Forum: Politik
FDP-Kritiker: "Lindner erwartet, dass man ihm bedingungslos folgt"
REUTERS

Dreikönigstreffen der FDP: Christian Lindner sucht nach der geplatzten Jamaika-Sondierung eine neue Rolle für die Liberalen. Ein früherer Weggefährte äußert sich kritisch über Kurs und Stil des Parteichefs.

Seite 7 von 10
muttis_liebling_13 06.01.2018, 11:35
60. Hirngespinste vs. Realität

Zitat von erfolg32
Einfach mal lesen und auf sich wirken lassen. Die CDU hat aufgrund Ihrer Politik nicht unerheblich viele Wähler an die AFD verloren und Merkel brauchte schnell eine Lösung für die Bundestagswahl. Daher könnte folgender klarer Plan die Grundlage für das aktuelle Theater in der Politik und das Verhalten von Lindner sein. Merkel ruft bei Lindner an und sagt ihm „Du Christian, ich habe in der Flüchtlingspolitik erhebliche Fehler gemacht. Wir können aber auch der Bevölkerung nicht komplett die wahren Gründe für die Menschenbewegung aus vielen Ländern sagen, da wir auch einen nicht unerheblichen Teil der Schuld tragen. Wir dürfen zugleich auch unsere Rüstungsindustrie nicht verprellen, damit deren Auftragsbücher immer schön voll bleiben. Lass uns daher bitte schnell viele Wähler zur FDP schieben, damit wir eine Gegenbewegung zur AFD einleiten. Ich helfe Dir mit einigen Sponsoren und wenn du noch mehr Geld für die eigene Werbekampagne brauchst, rufe mich einfach an, dann schiebe ich dir ein paar Millionen rüber. Zudem helfe ich dir mir einigen Journalisten weiter, die gerne nette Artikel schreiben und deine Frau hat ja auch gute Kontakte für entsprechend lancierte Pressemittelungen und die Umfragen für die FDP können wir ja einfach steuern. OK Christian, wie schnell kannst du die FDP aus der Versenkung heben? Kein Problem Angela, ich lenke den Focus komplett auf mich, verkaufe mich gegenüber meiner Partei als der Retter der Partei und dann rennen mir alle wie Schafe hinterher. Damit wir die FDP aber für die Menschen noch etwas glaubwürdiger erscheinen lassen, würde ich vorschlagen, ich mache an einem gewissen Punkt einen gut inszenierten Cut und initiiere damit den Eindruck, das wir klare Grundsätze haben und diese nicht aufgeben. In der Zwischenzeit kannst du Angela deine CDU härter einstellen und die Wähler die wir verprellen, kehren zur CDU zurück. Ich bekomme dann aber bitte wieder einen guten Job in der Politik und muss mir nicht wie andere in der freien Wirtschaft etwas suchen. Christian, klar unser Deal steht, dann lass uns unseren Plan umsetzen und ich informiere eben Martin von der SPD. Diese Geschichte würde vieles erklären.
So dürfte es wohl in Köpfen von Verschwörungstheoretikern aussehen. Verschwörungstheoretiker sind Menschen die große Probleme haben Fiktion und Realität auseinander zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 06.01.2018, 11:35
61. Großes Ego

Die Partei ist Lindner und Lindner ist die Partei. Alter Wein in neuen Schläuchen oder alter Slogan aktualisiert. Mehr hat die FDP aktuell kaum zu bieten und selbst der andere Selbstdarsteller Kubicki muss einen Schritt zurück treten. Es "möllemannt" halt wieder. Aber warum sollte ich eine Partei wählen, die nicht regieren will und die anscheinend panische Angst vor einer im Abschwung begriffenen Angela Merkel hat? Lieber Null Prozent der eigenen Ansprüche umsetzen (können) als Dreißig oder Fünfunddreißig? Für eine Zehnprozentpartei ganz schön anmaßend! Aber nein, darum geht es ja gar nicht. Es geht darum, dass Lindner nicht mitregieren will, dass er fürchtet, ein Ministerium übernehmen zu müssen und dass dann seine Grenzen offensichtlich werden. Als Generalsekretär geflüchtet, nach der Wahl in NRW als Spitzenkandidat geflüchtet und in Berlin vor der Regierungsverantwortung geflüchtet. Aber klar, Lindner ist die Partei - bis zur nächsten Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 06.01.2018, 11:38
62. Wer erinnert sich nicht an Lindners..

