Forum: Politik
FDP im Überlebenswahlkampf: Liberale hoffen auf das Lindner-Wunder
REUTERS

Bei der Wahl an der Saar wäre die FDP schon froh, wenn es kein absolutes Debakel wird. Sie konzentriert sich lieber auf die Urnengänge in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Und erste Umfragen signalisieren: NRW-Spitzenkandidat Christian Lindner gibt der FDP neuen Schub.

Seite 12 von 23
fabcccc 24.03.2012, 12:53
110. Hmm.

Zitat von lizard_of_oz
Und immer wieder dieses Hotel-Argument. Mal etwas länger nachgedacht? Da geht es um viele Arbeitsplätze, gerade für nicht übermäßig hoch Qualifizierte, die Zahl der Mitbewerber ist groß und eine goldene Nase verdienen sich die meisten Hoteliers auch nicht, wenn es krass kommt, machen die ganz schnell den Eddi Arendt. Als jemand der einigermaßen im Job herumkommt, habe ich eine reiche Auswahl an Hotels vor Ort zu schätzen gelernt. Der Konkurrenzdruck sorgt u.a. für Qualität.
ich habe jedenfalls nicht gehört, daß die Mehrwertsteuerminderung für Übernachtungen mit Lohnerhöhungen für das Hotelpersonal einhergegangen ist.
Und da der verringerte Mwst.-Satz für alle Hotels gilt, kann ich da auch keinen Wettbewerbsvorteil erkennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 24.03.2012, 12:56
111. Die FDP war schon einmal fast weg vom Fenster ...

Die FDP war schon einmal fast weg vom Fenster ... Und dann kam unser Guido und hat allen versprochen, daß die FDP sich geändert hat.

Vorallem die kleinen Handwerksbetriebe bis zu 5-Mitarbeitern durften schnell lernen, daß dies alles nur leere Worthülsen waren. Gefördert wurde weiterhin nur die Großindustrie und die ureigene Klientel der FDP.
Übrigens alle keine, welche besonders durch eigene Leistung hervorstechen. Entweder gibts für die Klientel dicke Staats-Subventionen (zu Lasten der Steuerzahler) oder feste Gebührensätze. Es lebe der freie Markt von Angebot und Nachfrage??!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagandhi 24.03.2012, 12:57
112.

Zitat von Walther Kempinski
Was ist die Alternative zur FDP? Etwa die Grünen? Wofür stehen die Grünen? - unverschämte Klientelpolitik, vor allem in der Solarbranche - ein Abgrund von Inkompetenz - Narzissmus und Selbstdarstellung - Realitätsverleugnung - Wutbürgertum - Betrug und Täuschung vor allem bei Kostenargumenten - extreme Emotionalisierung - nähe zur Scharlatanerie (Homöopathie) - Verteuerung des Lebens (Ökosteuern) - Wirkungslosigkeit ihrer Umweltpolitik (die Welt wird nicht in Deutschland gerettet)
Frau Koch-Merin? Sind Sie's? Oder doch Herr Chatzimarkakis? Von Ihrem obigen Beitrag ist ja die Hälfte aus meinem vorigen Post geklaut bzw. abgeschrieben, das hat Sie verraten. Immerhin verleugnen Sie Ihre Wurzeln und Ideale nicht :)

Die FDP hat schon verstanden, dass es nicht eigene Leistung ist, die sich lohnt.

Wofür steht 'FDP' nochmal? Fiele dyslektische Profiteure?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobdet 24.03.2012, 12:58
113. Ich weiß nicht warum sich hier alle so

Zitat von sysop
Bei der Wahl an der Saar wäre die FDP schon froh, wenn es kein absolutes Debakel wird. Sie konzentriert sich lieber auf die Urnengänge in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Und erste Umfragen signalisieren: NRW-Spitzenkandidat Christian Lindner gibt der FDP neuen Schub.
aufregen ! Ist doch richtig herrlich ! Man stelle sich vor 13.Mai abends 18.00 Uhr. Hochrechnung 4,5% und zum Schluß dann 4,8% das wäre doch ein für beide Seiten schönes (und wünschenswertes) Ergebnis. Die FDP dort wo sie hin gehört nämlich im Abseits,Lindner ein Ergebnis das ihn in die Lage versetzt den Rössler zum Teufel zu jagen um dann die FDP endgültig auf 2% zu schrumpfen.

Mir gefällt die Vorstellung

Aber Vorsicht: Die werden eine gnadenlose
Zweitstimmenkampagne fahren und es gibt genug CDU `ler die splitten werden obwohl sie damit ihren eigenem Verein schaden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagandhi 24.03.2012, 13:05
114.

