Forum: Politik
FDP nach der Saarland-Wahl: Röslers Panikorchester plagt die Kanzlerin
REUTERS

1,2 Prozent im Saarland, was für ein Desaster für die FDP. Parteichef Rösler verordnet den Liberalen Ruhe und Gelassenheit. Doch die Truppe ist in heller Aufregung. In der Union beobachtet man die Turbulenzen mit immer größerer Sorge.

Seite 4 von 13
Kirk70 26.03.2012, 20:13
30. Quark

Zitat von willi2004
... und dann meckern. Herr Westerwelle hat nicht gegen Hartz4-Bezieher gewettert sondern gegen diese Parteien die Ihnen höhere Beträge versprochen haben ohne selbst das Geld zu haben und den Eindruck erwecken, das Hartz4-Bezieher nicht mehr arm sein werden und das ohne zu arbeiten (ob gewollt oder nicht).
Lesen Sie selbst

Hartz-IV-Debatte: Westerwelle warnt vor Vollversorgerstaat - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Da steht Westerwelle sage diejenigen die leistunglosen Wohlstand (mit 345,- plus Miete schon unverschämt und außerhalb jeder Realität) lade ein zu spätrömischer Dekadenz. Die Dekadenz in Schwesterkelles Aussage bezieht sich auf die Hartz IV Bezieher.

Zitat von willi2004
Auch wenn man eine Lüge immer wieder wiederholt, wird Sie nicht wahrer.
Da haben Sie Recht. Es bezieht sich allerdings auf andere Aussagen, als Sie sagen. Z.B. Ihrer Aussage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rnauner 26.03.2012, 20:17
31. Was für ein Stuss! Das Merkel hat gute Laune, weil

es gute Aussicht auf ein baldiges Ende der Koalition hat!

Wenn der Lindner im Mai die 4,99Meter reißt, macht es leise Buff und der Noch-Koalitionspartner ist weg vom Fenster. Das Merkel weiß das! Das ist genau das, was beim Merkel für dieses Frühjahr auf ihrer Agenda steht: Frühjahrsputz, damit alles schon glänzt im nächsten Jahr, wenn dann wieder Bundestagswahlen sind.

Und, das Merkel weiß auch, dass die anstehenden parlamentarischen Hürden mit den willigen, Darm-tunneligen Sozzen viel, viel einfacher durchzuwinken sind (ob jetzt mit oder ohne Blähungen sei mal dahin gestellt) - als eben mit dem Haufen reaktionärer, in der zweiten Hälfte des 19. (neunzehnten!) Jahrhunderts verhafteter Nationnal-Liberaler-Partei -Mitglieder. (Lest euch die diversen Programme, Klopapierproduktionen und dgl. von der NLP durch!)

Anstatt mit solchen vor-bismark'schen Feudalistisch-Demagogischen-Partei-Mitgliedern, hat sie (das Merkel) es mit den konzeptionell immerhin bis 1914 gekommenen Sozzen dann erfahrungsgemäß doch, also nachweislich!, deutlich einfacher. Und deswegen hat das Merkel dem Krampf aus'm Saarland im Winter den Auftrag erteilt, die Karten neu zu mischen, und in NRW hat sie die NLPler ins offene Messer laufen lassen! Wozu so administrative Kontakte in die Länder hinein doch nicht alles gut sind!

Und das allerbeste: wenn dann Ende 2012 der Bundestagswahlkampf langsam losgeht, müssen die Sozzen weider schön still halten, weil sie ja dann mit am Katzentisch sitzen und zuhören dürfen, was die Erwachsenen reden. Zwischendurch müssen sie halt auch mal raus und Spülen und den nächsten Gang mit auftragen.

Bei solchen Aussichten muss das Merkel gute Laune haben! Und außerdem katzbuckelt der Krampf aus'm Saarland seit gestern Abend unablässig und bedankt sich endlose Male über die wunderbare Unterstützung vom Merkel - nur der SPON begreift es mal wieder nicht! Viel besser hätte es für das Merkel gar nicht laufen können! Und die weiterhin fehlende Bundesratsmehrheit hilft ihr, den Rest der (R)u(i)nierten schön still zu halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 26.03.2012, 20:22
32. Darsteller-Tragödie bei der FDP!

