Forum: Politik
FDP - kann Philipp Rösler seine Partei noch aus dem Tief führen?

Erst war er Hoffnungsträger des Umbruchs, jetzt scheint er für viele FDP-Mitglieder eher zum Problem zu werden: Der Parteivorsitzende Philipp Rösler segelt in schwerer See. Kann er die angeschlagene Partei noch aus dem Tief führen?

Seite 13 von 56
kampenistschön 30.03.2012, 16:29
120.

Zitat von liberalissimus
Die FDP befindet sich, nach einigen Verständnisproblemen der Wählerinnen und Wähler, wieder im Aufwand. Die Menschen begreifen wieder und kehren zur politischen Stimme der Vernunft zurück. Die Wahl im Saarland war auch alles andere als repräsentativ und verzerrt den Blick auf die Bundesebene. Es mag zwar der Wunsch von manchem Demagogen sein, die Partei der Freiheit bundesweit unter 5 Prozent zu sehen, doch dies wird niemals geschehen. Eine Wählerschaft, die eine so unseriöse Partei wie die "Piraten" in den Landtag bestimmt, kann nicht erwarten, ernst genommen zu werden. Davon einmal ganz abgesehen sind diese "Freibeuter" nur eine armseelige Kopie der liberalen Freiheitskämpfer. Die Bürgerinnen und Bürger in diesem Land wissen, dass nur eine Partei für Freiheit, Datenschutz und mehr Eigenverantwortung steht. Wer für die Piraten stimmt, verschenkt seine Stimme. Das 21. Jahrhundert gehört den Leistungsträgern, angeführt von der Kompetenz der FDP. Kämpfend für Wohlstand, Frieden und eine lebenswerte Zukunft für unsere Kinder. Dabei gibt so viel zu tun: Börsengang der Bahn, zeitliche Begrenzung der staatlichen Transferleistungen, Verbot von betriebsablaufschädigenden Gewerkschaften, Abschaffung der Erbschaftssteuer, usw... Denn gerade die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass die soziale Marktwirtschaft gescheitert ist und die staatliche Transferleistungen das wirtschaftliche Wachstum behindern. Die staatlichen Regulationen müssen Enden, denn nur ein freier Markt kann auch ein gesunder Markt werden. Doch allen Kritikern sei gesagt: Die FDP wird es noch in 1000 Jahren geben, denn so wie das Streben nach Freiheit unvergänglich ist, so ist es auch die FDP. Denn beides ist unauflösbar miteinander verknüft. Diese Land wurde von liberalen nach dem Krieg aufgebaut, es wurde von liberalen an die Spitze der Industrienationen gebracht, liberale haben die deutsche Wiedervereinigung möglich gemacht, liberale haben die Finanzkrise bewältigt. Zeigen Sie mir ein erfolgreiches deutsches Unternehmen und zeige Ihnen den liberalen Menschen dahinter. Wirtschaftsgeschichte wird von liberalen geschrieben! Doch auch als Christ und Deutscher wähle ich aus Überzeugung liberal. Denn als Patriot bin ich mir der Bedeutung einer guten nationalen Politik bewusst und keine Partei hat für unser Vaterland mehr erreicht, als die FDP. Nur der Liberalismus kann Deutschland und seine Bürgerinnen und Bürger vor dem menschenverachtenden Stalinismus bewahren. Liberale aller Länder, vereinigt euch!
Bleiben Sie standhaft.In den nächsten zwei Jahren können wir noch viel erreichen.Wissen Sie,daß ich,Privatversichert, wegen einem Kassenpatienten kürzlich beim Arzt warten musste? Auch das ist ein Zeichen für den Zustand unseres Landes.

Beitrag melden
Morotti 30.03.2012, 16:39
121.

Zitat von kampenistschön
Ich an Ihrer Stelle hätte die Polizei gerufen, und eine Anzeige gegen das "Lumpenproletariat" gemacht.

