Forum: Politik
FDP-Comeback: Im Aufstiegskampf
DPA

Gelb ist die Hoffnung: Plötzlich liegt die FDP in Umfragen stabil bei fünf Prozent, sogar Ex-Piraten wechseln zur Partei. Und in der Flüchtlingspolitik sucht FDP-Chef Lindner einen Mittelweg.

Seite 1 von 15
Morkhero 25.11.2015, 11:09
1. Deutschland Braucht eine liberale Partei...

aber braucht Deutschland die FDP ?

Wenn die Wirklich liberal währen hätten sie sogar meine Stimme. Wirtschaftsliberal und Lobbyismus, dafür steht die FDP..leider

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 25.11.2015, 11:10
2. Die Werte

von Baum und Hamm-Brücher sind nicht mehr existent. Damals wurde die FDP nach dem Vorbild der englischen Liberal Party gegründet und hatte durchaus ihre Berechtigung. Ihre Vertreter heute, siehe Lindner, sind reine Karrieristen. Sie könnten auch genauso für einen Verkaufskanal im Privatfernsehen werben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wealthofnations 25.11.2015, 11:12
3. Das klingt doch ganz vernünftig

Temporärer, subsidiärer Schutz ohne Familiennachzug, dauerhaftes Bleiberecht nur bei Erfüllung der Kriterien, die ein an den deutschen Interessen ausgerichtetes Einwanderungsgesetz vorsehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 25.11.2015, 11:17
4.

Das ist nicht zuletzt auch ein "Verdienst" des Herrn Heiko Maas. Der ist in der Lage den Verlust von früheren liberalen Amtsinhabern als besonders schmerzlich zu illustrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 25.11.2015, 11:19
5.

OK, ein Mittelweg ist wohl keine schlechte Idee. Flüchtlinge sind Flüchtlinge. Und nicht notwendigerweise politisch verfolgt. Warum nicht das passende Instrumentarium verwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i:0 25.11.2015, 11:19
6. Danke

Dank Lindner und FDP. Eine Position zum politischen Zeitgeschehen, welches sich nicht nur von Emotionalität leiten lässt und an unser Land und die Menschen (Deutsche, sowie Zuwanderer) denkt.

Ein liberales Einwanderungsgesetz muss her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 25.11.2015, 11:19
7.

Ein Hoch, wie es die umfragen darstellen, ist natürlich noch kein Wiedereinzug in den Bundestag.
Ich denke, viel vom Zuspruch der FDP ist eher getragen von Hoffnung als von wirklicher Zustimmung zur derzeitigen FDP. Und davon, dass derzeit eine liberale Partei, wie es die Piraten hätten werden können, wenn diese sich nicht selbst verraten hätten.
Man hofft wohl, dass die FDP vieleicht eine liberale Partei werden könnte. Diese Hoffnung ist geboren aus frust darüber, dass nirgends sonst eine liberale Partei (die diese Bezeichung auch verdient) zu sehen ist.

Wenn die FDP diese Hoofnungen wieder enttäuschen sollte, sind sie auf Nimmerwiedersehen weg.
Die FDP hat JETZT die zweite Chance eine Kraft zu werden. Aber ich fürchte mit Christian Lindner an der Spitze wird dies nicht funktionieren. Unter hm wird die FDP vielleicht liberal angemalt ... im Inneren ist aber weiterhin die bekannte "wirtschaftslinerale" Klüngelpartei.

Der wirkliche Neustart ist noch nicht erfolgt bzw. nicht geglückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 25.11.2015, 11:21
8. Nicht Fisch, nicht Fleisch ...

Diese Haltung hat die alte FDP schon verschwinden lassen. Das Herumgeeiere beim Euro war schon peinlich genug, so dass als wirkliche Verfechter der Marktwirtschaft nur die (alte!) AfD (die mit Lucke ...) aufgetreten ist.

Wie kommt man auf die Idee, mit WischiWaschi jetzt zu reüssieren?

Und die (Nicht-)Haltung in der Flüchtlingsfrage mit Verschieben von Entscheidungen auf den Sankt Nimmerleinstag: Dafür haben wir schon die Kanzlerin ...

Also: So braucht euch kein Mensch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 25.11.2015, 11:22
9. Aber sicher..

hat der aktuelle Aufstieg der FDP mit dem traurigen Zustand der anderen Parteien zu tun, die sich leider wie in guter alter "Volksfront"-Manier insb. in der Flüchtlingsfrage fast nicht mehr unterscheiden. Das heisst für viele CDU-Stammwähler ist die linke CDU unter Merkel inhaltlich nicht mehr wählbar, so dass man auf die FDP ausweichen muss (AfD bekommt das Schmuddelkettchen umgehangen, entfällt daher als Option). Leider habe ich von der FDP und ihrem Vorsitzenden in den letzten Monaten/Jahren fast gar keine eigene Position mehr vernommen.Ich bleibe dabei, die FDP benötigt dringend eine Führungsriege, die seriös,erfahren und kompetent ist. Aktuell ist dies leider nicht ganz der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15