Die Herren Rösler, Lindner, Bahr und Döring hatten offensichtlich die partei-interne Orientierungslosigkeit für eine zwangsläufige Berufung zum eigenen politischen Karriereaufstieg gehalten. Auch ihr jetziges Selbstverständnis lässt darauf schliessen, dass sie trotz der personellen Fehleinschätzung ihrer Mitglieder an diesem Irrweg der Organisation festhalten. Keine Demut also vor einem - für sie - viel zu grossen Auftrag!

Die liberale Partei hat grundsätzlich das Potential, einen Platz in bundesdeutschen Parlamenten zu besetzen, wenn die personelle "Ausstattung" passt. Aber man muss sich nur den beruflichen Lebenslauf der Herren ansehen, um zu verstehen, dass programmatischer Anspruch und reale Umsetzung nicht zusammenpassen, also nicht glaubwürdig sind!

Die überwiegende Mehrheit der FDP-Wähler - das wissen wir nun - hat deshalb eine andere berufliche Zukunft gewählt. Wenn die Partei sich nicht kurzfristig konsolidiert und korrigiert, wird das der Niedergang der Liberalen in Deutschland sein ... dauerhaft! Wer sich von den gesellschaftlichen Grundwerten entfernt (s.a. www.richtungswechsel.info ) erhält in der deutschen Gegenwart umgehend die Quittung. Worauf wartet diese Partei noch? Und worauf warten die telegenen, medial so unglücklichen Herren noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserbescheidwisser 26.03.2012, 20:23
33.

Zitat von sysop
1,2 Prozent im Saarland, was für ein Desaster für die FDP. Parteichef Rösler verordnet den Liberalen Ruhe und Gelassenheit. Doch die Truppe ist in heller Aufregung. In der Union beobachtet man die Turbulenzen mit immer größerer Sorge.
Was der FDP noch helfen könnte wäre eine Steuerreform, die auch längst überfällig ist. Ihr größes Problem ist nicht, wie hier oft behauptet wird, dass die FDP eine Lobbypartei wäre, das größe Problem ist die Sturheit von Herrn Schäuble der alle Reformen im Keim erstickt und dabei Merkels Unterstützung geniest. Wenn es die FDP mal schafft sich gegen die CDU durchzusetzen könnte es mit ihr wieder aufwärts gehen. Früher hatte sich mal die CSU für eine Anpassung der Steuersätze zum Entgegenwirken der schleichenden Steuerprogression eingesetzt. Aber seit Seehofer dort das Sagen hat, ist von dieser Seite auch keine Unterstützung mehr zu erwarten.

Wenn es um Lobbyismus geht braucht keine Partei im Bundestag auf die FDP zu zeigen. Schon gleich gar nicht die SPD und Grüne. Hartz4, Riesterrente, Bankenderegulierung, Senkung des Spitzensteuersatzes, Massive Ausweitung der Zeitarbeit usw. wurde alles unter Rot-Grün verbrochen.

Der FDP wird vor allem die ermässigte Hotelsteuer vorgeworfen, wobei hier immer gern verschwiegen wird, dass z.B. auch die bayr. SPD dafür war.

PS: Ist die Schadenfreude der SPD-Anhänger nach der Landtagswahl das einzige über das sich diese Gruppe noch freuen kann? Wenn man die Beiträge hier liest kann man fasst zu diesem Eindruck kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweibein 26.03.2012, 20:23
34. Welche denn?

Zitat von mackeldei
Immer wieder wird die FDP mit Geschenken für die Hotelbranche in Verbindung gebracht. Dabei wurde die deutsche Hotelbranche nur mit der ausländischen Hotelbranche gleichgestellt. In Grenzgebieten wurde so ein Hotelsterben verhindert. Aber wenn die FDP das nicht vermitteln kann , kann man ihr auch nicht helfen.
Habe gerade im Kopf nachgezählt;ich kam auf 9 Grenzgebiete.
In wievielen davon wurde "die deutsche Hotelbranche nur mit der ausländischen Hotelbranche gleichgestellt. In Grenzgebieten wurde so ein Hotelsterben verhindert."?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensen12345 26.03.2012, 20:27
35.