....entsetztes Gesicht am Wahlabend, als Schulz die Absage der SPD an einer Regierungsbeteiligung bekanntgegeben hat.
Er sah sich gezwungen, über Jamaika zu verhandeln, wollte aber von Anfang an nicht. Lindner ist ein furchtsamer Taktiker, der immer im entscheidenden Augenblick versagen wird, die richtige Entscheidung für seine Partei zu treffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
default_user 06.01.2018, 11:52
63. .

Früher sah man Wallstreet und wollte Banker werden und heute läuft eben House of Cards..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 06.01.2018, 12:06
64.

Zitat von prologo
Lieber nicht mit regieren, als falsch regieren. Genau richtig. Warum soll er mit der FDP in einer Jamaika Koalition sich ein weiter so aufreiben lassen, wenn es im Prinzip eine Kapitulation des Partei Programms der FDP wäre. Lindner wollte sich nicht als Mehrheitsbeschaffer der CDU Merkel degradieren lassen. Wir brauchen mehr solche Politiker, die noch zu ihrem Parteiprogramm stehen, als dieses wegen Ministerposten im Bundestag auf zu geben. So ein Verräter will Lindner nicht sein. Hut ab. Es wird Zeit, dass die FDP Parteimitglieder das endlich selbst begreifen. Nur mit Lindner kann die FDP wieder Glaubwürdigkeit zurück gewinnen. An Lindner müssen sich all die anderen Parteien mal ein Beispiel nehmen. Übrigens habe ich noch nie FDP gewählt. Das hat Lindner geändert.
Solche Ansichten zeugen von einer so tiefen Verachtung von anderen Meinungen und Positionen, dass man ernsthaft zweifeln muss, dass hier noch Demokratie die gewünschte Staatsform ist.

Wenn man nicht die absolute Mehrheitbder Wähler bekommt, muss man akzeptieren, dass es auch andere Meinungen gibt, und man muss eben auch akzeptieren, dass man nicht sein komplettes Programm umgesetzt bekommz. Das wäre Respekt vor der Demokratie und dem Willen des Volkes!
Beides geht Ihnen wiebauch Lindner total ab. Arm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias iacta sunt 06.01.2018, 12:13
65. FDP und bitte wieder zurückführen auf das zutreffend Maß an Bedeutung.

FDP bitte wieder zurückführen auf das zutreffend Maß an Bedeutung. Auch CSU.
Der Wahlerfolg war nicht begründet in einem "wirklich etwas Können" sondern mit einer Riesenklappe behauptete "etwas Können".
Wenn ein Show Politiker, der selbst 2 Start up Unternehmen auf Kosten der Steuerzahler in den Konkurs geführt hat, im Wahlkampf behauptet: Wirtschaftskompetenz wieder verfügbar, dann reicht es beim normal denkenden Bundesbürger nicht einmal zum Lachen.
Wenn es heißt: lieber nicht regieren als schlecht, dann kann das doch auch heißen, wir haben weder das Personal noch die Kompetenzen um einen guten Beitrag zu einer guten Regierung leisten zu können. Schauen wir doch mal welcher welcher der FDP Vorderen irgenwie für ein gutes und erfolgreiches Ministeramt geeignet wäre? Ich sehe keinen, außer vielleicht Graf Lambsdorff.

