Forum: Politik
FDP in der Krise - wohin führt der Weg?

Die FDP steht vor einem Umbruch. Sie muss einerseits ihre Koalition-Optionen erweitern und andererseits ihre Ziele in der Steuerfrage überdenken. Zudem wird aus der Basis kritik an Parteichef Westerwelle laut. Was denken Sie: Wie findet die FDP aus der Krise heraus?

Seite 247 von 279
M. Moore 28.11.2010, 13:09
2460.

Zitat von M. Moore
Das haben die schwarzen Mädchen und Buben erkannt, die gelben, bald danach auch die roten und die grünen!
Dazu passt:
Zitat von
Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) und ihre Tochtergesellschaft “Allfinanz” sind seit Jahren bedeutende Großspender von CDU und FDP. Allein in den Jahren 2000 bis 2009 flossen nach Angaben des Portals parteispenden.unklarheiten.de 1.558.971 Euro an die beiden Parteien, wovon die CDU etwa zwei Drittel erhielt und die Liberalen das übrige Drittel. Nun hat die FDP erneut eine Spende von der DVAG erhalten, die insgesamt dritte seit Juli diesen Jahres. Am 9. November gingen 60.000 Euro auf dem FDP-Konto ein, zuvor waren es 65.000 Euro (August) und 75.000 Euro (Juli) gewesen. Vor dem Hintergrund der Großspenden an die Liberalen gerät nun eine DVAG-Veranstaltung vom 23. Februar 2010 ins Blickfeld, zu der das Unternehmen 15.000 ihrer Vermögensberater in die Kölner Lanxess-Arena eingeladen hatte. Auf Facebook feiert die DVAG ihren “Vermögensberatertag” begeistert als die “größte nicht-öffentliche Veranstaltung des Jahres”, im Unternehmensblog ist von einer “unschlagbaren” Ansammlung von Ehrengästen die Rede. In der Tat. Zu den versammelten Vermögensberatern sprach die “‘Creme de la Creme’ des deutschen Leistungssports”: Formel 1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, Bundestrainer Joachim Löw, dessen Co-Trainer Hansi Flick, Ex-Nationalspieler Stefan Kuntz, Trainer-Ikone Otto Rehhagel, Fechtolympiasiegerin Britta Heidemann und Schimmweltmeister Paul Biedermann – allesamt Werbeträger der Deutschen Vermögensberatung AG. Den prägendsten Eindruck hinterließ allerdings jemand anderes: Guido Westerwelle. Quelle: Abgeordnetenwatch-Blog

Beitrag melden
Nandiux 28.11.2010, 13:49
2461.

Zitat von sysop
Die FDP steht vor einem Umbruch. Sie muss einerseits ihre Koalition-Optionen erweitern und andererseits ihre Ziele in der Steuerfrage überdenken. Zudem wird aus der Basis kritik an Parteichef Westerwelle laut. Was denken Sie: Wie findet die FDP aus der Krise heraus?
Geradeaus und zielstrebig in die Opposition. Es sind natürlich noch ein paar Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie diesen Trend noch einmal umkehren kann.

Beitrag melden
w.r.weiß 28.11.2010, 14:31
2462. Gääähn......

Zitat von tkrampitz
Innenpolitsch: Daniel Bahr neuer FDP-Chef in NRW Mit dem Ausscheiden von Prof. Dr. Pinkwart geht der FDP einer der kompetentesten Akteure verloren. Es ist nicht nur ein dunkler Tag für die FDP, sondern für ganz Deutschland. ....
...auf Melmac tut sich was!

-Hier könnte ihre Werbung stehen! - ;-)

Beitrag melden
Heimatloserlinker 28.11.2010, 16:22
2463.

Zitat von Morotti
Was denn werter Forist haben Sie etwa auch die Grundeinstellung wie der Bahnchef Grube, der den Gegnern von S21 abspricht? Wundern würde es mich nicht.
Ich spreche den Hartz-IV-Leistungsberechtigten (dazu gehören Sie doch offensichtlich nicht!) nicht das Grundrecht ab sondern frage aus Sicht eines Betroffenen (wozu ich aber nicht gehöre), warum dieser eine von den zur Wahl stehenden Parteien überhaupt wählen sollte bzw. welche Partei überhaupt die Interessen der Arbeitslosen vertritt? Ich sehe da leider nicht eine!

Kommen Sie mir aber jetzt ja nicht mit der Partei des Porschefahrers!

Beitrag melden
Morotti 28.11.2010, 17:15
2464.

Zitat von Heimatloserlinker
Kommen Sie mir aber jetzt ja nicht mit der Partei des Porschefahrers!
Entscheidend ist nicht das Fabrikat was jemand fährt, sondern welche ( gute ) Arbeit er für seine "Hansels" tut.

Ich habe dabei einen gewissen Hr. Manfred Schell so im Hinterkopf, der als David gegen Goliath gekämpft, und gewonnen hat.