Zitat von tlogor
Ich würde Ihnen zustimmen, wenn die FDP tatsächlich wirtschaftsliberal sein würde. Wenn Sie es wäre, müssten bankrotte Staaten und bankrotte Banken pleite gehen dürfen. Es ist aber doch eher so, dass alle pleite gehen dürfen, ausser denen die von der jeweiligen Klientel als "systemrelevant" bezeichnet werden, ähnlich wie in der ehemaligen DDR. Die FDP gehört für mich genauso zu den linken Parteien, wie CDU, SPD, Grüne und Linke. Deshalb ist ja die Frage von Ihnen und der FDP zu beantworten, warum man zu vier linken Parteien noch eine fünfte brauchen sollte. Ich hoffe die Frage wird vom Bürger beantwortet werden. Die FDP ist unnötig wie ein Kropf. Sie dient nur der Versorgung von Gestalten, die ihm "wahren Leben" und bei einem echten Liberalismus gescheitert währen: Rösler, Lindner, Bahr und Westerwelle und wie sie alle heissen. Die FDP tritt nur da für freien Wettbewerb ein, wo es ihrer Klientel genehm ist: also z. B. bitte keinen freien Wettbewerb bei Apotheken.
Danke für diesen Beitrag! Das bringt wirklich die Kernideologie der FDP auf den Punkt. Die proktektionistische Planwirtschaft eines degenerierten Pseudogeldadels, die der gewaltsamen Abschottung gegen die unliebsame Konkurrenz aus den vermeintlich niederen Bevölkerungsschichten dient.

Sozusagen der feudalistische Flügel des Spektrums der planwirtschaftlichen Parteien von CSU bis Grüne. Links, rechts, 'liberal' ist doch völlig gleichgültig. Die Hand aufhalten tun sie alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheguevara73 24.03.2012, 13:05
115.

Zitat von Walther Kempinski
Ich wünsche der FDP viel Erfolg. Es wäre schade, wenn eine Partei wie die FDP, die nach dem Krieg diesen Sozialstaat mitaufgebaut hat und heute als Vernichter eben dieser dargestellt wird von der politischen Bühne verschwinden würde. Was wäre denn überdies die Alternative? Die Grünen oder die Piraten? Seien wir doch mal ehrlich, es gibt Leute die von Talkshow zu Talkshow tingeln, allen voran die leicht asozial klingende taz-Chefredakteurin Ines Pohl, die der FDP am liebsten eigenhändig das Messer in die Brust rammen würde. Realistisch gesehen, hat die FDP jedoch viel mehr für dieses Land getan, als es die Grünen jemals tun werden. Die FDP hat in meinen Augen bereits durch den bloßen Willen die Steuern zu senken bereits einen Erfolg fürs Land heraus geholt. Auch wenn die FDP es nicht in dem Maß geschafft hat, so haben sie jedenfalls die Steuern schon mal nicht erhöht. Und den Grünen hätte es bestimmt wieder eine neue superökologische und gleichzeitig für Natur unwirksame Steuer gegeben. Die Grünen machen nix besser, nur teurer. Unter der FDP bleibts wenigstens wie es ist, auch wenn sie weniger Steuern versprochen haben. Das ist doch auch mal was wert...daher FDP in den Landtag!
brauch ich eine partei, die nur ein thema vertritt und das noch für eine elitäre minderheit?
damit 3 cent mehr am monatsende hängen bleiben? auf seite 2 oder 3 war ein beitrag zum staatsegoismus, der war nicht schlecht. sollten sie mal lesen.

steuern bei niedrigen und mittleren einkommen senken, bzw. den freibetrag erhöhen und hohe einkommen höher versteuern.
pauschal steuern senken oder erhöhen finde ich für unnötig, weil unausgeglichen, nicht gerecht.
aber man kann ja auch mit einer mehrwertsteuererhöhung die steuerlast ungerecht verteilen und gleichzeitig von steuersenkungen sprechen.
bei den niedrigen / mittleren einkommen bleibt nix hängen, gleichzeitig bezahlen sie mehr in den geschäften. und der wähler freut sich über steuersenkung und wählt fleissig die parteien, von denen sie verarscht und zur kasse gebeten werden.

und mit der inflation wird gerade bei den niedrigen einkommen kaufkraft vernichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis_mundo 24.03.2012, 13:06
116. Kritisch bleiben ja,

