Forum: Politik
FDP-Krise: Lindner träumt von der "Eisbrecher-Wahl"
DPA

Die FDP ist in keinem ostdeutschen Landtag mehr vertreten, die AfD dagegen jetzt schon in dreien. Liberalen-Chef Lindner braucht dringend einen Erfolg. Doch auch die nächste Wahl in Hamburg wird schwer.

Seite 1 von 9
Michel 03121964 15.09.2014, 18:21
1. jung genug

ist er doch. da heist es, das auszusitzen, bis jeder aus Frust über die regierenden Parteien wieder mal FDP wählt. Bis jetzt war das so. Die AfD oder ne andere neu entstehende Partei könnte da einen strich durch die Rechnung machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 15.09.2014, 18:21
2.

Das gleiche ist doch der SPD unter GAZprom schröder passiert! Wer seine wähler so verraten tut der muss sich nicht wunder viele stimmen zu verlieren. Und das wieder hinzukriegen kann lange dauern zumal wenn man sich nicht ändert wie zb die SPD das auch nicht tut. Diese FDP sollte sich mal überlegen was sie wirklich ändern kann/muss/will und dann NEU anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi 15.09.2014, 18:22
3. FDP ist dank Rösler Geschichte

Und dafür bin ich ihm sehr dankbar!!!!
Westerwelle hat sie krank gemacht, aber Fipsi hat sie umgebracht!
Herr Lindner kann sich so bemühen wie er will... Es wird nichts bringen
Wenn er ein Funken stolz besitzt und seiner neoliberalen Gesinnung treu bleiben will, wickelt er die die FDP am besten nun als Insolvenzmasse ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HorstBlond 15.09.2014, 18:29
4. Die FDP ist aus dem politischen Geschäft raus

auch wenn der Vorsitzende das ganz eigennützig anders sieht. Dieses leidige Kapitel der deutsche Parteiengeschichte ist - ganz selbstverschuldet - endlich vorbei.
Auch die Medien sollte sich nicht an unnötigen lebenserhaltenden Massnahmen in Form von Artikeln beteiligen. Fokussieren Sie!
Lieber eine gesunde Auseinandersetzung mit den derzeit aktiven Playern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert.Nawrath@gmx.net 15.09.2014, 18:35
5. Chance verpasst

Leider hat Herr Lindner die Chance verpasst einen klaren Strich unter die alten FDP-Zeiten zu ziehen. Er hätte den Teppichflug-Minister a.D. Niebel wegen parteischädigendem Verhalten ausschließen müssen, auch wenn das eventuell in einem Gerichtsstreit geendet hätte. Dann hätte er ein Zeichen gesetzt, das die Zeiten der Klientel-FDP vorbei ist. Diese einmalige Chance hat er verpasst. Niebel ist versorgt auf Kosten der FDP, die (eigentlich war's Fr. Merkel) ihn einst zum Minister machte und die Möglichkeit bot sich zu bereichern. Nun hat er seine Kontakte genutzt und wird weiterhin nicht grade unterdurchschnittlich verdienen. Die FDP aber wird indirekt daran zugrunde gehen. Sie wird nur noch als Klientel-Partei wahrgenommen und der Ruf ist ganz schwer wieder zu verbessern. Ein wichtiger Schritt wäre der Parteiausschluss für den Teppichflugminister a.D. gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 15.09.2014, 18:38
6. Lindner

Mal ehrlich gesagt, was sollte der Herr Lindner denn anderes sagen, hat schon mal ein Politiker seine eigene Unfähigkeit zugegeben?
Er wird doch nie zugeben können, dass die FDP gescheitert ist, man ist kopflos hat keine wahres Thema mehr und die FDP Mitglieder haben einfach schon seit langer Zeit auf das falsche Pferd gesetzt, aber auch die Medien sind immer schnell dabei, wenn man ein Sterbenden den letztes Tritt geben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike301243 15.09.2014, 18:49
7. Klientel

DAS ist das Problem der FDP!
Seit der Hotelsteueraffäre weiß der letzte Bürger, dass der FDP NUR und AUSSCHLIEßLICH ihre Klientel wichtig sind.
Schade, früher war das anders, aber heute...
Früher hatten sie noch POLITIKER, aber heute ...
Ruhe in Frieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 15.09.2014, 18:53
8.

Zitat von dschmi
Und dafür bin ich ihm sehr dankbar!!!! Westerwelle hat sie krank gemacht, aber Fipsi hat sie umgebracht! Herr Lindner kann sich so bemühen wie er will... Es wird nichts bringen Wenn er ein Funken stolz besitzt und seiner neoliberalen Gesinnung treu bleiben will, wickelt er die die FDP am besten nun als Insolvenzmasse ab.
Nur weil die F.D.P. bei den Landtagswahlen schlecht abschneidet, insbesondere im Osten, ist sie noch lange nicht ad acta gelegt. Das war bislang immer so, und so oft wurde die F.D.P. totgesagt nach verlorenen Landtagswahlen. Bei der Bundestagswahl kam dann aber alles anders. Was die F.D.P. jetzt braucht, ist ein langer Atem. Und Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 15.09.2014, 18:53
9. Man muss sich

nur das Pfoto anschauen, das für sich selbst spricht. Ob er Lindner mal dran gedacht hat, dass die Deutschen ein 'Knäblein' mit Zwei-Tage-Bart nicht für seriös genug halten um ihn zu wählen ? Und Substanz steckt da ja auch nicht viel dahinter. Ich habe jedenfalls von Herrn Lindner noch nichts außer den üblichen FDP-Versatzstücken gehört. Er soll still sein und seine letzten Jahre in einem Parlament genießen, denn da ist auch bald Schluß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9