Forum: Politik
FDP-Chef Lindner: "Vielleicht sind wir manchmal zu ängstlich"
Carsten Koall/Getty Images

In Sachsen und Brandenburg scheiterte die FDP an der Fünfprozenthürde. Parteichef Lindner will nun in der Klima- und Migrationspolitik klarer werden - und räumt eigene Fehler ein.

Seite 1 von 14
sischwiesisch 05.09.2019, 17:05
1. Im Bund

hätte man die Chance gehabt sich einzubringen.
Das war ein strategisch unfassbarer Fehler sich dem zu verweigern und hat so auch den Grünen die Chance vernichtet, sich mal im Bund mit der CDU zu reiben.
Das wäre vielleicht ein produktive Regierung geworden, gerade aus den Unterschieden heraus.
Gut für alle, vielleicht auch für die SPD.
Aber wer nicht will.

Beitrag melden
hausfeen 05.09.2019, 17:06
2. Der Teint, der Teint. Ein PR-Desaster-

Hat ihn jemand gesehen am Wahlabend und das Besondere bemerkt? Seine Hautfarbe. Braungebrannt, dunkler wie jeder Syrer, zudem eine merkwürdige unnatürlich Tönung und die Augenbrauen wie gegebrannt.
Auf dem ersten Blick nicht gerade eine politische, inhaltliche Auffälligkeit. Aber hat er sich den Gesichtsbrand wirklich im Wahlkampf geholt? Wohl kaum. Eher hat er es sich irgendwo gutgehen lassen und innerlich mit der Politkarriere abgeschlossen.

Beitrag melden
SigismundRuestig 05.09.2019, 17:13
3. Wieso ängstlich? Unnötig!

Wie peinlich für Lindner:
Erst flieht Lindner unter fadenscheinigen Gründen aus der Verantwortung einer Jamaika-Koalition.
Dann geht er diesem Professor mit Rechenschwäche aus Schmallenberg auf den Leim und blamiert sich - oder sollte ich besser sagen: outet sich als Freund und Unterstützer der - z.T. betrügerischen - Autoindustrie?
Dann zeigt Lindner seinen Unmut über die Kritik an der mangelnden „Bekämpfung“ des menschengemachten Klimawandels und versucht diese an einem „Fehlverhalten“ von politisch hellwachen und aktiven Schülern (= Schule schwänzen, um ihre Zukunft zu sichern) zu verstecken! Ärmlich, wie er diesen engagierten und mutigen Schülern fehlendes Wissen und unlautere Motive unterstellt!
Und für die Klimapolitik fordert er neoliberal, aber nutzlos: halb-schwanger! Bevor er sich dann doch noch für eine CO2-Steuer erwärmen kann, nicht ohne zuvor den Grünen ein „Schnitzel-Verbot“ unterzujubeln.
Wem dieser Lindner wohl sonst noch so alles auf den Leim geht?
Ach ja!
Die Benachteiligung der Frauen will er auch nicht verbindlich, weder innerhalb der alten FDP noch sonst, bekämpfen!
Und der Grundgesetz-Auftrag „Eigentum verpflichtet“, wäre bei Lindner auch nicht gerade in guten Händen! Will er doch die mögliche Enteignung für bestimmte, nachvollziehbare Fälle aus dem Grundgesetz streichen!
Und gegen die Grundrente ist er sowieso!
Also weiter mit der neoliberalen Irrfahrt zugunsten der Reichen und Mächtigen und auf Kosten der Abgehängten, der Schwachen, der Frauen, der Alleinerziehenden, der Mindestlöhner und der Umwelt?
Ach ja, und die afrikanischen Migranten will er „retten“, indem er sie nach Afrika zurückverfrachtet, dabei aber implizit den privaten Seenotrettern kaltschnäuzig Beihilfe zur Schlepperkriminalität unterstellt.
Zusammenfassung: Kühle Scheinintellektualität anstelle von Herzen kommender Sensibilität! Die Wähler laufen mit Schaudern davon!

Beitrag melden
Humanfaktor 05.09.2019, 17:17
4. Nichtssagend

Lindner ist eine Politluftpumpe. Als er es in der Hand hatte, sich mit ans Ruder zu stellen und Verantwortung zu tragen, hat er gekniffen. Als es zum Schwur, hat er sich das Ganze lieber mit Abstand wollen, als zu zeigen, was er selbst zu leisten imstande ist. In komplizierten Konstellationen ist es erforderlich, auch, bez. gerade dann, wenn es weht tut, Kompromisse zu machen um den Laden im Sinne aller am Laufen zu halten. Das haben andere gemacht, damit die Karre weiter rollt. Er hat das Machen lieber anderen überlassen.
Seitdem versucht sich Lindner darin, halbweise aus dem Hintergrund zu kommentieren, aber nur nicht zu konkret zu werden und sich auf Standpunkte festnageln zu lassen. Immer schön vage bleiben und sich nach allen Richtungen den Spielraum offen zu halten. Lindner ist halt eine dieser typischen schnell besohlten Politluftpumpen. Clever genug, um sich, leicht bemüht wirkend, wichtig erscheinen zu lassen und für sich selbst zu sorgen, aber nicht clever genug, um etwas fürs Land beisteuern zu können - vllt. auch zu ängstlich. Vermutlich ist es die Angst vor der eigenen Courage.

Beitrag melden
auf_ein_wort 05.09.2019, 17:21
5. Schon spannend...

Ob sich Herr Lindner selber glaubt? Als die FDP in Sachsen mitregierte wurden am Ende nur hohe Beamtenposten abgesichert.
Bei der Auflösung der Fraktion wurden Rentenverpflichtungen nicht ganz so „rechtsstaatlich“ genommen. Ach ja und das ging ja dann auch klar weil ein Parteitreuer die Kasse verwaltet und auf Ansprüche verzichtet hat. Natürlich zu Lasten der Allgemeinheit!
Lobbypolitik und nichts anderes! Oder welchen wirtschaftlichen Hintergrund hatte die 1,4 Mrd. Steuerentlastung im Hotelgewerbe?

Beitrag melden
robbie.mcguire 05.09.2019, 17:22
6. Lindner - der Herr der Selbstbeweihräucherung

Mehr muss man zu dieser Person nicht sagen. Er hat es meisterhaft verstanden, die FDP auf seine Person zu reduzieren.

Beitrag melden
josho 05.09.2019, 17:23
7. In der Klimapolitik hätte die FDP....

....tatsächlich eine Riesenchance gehabt, wenn sie gegenüber der kommenden Generation mehr Einfühlungsvermögen für deren Sorgen und Ängste gezeigt hätte. Die Äußerung Lindners, das sei "eine Sache für Profis", war der größte Fehler seiner Laufbahn. Den kriegt er nie mehr weg....

Beitrag melden
spadoni 05.09.2019, 17:25
8. Schon lustig

Die AfD macht nur "Fehler", räumt aber KEINEN davon ein, und bekommt als Belohnung ca 25 % der Stimmen von den Sachsen und Brandenburgern. Und die liberale FDP liegt im Osten bei unter 5%. Was läuft nur schief bei den Ostdeutschen?

Beitrag melden
stg01 05.09.2019, 17:26
9. FDP ist überflüssig

Die FDP dient nur noch als Partei der Wirtschaft und der Pseudoeliten. Sie ist lediglich zur Koalitionsbildung für die CDU im Bund interessant.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!