Zitat von Schmockse
Warum bekommt ein abolut machtfreier Bundespräsident so viel Medienaufmerksamkeit? Weil es so gewollt ist! Die Bürger haben doch nichts mehr zu bestimmen! Das machen jetzt spin-doctors oder sonstige Werde- bzw Promotions-Agenturen. Die schaffen es auch, dem Volk Kröten vorsetzen zu lassen, damit sie geschluckt werden. So ist es auch mit dem ehrenwerten Herrn Lindner, er hatte sich als Geschäftsmann von seinem eigenen Erfolg überwältigt zurückgezogen und sein Glück in der Politik versucht, dort durfte er als Sprechautomat alles in die Mikrophone absondern, was so gelb angestrichen in seinen geistigen Telepromter, auch vom Phipps, getippt wurde. Als er dem überdrüßig war, zog er sich überwältigt von seinem politischen Erfolg zurück. Jetzt darf er als "Superstar" seine Wiedergeburt erleben und ist sich sicher, dass seine Partei es wieder schafft! Man sollte kritisch bleiben!
aber nicht alles so zerreissen. "Die Buerger haben doch nichts mehr zu bestimmen"-Nanananana-Buhuhuh!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagandhi 24.03.2012, 13:07
117.

Zitat von Henry_Rearden
Die Tierschutzpartei ist einfach nicht an der Regierung im Bund und in anderen Ländern. Das ist die einfache Antwort. Verstehen Sie jetzt?
Achso, klar. Aus wie vielen Parlamenten muss die 2%-Partei FDP denn noch rausfliegen, bevor sie zusammen mit der Tierschutzpartei unter 'Sonstige' gerechnet wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josef rosenberg 24.03.2012, 13:12
118.

Zitat von propagandhi
Die einzige Partei, die sich glaubhaft für Freiheit einsetzt, sind die Piraten. Daher auch deren Aufwärtstrend. Wofür die FDP steht, ist - unverschämte Klientelpolitik - ein Abgrund von Inkompetenz - Narzissmus und Selbstdarstellung - Realitätsverleugnung - Selbstbereicherung - Betrug und Täuschung. Und die besten Argumente gegen die FDP heissen Niebel, Westerwelle, Rösler, Koch-Merin, Chatzimarkakis, Döring, Kubicky usw. Unwählbar. Die haben zwar durchaus Kollegen ähnlichen Kalibers in den anderen etablierten Parteien. Keine Partei ist jedoch so konsequent auf den eigenen kurzfristigen Vorteil aus wie die FDP. Nicht zuletzt ist da das blaugelbe Alibi-Fähnchen, das aussieht als würde es ein bisschen in Richtung Freiheit flattern und damit angeblich die Existenz dieses ganzen Selbstbedienungsladens rechtfertigt, das sich aber in Wirklichkeit stramm nach dem Wind des jetzigen (oder evtl. zukünftigen) Koalitionspartners dreht. Oder nach der Tagesmeinung der Springerpresse, oder nach jedem lauen Lüftchen, das evtl. Vorteile für sich oder die eigene Klientel bringen könnte. Die FDP ist irrelevant. Finden Sie sich damit ab. Tut mir fast leid für ihr Hotel, in Zukunft müssen Sie vielleicht sogar Steuern zahlen wie andere auch.
Den medialen Wind, der um den reduzierten Mehrwertsteuersatz für Hoteliers gemacht wurde, habe ich nie verstanden. Erstens war die CSU in diese Entscheidung mindestens so involviert wie die FDP, aber niemand lästert deswegen über die CSU. Zweitens ist es unverständlich, dass eine einzelne Maßnahme so aufgebauscht wird. Drittens gibt es vielleicht sogar Gründe, die dafür sprechen, die Mehrwertsteuern in diesem Bereich zu senken - z.B. wenn man sich die einschlägigen Steuersätze in benachbarten Ländern anschaut.

Die Angelegenheit wurde von den meisten Medien begierig aufgegriffen, um einen künstlichen Skandal zu schaffen. Die meisten Bürger sind dieser gelegten Spur gefolgt, ohne ihr Gehirn auch nur einmal selbst einzuschalten.

Sicherlich vertreten die Piraten zum Teil liberale Positionen. Anderes hingegen erscheint mir zumindest derzeit nur chaotisch, wiederum anderes geradezu antiliberal. So soll ja möglichst alles gratis zu haben sein, und die anderen - wer auch immer das dann ist - sollen dafür bezahlen. Das ist keine liberale Politik, zu deren Merkmale ja die Selbstverantwortung gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the0retisch 24.03.2012, 13:14
119.

Zitat von JanFanta
Gleichzeitig sollte sie den Finger gegen die Politik erheben , die immer stärker werdende Großfirmen und Konzerne begünstigt , und somit unsere Wirtschaft immer mehr zentralisiert.
Aber wie soll es der FDP helfen, wenn sie gegen ihre eigene Politik wettert? Naja, immerhin haben Sie ja zumindest erkannt, dass dies der falsche Weg ist. Jetzt müssen Sie nur noch erkennen, dass die FDP genau dafür steht. Wieso Sie diese Partei dann jetzt verteidigen, bleibt mir schleierhaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 23