Forum: Politik
FDP-Minister Niebel: Auch Männer sind Sexismus-Opfer
dapd

Die Elite des Landes treibt die Sexismus-Debatte mit Bekenntnissen und Geständnissen weiter. Dirk Niebel beklagt, dass auch Männer sexuell belästigt werden, Sigmar Gabriel entschuldigt sich für Zoten, Hannelore Kraft erinnert sich an Übergriffe. Und Thomas Gottschalk witzelt.

Seite 2 von 20
buntesmeinung 03.02.2013, 21:55
10. Es ist Karneval

Da darf der Herr Niebel gerne mal einen Spruch raushauen wie: "denn die FDP sei ja als "die Partei der sozialen Gerechtigkeit" bekannt."
Selten so gelacht, Herr Niebel!
Sie brauchen nicht einmal eine Bütt!!!

Dass Männer auch Opfer von Sexismus sein können, hat meines Wissens in der Debatte bisher niemand bestritten.
Aber das Phänomen ist auf der anderen Seite (also Sexismus als Machtinstrument gegen Frauen angewandt) weit häufiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bambusratte 03.02.2013, 21:55
11. einfach nicht mehr ernst nehmen

Brüderle ist nicht einmal in der Lage sich zu entschuldigen. Wenn jetzt Niebel mit Sexismus gegen Männer um die Ecke kommt ist das einfach nur noch lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horsto 03.02.2013, 21:59
12. Niebel?

Es ist mir ein Rätsel, wieso die FDP den Vollhorst Niebel noch immer in Erscheinung treten lässt. Mehr Antiwerbung geht doch gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schenk45 03.02.2013, 22:00
13. Eigentlich war ich ganz zufrieden...

dass die (sogenannte Debatte, die ja eigentlich gar keine ist), mich nicht mehr zu jedem Onlineportal verfolgt, aber wer, wenn nicht die FDP schafft es, einem immer wieder Knüppel zwischen die Beine zu schlagen. Entweder durch nicht getätigte Arbeit, oder durch verbales Verrichten einer Arbeit, um die sie niemand gebeten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onearmedscissor 03.02.2013, 22:04
14. Gut gesagt

Ich kann meiner Vorrednerin Eva nur mit allem Recht geben und wiederhole auch nochmal mein Statement von einem anderen Artikel zu dem Thema:
http://taz.de/Opfer-Abo-fuer-Maenner/!109580/
Der Artikel fasst alles sehr schön zusammen. Auch wenn er schon vor der ganzen Sexismus-Debatte geschrieben wurde.
" „Frauen-Opfer-Abos sind eh blöd. Viel zu billig, und außerdem besitzen die meisten Frauen in Deutschland längst eins. Denn bis auf die aufrechten paar Millionen selbstmitleidiger Psychopathen, die die Hellziffer von Fehlanschuldigungen schwerer gewichten als die hundertmal höhere Dunkelziffer nicht angezeigter Vergewaltigungen besteht doch leider ein gewisser Konsens über die angebliche Opferrolle der Frau.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WBöhme 03.02.2013, 22:08
15. Das Tragische an der political correctness

Das Tragische an der ganzen political correctness ist, dass sie mal wieder die (öffentliche) Aufmerksamkeit auf die Sprache, die bloße Darstellung, lenkt, und nicht auf die Welt der Tatsachen.

Politiker waren schon immer sehr geübt darin, mit Worten Sachverhalte zu verschleiern, ja die Dinge einfach nur schön zu reden, ohne, oder anstelle in der Sache etwas wirklich zu ändern. So etwa mutierte in den Sprache der Politik und Propaganda die Berliner Mauer zum „antifaschistischen Schutzwall“ oder der Euro zum „Friedensprojekt“. Nun scheint es auch im Umgang der Geschlechter plötzlich darauf anzukommen, die richtigen Worte zu verwenden. Und es ist nun absehbar, dass unsere im schönen Daherreden geübten Politiker und Behördenleiter bald alle den erforderlichen Neusprech beherrschen. In dem Verhältnis der Geschlechter zueinander wird sich damit jedoch nichts ändern.
Die Turnübungen in der Sphäre des Verbalen verstellen den Blick für das Reale, ersetzen echtes Handeln durch Symbolisches, durch schöne Verpackungen, Frömmelei oder bloße Demonstrationen von „guter“ Gesinnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 03.02.2013, 22:10
16. was haben die Journalisten nun gewonnen?

Wenn nun wie bei Niebel immer Zeugen dabei sind, dann wird kaum noch ein Journalist vertrauliche Informationen aus erster Hand erhalten. Das ist also ein Schuss nach hinten gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlichtx 03.02.2013, 22:14
17. Niebel ist wesentlich weiter als der Spiegel

Der ironische Unterton dieses Spiegel Artikel macht deutlich, dass Herr Niebel vollkommen Recht hat. Sexismus gegen Männer ist in den Medien (fast beliebiger Artikel im Spiegel zum Thema Geschlechterunterschiede), Politik (siehe Grünen Kampagen ' besser du als irgendein Kerl' ) und Gesellschaft weit verbreitet.

Der Unterschied zum Sexismus gegen Frauen ist, dass die Reaktion auf antimännlichen Sexismus von Schulter zucken bis zum lächerlich machen reicht, während antiweiblicher Sexismus über alle Maßen skandalisiert wird.

Selbstverständlich gehört antimännlicher Sexismus verurteilt und bekämpft. Wenn Frauen versuchen, eine Operrolle zu monopoliseren, muss ihnen klar widersprochen werden. Es wird Zeit, dass die Hälfte der Gleichstellungsdebatte von den Männern übernommen wird.Herr Niebel ist gleichstellungspolitisch damit dem Spiegel weit voraus, der immer noch in prähistorischem, zumeist männerfeindlichem Feminismus verharrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.weishaupt 03.02.2013, 22:15
18.

Zitat von Eva K.
Werden Frauen in ihrer weiblichen Würde gekränkt, dann schreit niemand, außer vielleicht die betroffenen Frauen selbst, da schließlich keine Menschrechte verletzt worden sind, sondern lediglich die anmaßenden, "unsinnigen" Bedürfnisse einer Frau.
Hahaha, sowas lächerliches, kindisch-künstlich Empörtes unter völliger Verdrehung der Realität habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Sowas traut sich wirklich jemand in ein Buch zu schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Narn 03.02.2013, 22:17
19.

Zitat von Eva K.
Ja, Herr Niebel! Ist recht, Herr Niebel! Die Verdrehung der Tatsachen zur Verschleierung der realen Verhältnisse ist auch ein Mittel der Machtausübung. Dreieinhalb Alibifälle werden da herangezogen, um die Sexismus-Debatte möglichst schnell ins Abseits zu schieben, die Methode ist ......
Ach, Sie sind natürlich die Unschuld in Person?
Passen Sie mal auf:

"Es ändert aber nichts an der Tatsache, daß es eine Verdrehung ist und damit die vielen Stimmen von Männern, die ihre realen Erlebnisse benennen können, gezielt entwerten soll. Denn was sind schon die Stimmen von hundert Männern wert, wenn eine Frau anfängt zu zetern und die Männer samt und sonders als Lügner beschimpft."

Frauen werden sexuell von Männern belästigt.
Männer auch (ja, Sie lesen richtig!).
Männer werden auch von Frauen sexuell belästigt.
Akzeptieren Sie's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20