Zitat von sysop
1,2 Prozent im Saarland, was für ein Desaster für die FDP. Parteichef Rösler verordnet den Liberalen Ruhe und Gelassenheit. Doch die Truppe ist in heller Aufregung. In der Union beobachtet man die Turbulenzen mit immer größerer Sorge.
Im SPON-Kommentar heißt es an einer Stelle: "Es ist zwar nur das kleine Saarland, aber immerhin hat sie erstmals während ihrer zweiten Kanzlerschaft eine Landtagswahl gewonnen"

@SPON-Kommentator, schlecht recherchiert. Remember Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg, zwei weitere Landtags-Wahlen im Laufe der bisherigen zweiten Amts-Zeit von A. Merkel, bei denen die CDU deutlich als stärkste Partei herausging ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slowboarder 26.03.2012, 20:28
36. Warum die FDP nicht mehr gewählt wird

Zitat von sysop
1,2 Prozent im Saarland, was für ein Desaster für die FDP.
Ich würde mal sagen, daß Problem ist hausgemacht.
Wer sich als Partei der "Besserverdienenden" versteht und die viele Stimmen haben will, der sollte auch eine Politik betreiben, die dafür sorgt, daß es immer mehr "Besserverdiende" gibt und nicht immer weniger.
Noch zählt in diesem Land die Stimme unabhängig vom Einkommen und Prekariat wählt keine FDP.
Der FDP hilft es nicht, wenn die Reichen in diesem Land zwar immer Reicher, dafür aber immer weniger werden aber genau das bewirkt die Klientel-Politik dieser Partei.
Das Ergebnis liegt auf dem Tisch.
Gruß Slowboarder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 26.03.2012, 20:28
37. Hört, hört!

"...sagt Rösler, man dürfe "nicht hektisch oder gar panisch" werden. Stattdessen müsse die FDP weiter auf ihre Kernthemen setzen - "Wachstum und Wohlstand für Deutschland".

Aha, dafür steht also die FDP. Und wie verträgt sich das damit, daß Deutschland demnächst Bürgschaften im dreistelligen Milliardenbereich übernimmt - und zwar nicht für Deutschland, sondern für das Ausland? Und die FDP das als braver Koalitionspartner widerstandslos mitträgt? Wo ist da der Gewinn an Wohlstand für künftige Generationen, die diese Belastungen einmal stämmen müssen? Würde die FDP diesen Slogan, mehr ist es ja nicht, konsequent umsetzen, hätte sie kein 5%-Problem. Im übrigen, so formuliert, könnte dieser Slogan auch von der NPD stammen. Weil er aber von der FDP kommt, regt sich keiner mehr auf. Daran sieht man, daß auch die übrigen Parteien die FDP so gut wie abgeschrieben haben. Irgendwo bei 1,5% fängt die Narrenfreiheit an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slowboarder 26.03.2012, 20:37
38. Warum Hoteliers keine FDP wählen?

Zitat von wehwehwehdievernunft
warum FDP wählen, wenn man nicht Hotelier ist? Ach so, als Hotelier muss man die ja auch nicht mehr wählen, die Steuergeschenke sind ja schon verteilt worden.
Wahrscheinlich, weil sie im Gegensatz zu FDP wissen, daß Menschen, die zu ihnen ins Hotel kommen um dort zu übernachten wichtiger sind, als Steuergeschenke.
Wenn man die Steuergeschenke für Hoteliers dadurch gegenfinanziert, daß man den potentiellen Kunden die Steuern erhöht, ist das kontraproduktiv.
Gruß Slowboarder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ignazwrobel2 26.03.2012, 20:37
39. FDP: Jetzt handeln und die Wiederwahl sichern ...

.. indem sich die liberale Partei auf ihr Gewissen besinnt und den ESM - Europleitenstaaten-Rettungsvertrag ableht. Natürlich in Sorge um Deutschland und die mit ESM, Target2-Verbindlichkeiten und verbotener indirekter Staatsfinanzierung durch die EZB eingegangenen Schuldenrisiken!
Wetten, dannn wird sogar die FDP wiedergewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13