Forum: Politik
FDP-Chef Lindner zu türkischem EU-Beitritt: "Diese zombiehaften Gespräche müssen been
DPA

Die FDP will wieder in den Bundestag einziehen - und mitregieren. Aber mit wem? Parteichef Lindner kritisiert den Kurs von SPD-Chef Schulz und setzt sich scharf von der Flüchtlings- und Türkeipolitik der Kanzlerin ab.

Seite 2 von 17
newest_2 22.03.2017, 14:45
10. Klartext..

..ist noch lange kein Populismus. Dieser Vorwurf des Interviewers ist doch in sich tendenziös. Tatsache ist: Geflüchtete, Manager und Superreiche sind sehr häufig Thema bei den im Bundestag vertretenen Parteien-und auch bei der rechten Partei, die wahrscheinlich leider bald drin ist. Wieviel Prozent der Bevölkerung machen all diese Gruppen zusammengenommen aus? Richtig , einen kleinen Bruchteil! Wieso ist es da populistisch von Lindner , über die anderen, also die klare Mehrheit der Bevölkerung reden zu wollen?!

Beitrag melden
n.wemhoener 22.03.2017, 14:46
11.

"Wir treten nur in eine Koalition ein, wenn wir deren Richtung prägen können"
Was Richtung der FDP heißt, hat der ehemalige Wirtschaftsminister Rösler im Jahr 2013 deutlich gemacht:
"Sinkende Reallöhne sind Ausdruck struktureller Verbesserungen am Arbeitsmarkt."

Beitrag melden
Hyperboraeer 22.03.2017, 14:47
12. Ich bin ja eher selten der Meinung der FDP,

aber hier hat Herr Lindner unzweifelhaft recht:
"Die Türkei ist nicht beitrittsfähig, die EU ist nicht aufnahmebereit."

Beitrag melden
Rassek 22.03.2017, 14:50
13. ... parkt die Menschen im Sozialstaat...

Nix kapiert, weiterhin unwählbar !

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 22.03.2017, 14:52
14. Opportunisten

Ist klar daß Lindner "ligtht" auf den Antiflüchtlingskurs aufspringt
um vom großen Kuchen des Trends die 5 % zu schaffen. Nach der
Wahl interessiert diesem "Vollblutpolitiker" nicht mehr sein Ge-
schwätz von gestern. Dies ist seit Ritterkreuzträger Mende immer
so gewesen.
Deshalb hat diese Gruppierung im Bundestag keine Zukunft mehr.

Beitrag melden
stimmeausdemoff 22.03.2017, 14:54
15. Schein und Sein

Leider ist es mit der klaren Kante dann vorbei, sobald man in der Regierungsverantwortung steht.
Ich bin kein FDP-Wähler, aber die Fragen empfand ich zum Teil unsachlich, unverschämt und echt unter der Gürtellinie.

Beitrag melden
Ersti1 22.03.2017, 14:54
16. Meine Zweitstimme haben sie,

Zitat von klmo
Die FDP wäre für mich bei der nächsten Wahl eine Alternative, wobei man ja bekanntlich nicht nur den Spitzenkandidaten Lindner wählt, sondern ein ganzes Team. Hier wäre der Politiker Lindner gut beraten, mehr personale Klarheiten zu schaffen. Mit einer Leutheuser Schnarrenberger, Baum oder Rösler wäre eine FDP eher keine Wahl.
der Bundestag benötigt dringend ein nicht-linkes Korrektiv, die CSU alleine schafft das nicht.

Beitrag melden
tropfstein 22.03.2017, 14:57
17. Endlich mal jemand!

Endlich mal jemand, der klarstellt, dass soziale Gerechtigkeit nicht heißt "Mehr Staatsknete" (oder eher: mehr zulasten der Beitragszahler)

Beitrag melden
Creative Marketer 22.03.2017, 14:58
18. ....so sprach der Polit-Zombie aus seiner Gruft.

Naja. Insofern ist er sowas ähnliches wie ein Fachmann. Was sagen Sie als Betroffener zum Zombietum, Herr Lindner?

Nee ernsthaft: Mit der Erdogan-Türkei ist ein Beitritt nicht drin. Das ist sicher allen Beteiligten klar. Von daher sind die Gespräche ein Feigenblatt.

Aber es rächt sich auch die jahrelange Blockadehaltung der europäischen Polit-Christen und Hobby-Abendlandretter. Es gab vor Jahren die Gelegenheit, die Türkei in einer Europäischen Union politisch zu stabilisieren. Mit Erdogan gab es nun die Quittung für diese verpasste Chance.

Beitrag melden
KaraBenFasel 22.03.2017, 14:58
19. Klartext

Zitat von t_mcmillan
Der Mann hat in vielen Punkten einfach recht.
Aber was nützt ihm das? Klartext wird schließlich in Deutschland als Populismus bezeichnet. Und der ist bekanntlich ganz, ganz böse.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!