Beitrag melden
ray4912 30.03.2012, 17:13
122. Auftrieb, wohin man auch sieht

Zitat von kampenistschön
Keine Sorge,das wird wieder.Wir haben noch zwei Jahre also genügend Zeit die unverhältnismäßig hohe Zahl von Arbeiterkindern auf der Uni zu reduzieren-alles eine Frage der Kosten.Wenn die Plätze die den Eliten eigentlich zugedacht sind wieder frei werden,läuft es auch wieder rund in Deutschland.
Sie haben erst noch die (Kinder) mit Migrationshintergrund übersehen, da müsste man auch auf die Bremse stehen. Insgesamt sieht es für sie Liberalen nach dem mutigen Gewaltsstreich gegen Schlecker eh rosig aus.
2% in NRW liegen ohne weiteres drin;-)

Beitrag melden
1Piantao 30.03.2012, 17:14
123.

Zitat von derweise
Die Implosion der FDP ist ein Ereignis von eminenter Bedeutung.
Ja, das meine ich aber auch.

Ich bin auch für eine Gesetzänderung, wie folgt: Sollte ein Koalitionspartner wärend der Regierungszeit unter 5% Wählergunst rutschen, müssen Neuwahlen angestrebt werden.
Es kann nicht sein das wir eine Splitterpartei mit gerade mal 1.5 promilleee Prozent in der Regierungsverantwortung haben.

Beitrag melden
HaPeGe 30.03.2012, 17:34
124. Wahrnehmungsstörung !

Zitat von liberalissimus
Die FDP befindet sich, nach einigen Verständnisproblemen der Wählerinnen und Wähler, wieder im Aufwand. Die Menschen begreifen wieder und kehren zur politischen Stimme der Vernunft zurück. Die Wahl im Saarland war auch alles andere als repräsentativ und verzerrt den Blick auf die Bundesebene. Es mag zwar der Wunsch von manchem Demagogen sein, die Partei der Freiheit bundesweit unter 5 Prozent zu sehen, doch dies wird niemals geschehen. Eine Wählerschaft, die eine so unseriöse Partei wie die "Piraten" in den Landtag bestimmt, kann nicht erwarten, ernst genommen zu werden. Davon einmal ganz abgesehen sind diese "Freibeuter" nur eine armseelige Kopie der liberalen Freiheitskämpfer. Die Bürgerinnen und Bürger in diesem Land wissen, dass nur eine Partei für Freiheit, Datenschutz und mehr Eigenverantwortung steht. Wer für die Piraten stimmt, verschenkt seine Stimme. Das 21. Jahrhundert gehört den Leistungsträgern, angeführt von der Kompetenz der FDP. Kämpfend für Wohlstand, Frieden und eine lebenswerte Zukunft für unsere Kinder. Dabei gibt so viel zu tun: Börsengang der Bahn, zeitliche Begrenzung der staatlichen Transferleistungen, Verbot von betriebsablaufschädigenden Gewerkschaften, Abschaffung der Erbschaftssteuer, usw... Denn gerade die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass die soziale Marktwirtschaft gescheitert ist und die staatliche Transferleistungen das wirtschaftliche Wachstum behindern. Die staatlichen Regulationen müssen Enden, denn nur ein freier Markt kann auch ein gesunder Markt werden. Doch allen Kritikern sei gesagt: Die FDP wird es noch in 1000 Jahren geben, denn so wie das Streben nach Freiheit unvergänglich ist, so ist es auch die FDP. Denn beides ist unauflösbar miteinander verknüft. Diese Land wurde von liberalen nach dem Krieg aufgebaut, es wurde von liberalen an die Spitze der Industrienationen gebracht, liberale haben die deutsche Wiedervereinigung möglich gemacht, liberale haben die Finanzkrise bewältigt. Zeigen Sie mir ein erfolgreiches deutsches Unternehmen und zeige Ihnen den liberalen Menschen dahinter. Wirtschaftsgeschichte wird von liberalen geschrieben! Doch auch als Christ und Deutscher wähle ich aus Überzeugung liberal. Denn als Patriot bin ich mir der Bedeutung einer guten nationalen Politik bewusst und keine Partei hat für unser Vaterland mehr erreicht, als die FDP. Nur der Liberalismus kann Deutschland und seine Bürgerinnen und Bürger vor dem menschenverachtenden Stalinismus bewahren. Liberale aller Länder, vereinigt euch!
Verehrter Forist, das was Sie schreiben kann man entweder als Satire auffassen oder man muss Ihnen Wahrnehmungsstörungen attestieren. Ein Wahlergebnis von 1,2 % zeigt ja wohl auf, wo die Reise der FDP hingeht: in die absolute Bedeutungslosigkeit ! Und noch etwas: In der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 hat der Liberalismus eines bewiesen: seine absolute Inkompetenz !

