zu realistischen Alternativen bestünde, also den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen und diese Art der Stromerzeugung wieder auszubauen. Das wollen die Jugendlichen aber natürlich auch nicht. Ich halte es jedenfalls für ein sichtbares Zeichen des gesellschaftlichen Verfalls, wenn linke Politiker bis hin zu Ministern Schule Schwänzen gut heißen. Es steht nicht gut, um unsere Zukunft!

Beitrag melden
Tante_Frieda 10.03.2019, 10:33
72. Die Butter

Zitat von abudhabicfo
"Schlimmer als in der DDR" geht gar nicht.Wer sind denn die Profis?Mit seiner Aussage hat er es bei den Jungwählern verspielt.(...)
Sie fragen zurecht,wer denn laut Lindner die Profis sind.Ich vermute mal,damit meint er die Beratercliquen von McKinsey und anderen sogenannten Consultants - was auch nur "Berater" heißt,auf Englisch aber gleich viel weltläufiger klingt :-)
Diese Leute,die - Ursula von der Leyen und ihr Verteidigungsministerium lassen grüßen - schon mal etliche Tausender pro Tag einstecken,sind doch geradezu die ideale Wählerklientel der FDP.Denen sollte man nun wirklich nicht die üppige Butter vom Brot nehmen...

Beitrag melden
buffbuff 10.03.2019, 10:34
73. soll lindner

sich doch fürs klima engagieren und zwar so dass die kids das gefühl haben, da tut einer was.
aber nur dozieren und liberal sein? das überzeugt niemanden. lindi fährt wahrscheinlich einen SUV, jettet jährlich seine zig tausend km, um meilen zu sammeln. erst zivi, dann luftwaffe?
dann mag er es auch schnell, hat ne rennlizenz und föhrt sportboot. das ist wahrscheinlich alles besonders klimafreundlich. und ach ja kinder hat er keine, wär ja keine zeit mehr, um autorennen zu fahren oder mit dem sportbötchen zu fahren.
scheinheilig. hoffentlich zerlegt ihn mal einer in der öffentlichkeit für den self-lobbyismus, den er da betreibt.

Beitrag melden
kajoter 10.03.2019, 10:34
74.

Natürlich bewegen sich Schüler-Demos auf dem sehr dünnen Eis, nicht ernst genommen zu werden. Und sicherlich muss man viele Abstriche machen von dem, was dort geäußert und eingefordert wird. Aber trotzdem ist es zu begrüßen, dass sich Schüler damit deutlich zu Wort melden, dass sie sich als einen politisch engagierten Bevölkerungsteil verstehen. Das ist nach all den Jahren, in denen z.B. Studenten all den Unfug, den Bologna mit ihnen anrichtete, stillschweigend über sich ergehen ließen, sogar ein gutes Zeichen.
Lindner ist nichts weiter als das Symbol einer Partei, die mit ihren liberalen Wurzeln abgeschlossen hat Eine echte liberale Partei würde Deutschland sicherlich gut zu Gesicht stehen, aber sicher nicht die liberale Chimäre von Lindner & Kubicki.

Beitrag melden
prjctdth 10.03.2019, 10:34
75.

Wenn Schüler die Demos in ihre Freizeit verlegen würden, würde es keinen der Anzugträger je interessieren. Dies ist schlicht ihre einzige „Waffe“. Oder würde irgendein Unternehmer Anstoß daran nehmem, wenn Arbeitnehmer in ihrer Freizeit über schlechten Lohn klagen statt zu streiken? Oder wäre die Mauer gefallen, wenn die Menschen in der DDR brav ihrer Arbeit nachgegangen wären statt auf die Straße zu gehen?

Beitrag melden
robbie.mcguire 10.03.2019, 10:35
76. Pflege der Marke Lindner

Um seine Marke zu pflegen, muss man in regelmäßigen Abständen in der Öffentlichkeit in Erinnerung. Allerdings hat der "Markenpfleger" visher nicht gemerkt, wie negativ er diese pflegt.

Beitrag melden
Redskin 10.03.2019, 10:35
77. Einer der endlich mal was sagt

Man muss Herrn Lindner lassen, dass er zu seinen Prinzipien steht, könnte heute Minister sein, wenn er damals in die Koalition gegangen wäre. Wir haben Schulpflicht und da kann man nicht einfach sagen ich mache mal was anderes weil mir danach ist. Auch das gehört zum lernen dazu. Samstags kann man auch demonstrieren, aber da hat man ja frei und möchte seinen Hobbys nachgehen. Der jetzige geplante Kohle Ausstieg kostet Milliarden und wird Katastrophal umgesetzt. Anstatt CO2 Zertifikate zu kaufen und diese vom Markt zu nehmen entschädigen wir Konzerne, toll!! Wenn jeder bei sich anfängt und das Auto stehen lässt, nicht mehr in Urlaub fährt etc. muss man nicht demonstrieren gehen. Wie bereits gesagt, Schulpflicht ist Pflicht und da gibt es keine Ausnahme und Pflichtbewusstsein muss man auch lernen.

Beitrag melden
salvage_hunter 10.03.2019, 10:35
78. Naturwissenschaftler sind Profis

...und wenn man denen die Rettung des Klimas überlassen hätte, wären wir heute weiter! Herr Lindner ist nur ein Amateur, der sich so gibt, als wäre er der Profi, wie so vieler seiner Kollegen. Heute Gesundheitsminister, morgen Verteidigungsminister....und immer so tun, als hätte man Ahnung!
Mein größter politischer Fehler war, dass ich zweimal FDP gewählt habe. Nie wieder!

Beitrag melden
derhey 10.03.2019, 10:36
79. Herr Lindner

ohne die 68-iger, für die Sie sicherlich auch kein Verständnis haben, wären wir noch heute trotz oder gerade wegen solchen Politikern in dem Mief der 50iger Jahre verblieben.
Sind die Wissenschaftler denn keine Profis??? Aus deren Arbeit erschließ sich, daß die Politiker keine Profis sind, so wie Sie Herr Lindner. Tut mir leid.

Beitrag melden
Seite 8 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!