Forum: Politik
FDP-Desaster: Lindners bitterer Abstiegskampf
DPA

Bei der Europawahl kassierte die FDP erneut eine Pleite - auch unter ihrem neuen Chef Christian Lindner. Mit der AfD haben die Liberalen eine starke Konkurrenz bekommen. Für die Liberalen geht es jetzt ums Überleben.

Seite 1 von 12
schwerpunkt 26.05.2014, 09:39
1.

Eine Partei, die sich Liberalismus auf die Fahnen schreibt, aber dann im Endeffekt nur Klientelpolitik für eine schmale Gesellschaftsschicht betreibt und vom eigentlichen freiheitlichen Gedanken in Wort und tat Nichts zu bemerken ist, ist überflüssig.
R.I.P. FDP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altesmädchen 26.05.2014, 09:39
2. Illoyalität kommt nicht gut an

Illoyalität kommt bei den Menschen nicht gut an, mit dem Dolche im Gewande herumzulaufen, um den Gegner in der eigenen Partei unschädlich zu machen, ebenfalls nicht. Konzentriert Euch auf Inhalte und nicht auf Pöstchen ! Außerdem habt ihr mächtige Gegner in der (freien) Presse, arbeitet mal an eurem Image. Andere Politiker sind auch nicht schlechter oder besser: haben aber Kreide gefressen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 26.05.2014, 09:43
3.

Abstiegskampf? Die FDP - falls noch jemand weiss, wer oder was das war - ist abgestiegen, und "they never come back", was in einer an erfreulichen Meldungen sonst eher armen Zeit immerhin einen Lichtblick bedeutet.

Zu hoffen ist nur, dass sie nach den drei Landtagswahlen im Herbst nicht nur aus dem realen Leben, sondern auch endlich aus der medialen Öffentlichkeit verschwindet - wir wollen es nicht mehr wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl_Knapp 26.05.2014, 09:44
4. Das Problem

Zitat von sysop
Mit der AfD haben die Liberalen eine starke Konkurrenz bekommen
Genau an dieser Stelle liegt das Problem der F.D.P.: Die Klientel die zur AfD überwechselt ist alles, nur nicht liberal. Es sind verbohrte, unverständige Grantler denen der Liberalismus im klassischen Sinne völlig fremd ist.
Der F.D.P. kann man nur raten, mit einem sozialliberalen Programm in Richtung SPD zu wandern, zu einem freiheitlichen Programm mit einem wachen Blick auf soziale Angelegenheiten. Die Wende des unseeligen Grafen war der falsche Weg - nun steht die Partei am Ende des Tunnels und stellt fest, dass er keinen zweiten Ausgang hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 26.05.2014, 09:45
5.

... er hätte Nachhilfe bei einem Marketing-Experten einholen sollen. 'Kaputte, Marken lassen sich i.d.R. nicht mehr heilen. Ein Neustart wäre richtig gewesen, das liberale Element wird gebraucht, wie die Europawahl gezeigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer_hh 26.05.2014, 09:46
6. Zum Vergessen!

Vergesst doch diese FDP endlich.
Sie haben in der letzten Legislaturperiode - insbesondere in der "Euro Rettung" genannten Rettung privater Gläubiger auf unsere Kosten - ihre vorgeblichen liberalen Grundsätze verraten.
Das war's hoffentlich endgültig für euch abgehalfterte opportunistische Pöstchenjäger!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deiter10 26.05.2014, 09:50
7. Der Abstieg

Die FDP alles getan mit ihrer arroganten Selbstherrlichkeit, den Abstieg zu vollziehen.Dummschwätzer waren und sind am Werk. Allgemeine Parolen ziehen nicht mehr.Lindner mag ja guter Rhetoriker sein, aber als Oberlehrer der Nation, sollte er erstmal selber an sich selber arbeiten und Erfolge nachweisen. Schulden hat er im Bund viele gemacht. In NRW spielt er den Moralapostel. Die FDP braucht keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 26.05.2014, 09:50
8. liebe fdp

"Jahrelang hast du den freien Markt gepredigt. Ein Produkt muss sich am Markt durchsetzen...oder untergehen. Tja liebe FDP, jetzt besorgts dir dein Kumpel der freie Markt mal so richtig von hinten. Entspann dich, dann tuts nicht so weh" Zitat von Hans Joachim Heist (alias Gernot Hassknecht) aus der Heute-Show.

Mir fällt keine Aussage oder Zitat ein, welches bei diesem Thema noch genauer ins schwarze treffen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jruhe 26.05.2014, 09:52
9. Ich liebe diese Fortsetzungstory

Diese vom Millionär-zum-Tellerwäscher-Geschichte geht mir runter wie Öl. Ärgerlich, dass jetzt trotzdem drei Komplizen in Brüssel sitzen werden. Mal gucken, ob sie durch die gleiche Taten-und Anwesenheitslosigkeit glänzen wie die ehemalige Frau Dr. WieHeißtSieNochmal.

Den Grafen finde ich eigentlich ganz sympathisch, aber so lange wie der Herr Schnösel Dumschawatz regiert, wir es wohl beim Tellerwaschen bleiben.

p.s. Was plant Niebel eigentlich? Wird es nicht langsam mal Zeit, ein paar Bewerbungen rauszuschicken. Übergangsgeld gibt es nicht ewig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12