Forum: Politik
FDP-Chef Lindner zu Schulstreiks: "Regeln sind Regeln"
DPA

Würden die Schüler nachmittags demonstrieren, würde er sich ihnen anschließen: FDP-Chef Lindner kritisierte erneut die Klimastreik-Demos - und verteidigte seine Meinung, Klimaschutz sei etwas für Profis.

Seite 4 von 23
apoberzerk 06.04.2019, 17:02
30. Regeln sind Regeln...

....aus dem Mund eines Politikers. Soll ich über solche Aussagen heulen, oder lachen ?!

Beitrag melden
hnmann6 06.04.2019, 17:02
31. Bitte nur während d Schulzeit demonstriere sonst nimmt Hr Lindner teil

Wem interessiert eigentlich noch Herr Lindner?
Wenn Herrn Lindner der Klimawandel wichtig wäre, würde er sich als Politiker dazu äußern.
Vor wem will er sich mit seinem Gerede eigentlich profilieren.
Mit einem Profi in der FDP gäbe es eine Jamaica-Koaltion, aber selbst in der Politik fehlt im Rückrat und Verantwortungsbewußtsein.
Es gibt seit Lindners Rede einen Grund mehr, die Demos in der Schulzeit durchzuführen - nämlich sicherzustellen, dass er an den Demons nicht teilt

Beitrag melden
dieter-ploetze 06.04.2019, 17:02
32. lindner und seine regeln

mir scheint, lindner wuerde den klimaschutz erst dann ernst nehmen, wenn sich die klimaveraenderung
an seine regeln halten wuerde. die klimaveraenderung pfeift aber als allererstes auf lindners regeln.

Beitrag melden
madameping 06.04.2019, 17:05
33. Wer etwas für die Umwelt tun will

verzichtet möglichst auf Kinder. Auch bei uns. Das mag revolutionär und unerhört klingen, aber es ist etwas dran. Der Club of Rome hat dazu eine Studie im Jahr 2015 veröffentlicht, dass kinderlose Frauen oder die mit maximal einem Kind eigentlich eine Prämie verdienen.
Ich warte noch heute darauf ;-)
Aber dennoch: jeder einzelne Mensch, der geboren wird, geboren wurde, ich auch, ist ein Beitrag zur Umweltverschmutzung, dadurch, dass er irgendwo wohnen muss, und seinetwegen Häuser gebaut werden müssen, wird Tieren der Lebensraum genommen. Seine Abwasser, die JEDER Mensch täglich produziert, sein Müll, der Abrieb seiner Auto- oder Fahrradreifen, die Lebensmittel, die seinetwegen produziert werden müssen, Regenwälder, die deswegen abgeholzt werden etc. etc. etc.
Das sind jetzt nur spontane Aufzählungen.
Und das alles bei 8 Milliarden Menschen...
Die Erde braucht uns nicht, aber wir brauchen die Erde und zwar eine gesunde.

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 06.04.2019, 17:05
34. Geschichte wiederholt sich

Da ist sie wieder, die alte FDP, die zurecht aus dem Bundestag gewählt wurde.

Beitrag melden
Lolek und Bolek 06.04.2019, 17:06
35.

Hat Herr Lindner sich mal überlegt, dass das die Schüler den Schulstoff in Eigenregie nachholen müssen? Es wäre für diese so gesehen viel einfacher Nachmittags zu demonstrieren. Um so beeindruckender finde ich deren Einsatz trotz Androhung von Strafe und negativer Kommentare(wie von Hern Lindner) zu demonstrieren.

Beitrag melden
andregera 06.04.2019, 17:08
36. Na wenn das so ist, dann

gehe ich auch jeden Tag auf die Straße und demonstriere.
Während der Arbeitszeit natürlich.
Freizeit ist dafür zu schade, gell.

Beitrag melden
geraldwinkeler 06.04.2019, 17:09
37. Wer Technologieoffenheit fordert will nichts tun!

Lindners Sprüche sind immer wieder ärgerlich. In Sachen Klimaschutz versucht er doch nur zu verschleiern, dass er die Franktion derer bedienen will, die sich nicht ändern wollen. Er tut so, als ginge es ihm darum, den günstigsten Weg zur CO2 Emissionsminderung zu finden, aber wenn es konkret wird, blockiert er alles, was wirklich wirkt. Das Gerede von der Technologieoffenheit dient ihm doch nur dazu, weiter nichts zu tun. Es gibt keine Lösung, bei der sich niemand umstellen muss. Was das E-Auto angeht, gibt es div. Studien die dessen Überlegenheit beweisen und begründen. Der Staat muss bei solchen Technologiesprüngen eine entscheidende Rolle spielen, um der neuen Technologie zum Durchbruch zu verhelfen. Wir können auch nicht erst für zig Milliarden ein Wasserstoffnetz und zusätzlich eine Elektroladeinfrastruktur aufbauen und dann in Ruhe abwarten, welche Technik sich durchsetzt. Dass es Lindner nur ums Aussitzen der Probleme geht, zeigt sich auch darin, dass er ganz marktwirtschaftlich prüfen will, ob die deutschen Minderungsziele nicht billiger durch Maßnahmen im Ausland erfüllt werden könnten. Welche Scheinalternative, die gleichzeitig an Neokolonialismus grenzt! Unter Lindner ist die FDP, die Ende der 60er/ Anfang der 70er Jahre teilweise Vorreiter war, zur Antiumweltpartei verkommen.

Beitrag melden
bommerlunder 06.04.2019, 17:09
38. Herr Lindner ...

... sollte das Twittern, und das Reden den Profis überlassen. Er hat klare Defizite im Verständnis bzw. im Formulieren seiner Aussagen, die er ganz anders meint, als jeder sie verstanden hat. Er wirkt etwas hilflos im Moment und sein Herumgeschwurble macht es nur schlimmer.

Beitrag melden
Kanalysiert 06.04.2019, 17:10
39. Mehr Proteste notwendig!

Die “Profis” kümmern sich aber mehr um’s Geld verdienen....die Schüler haben Recht! CDU/FDP/SPD - unwählbare geldlobbyhörige Einheitsbreiparteien!

Beitrag melden
Seite 4 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!