Beitrag melden
krassopoteri 30.03.2012, 18:02
125.

Zitat von kampenistschön
Wissen Sie,daß ich,Privatversichert, wegen einem Kassenpatienten kürzlich beim Arzt warten musste? Auch das ist ein Zeichen für den Zustand unseres Landes.
Das ist ja furchtbar, soweit ist es schon gekommen in unserem Land?

Beitrag melden
krassopoteri 30.03.2012, 18:09
126.

Zitat von liberalissimus
Nur der Liberalismus kann Deutschland und seine Bürgerinnen und Bürger vor dem menschenverachtenden Stalinismus bewahren. Liberale aller Länder, vereinigt euch!
Eine wirklich schöne Satire. Herzlichen Glückwunsch.
Ich hoffe, Sie werden genau wie ich auch keine Auffanggesellschaft für gefallene FDP - Politiker unterstützen.

Beitrag melden
idealspots 30.03.2012, 18:24
127. Das endgültige Satiremagazin

Zitat von HaPeGe
Verehrter Forist, das was Sie schreiben kann man entweder als Satire auffassen oder man muss Ihnen Wahrnehmungsstörungen attestieren. Ein Wahlergebnis von 1,2 % zeigt ja wohl auf, wo die Reise der FDP hingeht: in die absolute Bedeutungslosigkeit ! Und noch etwas: In der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 hat der Liberalismus eines bewiesen: seine absolute Inkompetenz !

Scheinbar fuchtelt diese völlig assoziale "Partei" nicht nur panisch in Berlin herum, sondern auch verstärkt hier im Forum. Hab grad eben seit längerem wieder hier rein geschaut und musste auch sogleich an ein Satiremagazin denken.
Sich über diese Kanallien inzwischen überhaupt noch inhaltlich zu äußern ist gänzlich überflüssig.
Zwei Dinge sind allerdings weiterhin sehr ärgerlich:

1. Die beinahe tägliche Präsenz in den Medien, was beim Zuschauer, Leser usw. einfach nur schlechte Stimmung erzeugt

2. das peinliche Gebahren schadet generell der Politik und macht sie lächerlich, ans Ausland gar nicht zu denken (Westerwelle)

Grüße

Beitrag melden
querulant_99 30.03.2012, 18:28
128.

Zitat von kampenistschön
Keine Sorge,das wird wieder.Wir haben noch zwei Jahre also genügend Zeit die unverhältnismäßig hohe Zahl von Arbeiterkindern auf der Uni zu reduzieren-alles eine Frage der Kosten.Wenn die Plätze die den Eliten eigentlich zugedacht sind wieder frei werden,läuft es auch wieder rund in Deutschland.
Ich verstehe nicht ganz.
Wer ist dann am rotieren?

Beitrag melden
-hansdampf- 30.03.2012, 18:56
129. Widerspruch

Zitat von petrocelli
Stimmt natürlich, sorry. Jedenfalls finde ich die Biographie dieses Menschen toll und interessant. Aber - wie gesagt - als Parteivorsitzender wirkt er mir zu brav. Man hat irgendwie den Eindruck, er wird von seinen Polit-Kollegen nicht richtig ernst genommen. mfg
an Rösler ist nichts toll und interessant. Aber Ihr Eindruck stimmt, wobei ich ergänzen möchte: Nicht nur seine Polit-Kollegen nehmen ihn nicht ernst, als Politiker kann er von niemandem ernst genommen werden.

Beitrag melden
Seite 13 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!