Für die BRD ist mittlerweile die Erkenntnis offensichtlich., dass FDP und CSU weder fähig noch gewillt sind, sich an einer guten Regierungskoalition zu beteiligen und müssen deshalb jetzt mal ausgeklammert werden.
Für die Bürger der BRD und EU bleibt als beste Lösung:

CDU/SPD/GRÜNE = ca 56%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arghh 06.01.2018, 12:32
66. Richtig

Zitat von go2dive
Die Koalitionsverhandlungen wurden nicht abrupt abgebrochen sondern man hat sich ein Zeitfenster gegeben und dieses dann sogar noch um eine Woche überzogen - nach schon wochenlangen Verhandlungen.
Entweder ich habe eine erhebliche Erinnerungslücke oder aber es wird in der Berichtserstattung massiv tendenziell berichtet!

Warum fragt sich niemand warum SONDIERUNGEN (denn es waren keine KOALITATIONSVERHANDLUNGEN) so lange andauern müssen.

Warum fragt niemand warum mehrfach die Ultimaten für den Zeitansatz von CDU/CSU und den Grünen ignoriert wurden.

Wenn es ein Interesse an einer gemeinsamen Regierung gegeben hätte, wäre es möglich gewesen das innerhalb der Zeit vor dem - ach so plötzlichen - Abbruch der FDP ein gemeinsames Ergebnis zu erzielen.

Für die Faktenlegastheniker: Kubicki hat vor dem Wochenende mitgeteilt, dass er Sonntag wieder zu Hause ist. Es wurde vorher mitgeteilt, dass nur noch bis Freitag verhandelt wird - Am Freitag wurde zum wiederholten Male verlängert, diesmal bis Sonntag. Ein paar Minuten vor dem Ende des Sonntags wurde der Abbruch erklärt.

Das war das ABRUPTE ENDE welches konsequent vom Spiegel propagiert wird.

Die FDP hat die Farce die CDU/CSU und Grüne veranstaltet haben beendet. Um es mit den so beliebten Worten einer Kanzlerin zu beschreiben: Es war alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lschulz 06.01.2018, 12:58
67.

Lindner ist ein Narziss und hat die Chance vertan seine Partei, und nebenbei natürlich sich selbst, in Verantwortung zu beweisen.
Damit ist die FDP wieder auf dem Weg zurück in die alte Überschrift: unzuverlässig und damit nicht ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 06.01.2018, 13:02
68. Die FDP vertritt eigentlich eine Politik,

die im Prinzip vielleicht 10 Prozent unserer Bevölkerung vertritt.
Für die AN im allgemeinen und den einigermaßen situierten Mittelstand ist die FDP eine vollkommen überflüssige Partei, außer man fällt auch auf die schärfer gewordenen Töne zur Flüchtlingsfrage herein oder ist so naiv zu glauben, dass ein noch schwächerer Staat die Probleme der kleinen und mittleren Einkommen lösen könnte.
Es ist somit eigentlich auch leichter diesen mittlerweile immer schwerer zu erkennenden ''liberalen'' politischen Weg zu bestimmen, als den einer kontroverser aufgestellten Partei.
Lindners Dominanz ist aber auch seiner scharfen Rhetorik geschuldet, genauso wie dem spürbaren Ehrgeiz, das genau gerne zu tun, was er tut.
Und seine Entscheidung den Jamaika-Rückzug betreffend ist, glaube ich, so einzuschätzen, wie Papke erklärt hat und sie passt zu seinem Karriereplan.
Und weil es offensichtlich seine Entscheidung war, ist die FDP definitiv eine Lindner Partei geworden ! Und es ging hier immerhin um eine Bundesregierung und eben mal nicht um Lindner.
Parteikollege Papke wird ihn außerdem besser kennen, als 99 Prozent der hier kommentierenden Leser, auch wenn er vielleicht den Verlierer geben musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 06.01.2018, 13:08
69. "Unser Jörg Haider"

Lindner ist zielstrebig dabei, sich als der "Jörg Haider Deutschlands" aufzubauen. Jens Berger von den NachDenkseiten hat es wohl richtig getroffen mit seiner Einschätzung:
"Der eigentliche Gewinner einer GROKO ist Christian Lindner. Er kann sich als oppositioneller deutscher Politiker neuen Typs profilieren und der gesellschaftlich geächteten AfD die Wähler abnehmen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10