Forum: Politik
FDP für Haschisch-Legalisierung: Leistung, Leistung - und auch mal einen Joint
DPA

Kiffen - passt das nicht eher zu den Grünen? Jetzt hat sich überraschend auch die FDP für eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Fast zwei Drittel der Parteitagsdelegierten stimmten dafür.

Seite 1 von 15
wish-master 17.05.2015, 17:53
1.

Ja klar, genauso wie die FDP ursprünglich auch eine echte Homo-Ehe wollte anstatt diesem nicht-Fleisch-nicht-Fisch-Konstrukt von Lebenspartnerschaft. Aber das ändert sich ganz schnell, wenn es aus koalitionstaktischen Erwägungen oder wegen des Fraktionszwangs nicht mehr opportun ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.a.t.e.w. 17.05.2015, 17:57
2. Na und?

Schließlich wurde die PKW-Maut auch eingeführt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.rednose 17.05.2015, 17:59
3. Die sind ja so Cooool,

also wenn damit mal nicht das dringendste Problem dieser Republik aus der Welt geschafft wäre. Absolute Wahlempfehlung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 17.05.2015, 17:59
4.

Solange aber dann der legale Konsum zu einem Einzug des Führerscheins oder Kündigung führt, auch wenn nur noch geringe Spuren im Blut vorhanden sind, ändert sich praktisch gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 17.05.2015, 18:04
5. Straßenverkehr

Gibt es denn inzwischen richtige THC Tests? Die bislang verwendeten sind so schlecht, das man noch Wochen nach dem Konsum seinen Führerschein verlieren kann. Das ist praktisch gleichbedeutend mit einem totalen Verbot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 17.05.2015, 18:06
6.

Will noch eine Partei die Grünen links überholen? Vorsicht, auf der Überholspur wird es langsam eng, da braust auch schon Frau Merkel heran. Wie viele "moderne Großstadtparteien" brauchen wir eigentlich?
Und warum sollten die Leute dann nicht eher das grüne Original als die verzweifelte Kopie wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 17.05.2015, 18:06
7.

Was soll daran überraschend sein? Eine politische Position, die durchaus zur FDP passt. Und solange sie in keine Disziplin eingebunden ist wird dieses auch deutlich vertreten.

Genau das ist es doch, was man als "Erneuerug auf der Oppositionsbank" nennt. Eine Partei kann ein klares Profil zeichnen, ohne eben direkt gegen die Regierung, welcher sie selbst angehört, zu opponieren.

Das ist das gleiche, wie heute ganz überrascht getan wird, dass die FDP einen temporären EURO Austritt Griechenlands befürwortet. Das war auch schon damals klare FDP Politik. Wer es wollte konnte es durchaus wissen, aber es wurde halt nicht mit dem Lautsprecher durch das Land gefahren. Nur hier im Spon hat man sich logischerweise ( immerhin gings gegen den Staatsfeind Nr. 1, Westerwelle ) tierisch aufgeregt. Nicht wegen der Sache, aber wie kann man denn so etwas sagen. Ich erinnere daran, dass es Westerwelle war, der als erster deutscher Politiker eine Griechenland Insolvenz als realistische und gangbare Möglichkeit ins Spiel brachte. Jetzt mal ehrlich: Wer weiss das noch ( bzw. will das heute noch wissen ). Ja klar, die Frage geht an die Foristen, speziell die FDP basher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aufwache 17.05.2015, 18:08
8. Ich hoffe das das Gegenteil passiert !

Ich denke nämlich das Drogenbesitz, Verkauf, Konsum etc. härter als üblich bestraft werden muss. Und warum ? Weil unglaublich viele Jugendliche bzw. Konsumenten durch den Konsum in Parallelwelten abrutschen. Die ursprüngliche (geistige) Entwicklung wird meiner Meinung nach vergiftet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodu 17.05.2015, 18:09
9. Hm ...

Wie weiland der "Rattenfänger von Hameln" versucht die FDP so hauptsächlich formbare Jungwähler zu ködern, nachdem sogar ihre einstige Kernklientel längst genug gesehen, und die Partei in die APO geschickt hatte.
Da sich neoliberale Dogmen aber gerade bei jungen Menschen nur schwer verkaufen lassen, müssen andere spektakulärere und vermeintlich jugendkompatiblere Slogans her.
Diese Strategie ist, so durchschaubar sie für jeden erfahreneren Bürger ist, leider durchaus nicht ohne Erfolgschance. In Bremen durften z.B. bereits 16-Jährige wählen. Der polit-mediale Komplex ist bereits auf Linie, und überrepräsentiert die FDP in seiner Berichterstattung bereits nach Kräften.
Wers nicht glaubt: Gestern gestattete sich SPON gleichzeitig(!) 5 (fünf) verschiedene Beiträge über die FDP und mit dem dreist grinsenden Konterfei ihres Vorsitzenden. Damit ist nun erneut Gefahr im Verzuge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15