Was haben Sie im Hinterkopf? :-))

Beitrag melden
DiKi 28.11.2010, 19:26
2465. FDP in der Krise-wohin führt der Weg?

Zitat von Nandiux
Geradeaus und zielstrebig in die Opposition. Es sind natürlich noch ein paar Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie diesen Trend noch einmal umkehren kann.
Lieber Nandiux,Viele konnten sich auch nicht vorstellen,dass
die FDP mal fast 15% bei Bundestagswahl holt,wie 2009
geschehen,aber ich gebe Ihnen Recht,momentan kann ich mir
eine Trendumkehr auch nicht vorstellen,aber dasselbe
trifft auch auf die SPD zu,die ja auch zZt.im Tief ist!
MfG DiKi

Beitrag melden
daslästermaul 29.11.2010, 07:49
2466. etwas mehr Realitätssinn bitte !

Zitat von tkrampitz
Innenpolitsch: Daniel Bahr neuer FDP-Chef in NRW Mit dem Ausscheiden von Prof. Dr. Pinkwart geht der FDP einer der kompetentesten Akteure verloren. Es ist nicht nur ein dunkler Tag für die FDP, sondern für ganz Deutschland. Außenpolitisch: Die Spannungen zwischen den beiden koreanischen Staaten wäre eine gute Möglichkeit für Herrn Dr. Westerwelle, sich auf der Bühne der Weltpolitik einen Namen zu machen. Als Außenminister der Bundesrepublik Deutschland - einem Land, in dem der Schmerz und Gefahr einer kommunistischen Teilung noch gut vertraut sind - könnte er sein diplomatisches Geschick, aber auch sein Gespür für Verhandlungen unter Beweis stellen. Bei einem erfolgreichen Ausgang, dürfte er ein heißer Kandidat für den Friedesnobelpreis 2012 werden.
Werter Mitforist !

bitte verschonen Sie uns doch in Zukunft mit ihrer penetranten FDP Werbung und legen Sie etwas mehr
Realitätssinn an den Tag !.

Substanzlos - Agressiv - überschäumend; kein Genscher!.
Das sind Adjektive, mit denen Guido W. zutreffend
charakterisiert wird !.

Der mann ist kein Anwärter auf den Friedensnobelpreis
sondern einfach nur noch peinlich für Deutschland !!.
Möge er - mölgichst bald - von der politischen Bühne
verschwinden !!.

Beitrag melden
heuss 29.11.2010, 08:07
2467. Nieten

Zitat von brunolab
.. meinte er dass die FDP in 2009 vom gemeinten Effekt profitierte. Mit "Blase" meint er ungerechtfertigt hoher Zuspruch in der Bevölkerung der auf Widerspruch gegen alle anderern Partein beruht, nach einem Jahr auf ein Drittel zusammenschrunpft und nie wiederkommt.
Nach Wikileaks bzw. nach Einschätzung von US - Diplomaten ist der Vorsitzende ein "eitler Dummkopf", was wäre wenn man nach besserem Personal sucht?

Ich würde es der FDP wünschen, einen politisches Schwergewicht zu finden, das z.B. Walter Scheel Format hat und nicht auf Gedeih und Verderb an die Union genietet ist.

Beitrag melden
jdm11000 29.11.2010, 09:20
2468. Steuersenkung!

Zitat von sysop
Die FDP steht vor einem Umbruch. Sie muss einerseits ihre Koalition-Optionen erweitern und andererseits ihre Ziele in der Steuerfrage überdenken. Zudem wird aus der Basis kritik an Parteichef Westerwelle laut. Was denken Sie: Wie findet die FDP aus der Krise heraus?
Mit dem Schlagwort "Steuersenkung" allein hat man noch nie wirklich Politik betreiben können. Westerwelle spürt das wohl jetzt jeden Tag und die FDP muß lernen sich zu jedem politischem Gebiet ein Gesicht zu geben. Da reicht es auch nicht aus, zu jammern, man habe nicht genügend Leute. In einer eigenen Studie der FDP wird bejammert, man sei einfach zu klein - dann muß man eben was dagegen tun! Nicht nur unsinnige Steuern zu senken, sondern wirklich ein Profil geben und dieses auch vertreten. Die anderen Parteien haben auch nicht viele Leute - was leider zu Inzucht und Inkompetenz führt!

Beitrag melden
Brandwache 29.11.2010, 09:50
2469.

Zitat von bluesman2
Unglaublich aber wirklich wahr! Ich kenne auch so ein Paar Kanidaten"die an mehr Netto von Brutto glaubten. Tja, sorry selbst daran Schuld!
Mehr Brutto vom Netto war ja auch die Absicht der FDP. Das zusätzliche Geld sollte dann in die private Renten/Krankenkasse fließen und nicht in den Konsum wie Herr Rösler ganz klar sagt:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...-Sozialsysteme

Beitrag melden
Seite 247 von 279
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!