Forum: Politik
FDP gegen Union: Existenzkampf um die Zweitstimme
AFP

Der Endspurt zur Bundestagswahl wird schmutzig - und zwar nicht nur zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Grün. Die FDP will in der letzten Woche massiv um Leihstimmen von der Union werben. CDU und CSU wehren sich.

Seite 1 von 13
Kritischer_Geist 15.09.2013, 22:11
1.

In einer Woche können sich alle Parteien ein Beispiel daran nehmen, was mit Wahlbetrügern passiert. Die fliegen raus aus dem Bundestag.

Und auch wenn Wahlbetrug leider schon immer üblich ist, ist das, was die FDP abgezogen hat, noch einmal eine ganz andere Kategorie. Und wer darüber hinaus noch den Euro-Wahn mitmacht beweist zusätzlich, dass er keine Wirtschaftskompetenz (für den Normalbürger!) hat.

Deutschland ist nicht mehr alternativlos ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Lionel_Hutz* 15.09.2013, 22:15
2. Erbärmlich, diese FDP

Nach dutzender verlorender Landtagswahlen, andauernder innerparteilicher Querelen, längst allerorten erkannter Bedeutungslosigkeit ist die erneute Niederlage, nun in Bayern, für die FDP ein "Weckruf"? Und jetzt über die Mitleidsschiene um die Zweitstimmen der CDU geworben...einfach nur noch Ekelhaft. Ich hoffe am nächsten Wochenende ist diese Partei endlich in der verdienten Wirklichkeit angekommen, als "außerparlamentarische Opposition".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaufrosch 15.09.2013, 22:18
3. Heulen um jede Stimme!

Rösler, Döring, Rösler, alle quatschen das gleiche! Wie einstudiert... wahrscheinlich hoffte man aus dem Landtag zu fliegen um jetzt kräftig zu jammern... vier jahre Murks rettet man nicht in einer Woche ihr Nulpen! Mitleid bekommt man geschenkt... Stimmen nicht. Nur noch peinlich das Geheule dieser gescheiteren gelben Zwerge! Geht wenigstens mit Anstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc.clinton 15.09.2013, 22:20
4. Keine Stimme der FDP...

denn diese Steuersenkungspartei will keiner! Umfrage ergeben eindeutig, die Bundesbürger wollen keine Steuersenkung (auch keine Erhöhung), denn die Gesundung des Haushaltes finden die meisten Bürger viel wichtiger, als die Weiterverschuldung auf Kosten der Zukunft unserer Kinder. Darum brauchen wir auch keine FDP, die täglich Steuersenkungen predigt, aber eine Gesundung des Haushaltes entgegen steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daydreamnation 15.09.2013, 22:23
5. Verstörend

"Jetzt", sagt er, "geht es im Bund darum, die Stimmenanteile zwischen Union und FDP so intelligent aufzuteilen, dass wir gemeinsam die Wahlen gewinnen."

Das wird so lapidar daher geredet, als müssten sich FDP und CDU nur kurz absprechen und ihre Absprache den Wählern stecken und schon machen die das, was ihnen gesagt wird. Wähler sind nämlich nur unmenschliche, manipulierbare, uninteressante Wahlmaschinen, die man alle 4 Jahre ein bisschen vollquatschen muss, damit sie einem ihre Stimme geben und dann haben sie gefälligst bis zum nächsten Mal die Klappe zu halten. Furchtbar. Hoffen wir, dass die Politik-Maschinen der Pseudo-Liberalen mit dieser billigen Taktik nicht durchkommen und nächsten Sonntag für lange Zeit aus der Regierung fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rofldub 15.09.2013, 22:25
6.

Zitat von Kritischer_Geist
In einer Woche können sich alle Parteien ein Beispiel daran nehmen, was mit Wahlbetrügern passiert. Die fliegen raus aus dem Bundestag.
Komisch dass die CSU dann in Bayern die Landtagswahl gewonnen hat. Aber immerhin ist die Merkel dann ja ab Sonntag weg vom Fenster, wenn es nach ihnen geht^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 15.09.2013, 22:26
7.

Wenn die CDU sich wehrt heißt das für mich dass sie die FDP abgeschrieben hat und eine GROKO längst klammheimlich abgesprochen ist.

Dafür braucht die CDU natürlich eine satte Mehrheit als Verhandlungsmasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 15.09.2013, 22:28
8. Holger Zastrow

ein absolut unfaehiger Sachse, ja solche gibts leider auch im Freistaat Sachsen! steht fuer nichts, kann nichts und will nur Pfruende retten! CDU - wollt ihr das wirklich? Kein Wunder dass die Waehler und Steuerzahler die Politiker satt haben! Also keine Stimme der fdp ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindleistungsträger 15.09.2013, 22:29
9. Ganz einfach

Wenn die CDU der FDP keine Leihstimmen gönnen will, dann muss Frau Merkel öffentlich klar sagen, dass eine Koalition mit der FDP nicht infrage kommt. Das setzen dann die CDU-Wähler um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13