Forum: Politik
FDP-Chef Lindner zu EU-Reform: "Macron wird schallend gelacht haben"
REUTERS

Frankreichs Präsident Macron ringt mit der Kanzlerin um einen EU-Neustart. FDP-Chef Christian Lindner kritisiert Merkels "Kommissionitis" - und findet manche Macron-Vorschläge doch nicht so schlecht.

Seite 1 von 6
Baum234 19.04.2018, 14:39
1.

Was hat denn der "Jumbo-Rat" mit "Kommissionitis" zu tun? Rat und Kommission sind zwei voneinander unabhängige Organe. Verstehe ich etwas nicht, oder ist Linder einfach blöd?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 19.04.2018, 14:40
2. Lieber Herr Lindner....

....so uninformiert sind die im Quai d‘Orsay nicht. Die haben sicher die Verfassungsgerichtsurteile gelesen und wissen, dass das meiste, das Macron will einer Umschreibung des GG bedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trippi111 19.04.2018, 14:51
3. Er hat es versemmelt

Ach der Herr Lindner: Er hätte viele Möglichkeiten gehabt, hat aber lieber die Chancen an einer Regierungsbeteiligung aus sehr egoistischen Gründen an die Wand gefahren.
Heute zu kommen, schlaue Interviews zu geben und Vorschläge zu machen (egal wie gut sie sind) – zwecklos, Herr Lindner. Der langjährige Fraktionsvorsitzende der SPD, Herbert Wehner hätte gesagt „Der Herr duscht gerne warm …“.
Auch wenn Sie vielleicht zu den talentierteren Politikern in Deutschland gehören: nehmen Sie Ihr Ego zurück, machen Sie Ihre Hausaufgaben, dann wird es vielleicht mal was mit der großen Politik, und andere hören Ihnen zu. Bis dahin bleibt es doch eher beim Provinzpolitiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 19.04.2018, 14:58
4. Bewegung

Na ja, die FDP bewegt sich auch etwas. Allerdings sollte Herr Lindner nicht Dinge kritisieren, die niemand gefordert hat. Es geht nicht um eine "Aufgabe der finanzpolitischen Eigenverantwortung der Euro Mitglieder ", sondern darum,dass zuvörderst die Mittel aus Eurostaaten für Investitionen zur Stabilisierung und Entwicklung von Wirtschaft und Währung der Eurozone verwendet werden (Eurozonenbudget). Bisher fließen diese Mittel weitgehend in Länder mit einem problematisch Verständnis von EU Werten und Solidarität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MixMax 19.04.2018, 15:05
5. ...warum bekommt der soviel..Bühne..

..warum räumt der Spiegel..diesem Herren..soviel Raum ein,
...warum wird Ihm hier schon wieder eine Bühne geboten..
....reicht es nicht wen ER dauernd bei Plasberg et all seine Ansichten verbreiten kann..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotao 19.04.2018, 15:10
6. Multimedialer Werbeagenturschwurbler mit Politallüren

Wahrlich kein Gewinn für die politische Szene in Deutschland. Aber scheinbar gibt es viele Sponsoren beim Spiegel, die diesem Politclown offenbar zu 5 Sternen verhelfen wollen, um "mehr Spaß zu wagen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 19.04.2018, 15:11
7. Merkels EU ungeniessbar

Zitat von theodtiger
Na ja, die FDP bewegt sich auch etwas. Allerdings sollte Herr Lindner nicht Dinge kritisieren, die niemand gefordert hat. Es geht nicht um eine "Aufgabe der finanzpolitischen Eigenverantwortung der Euro Mitglieder ", sondern darum,dass zuvörderst die Mittel aus ......
Wenn ich das schon höre "Mittel aus Euro-Staaten für Investitionen zur Stabilisierung und Entwicklung von Wirtschaft und Währung der Eurozone" !
Sagte Merkel nicht im Duo mit Schäuble 2012 in etwa:"die Griechen werde ihre Schulden an Deutschland auf den letzen Cent zurück zahlen, das garantieren wir den deutschen Bürgern" . Merkel hat den Deutschen die EU ungeniessbar gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 19.04.2018, 15:18
8. Ach

Ach,wieder einmal der Herr Lindner.Der scheint so beschäftigt zu sein mit dem Geben von Interviews und dem (nebenberuflichen) Halten von Reden,dass er kaum Zeit hat für seine eigentliche (üppig bezahlte) Arbeit im Parlament,könnte man fast meinen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 19.04.2018, 15:21
9. Legenden

Zitat von trippi111
Ach der Herr Lindner: Er hätte viele Möglichkeiten gehabt, hat aber lieber die Chancen an einer Regierungsbeteiligung aus sehr egoistischen Gründen an die Wand gefahren.
Auch wenn man Lindner nicht besonders mag: man weiß heute, Merkel und KGE wollten nichts weiter, als dass Lindner & Co. eine schwarz-grüne Koalition abnickte. Dem hat er sich richtigerweise verweigert und damit im Sinne der ganz großen Mehrheit seiner Wähler gehandelt. Gerade nicht egoistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6