Forum: Politik
FDP-Noch-Minister: Abschied der Abgewählten
REUTERS

Bundespräsident Joachim Gauck übergab dem schwarz-gelben Kabinett die Entlassungsurkunden. Die Minister bleiben vorerst geschäftsführend im Amt. Für die FDP-Minister war der Tag bitter.

Seite 1 von 10
sachsenbirne 22.10.2013, 18:20
1. bye bye

Ich weine dem Lobbyverein keine Träne nach. Seitdem ich die deutsche Politik regelmäßig verfolge, nach Ära der Genscher und Kinkel, habe ich selten positives von der FDP gehört und gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 22.10.2013, 18:23
2. Von einer dankbaren Nation...

bekamen die Minister die Abdankungsurkunde in Person von Bundespräsident Gauck.
Dankbarkeit, ja! Aber nicht für die geleistete Arbeit, sondern fürs Abdanken.
Auch von meiner Seite dafür: DANKE, dass ihr nicht mehr dabei seid!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 22.10.2013, 18:25
3. Schade für jene, die ihre Arbeitsplätze verloren ...

haben. In meiner Nachbetrachtung hat nur Herr Westerwelle, in der Legislaturperiode gute Arbeit abgeliefert! Andere Parteien werden die klassische FDP Wähler-Klientel absaugen. Time to say ... nichtmehrwiedersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bardeaustinte 22.10.2013, 18:33
4. Nicht vertreten?

FDP „durch keine eigene Fraktion vertreten”? - Die Ex-Minister der FDP werden durch vier Fraktionen im Bundestag vertreten, genau wie alle anderen Wähler auch. Vielleicht tut ihnen die neue Perspektive ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FairPlay 22.10.2013, 18:44
5. So bitter

wird es für Rössler und Co schon nicht sein, bekommen sie doch wenigstens vorab erst noch mal 2 satte Monatsgehälter von gut 11 T € . Das sähe bei einem Arbeiter der seinen Job los wird anders aus, denn dem bleibt nur der Gang zum JobCenter und bis er da sein erstes Geld kriegt, das kann dauern. Das geht natürlich bei Staatsbediensteten garnicht. Sind doch ganz andere Menschen und haben doch sooo viel schweres geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dundee11 22.10.2013, 18:46
6. Die FDP hat Würde und Stil

Aller ehrenwert wie die FDP mit der Wahlniederlage umgeht. Die FDP geht mit erhobenen Hauptes. Ekelhaft und unwürdig das Verhalten der CDU am Wahlabend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungsforscher 22.10.2013, 18:52
7. Peinlich...

diese ersten Kommentare. Die liberale Partei hat einen entscheidenden Anteil an innen- wie außenpolitischen Erfolgen in der Geschichte der Bundesrepublik. Die derzeitige Häme einiger Wettbewerber ist schwer erträglich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 22.10.2013, 19:06
8. Juristische Personen ( AG, GmbH etc )

können nicht wählen. Die natürlichen Personen ( z.B Arbeitnehmer, Menschen allgemein) dagegen schon. Wer Politik gegen die Menschen im Land macht und den freien Markt, Turbokapitalismus und Lobbyisten über alles lobt und befürwortet, muß damit rechnen, daß er von eben diesem Markt verschwindet. Und das war gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 22.10.2013, 19:09
9.

Zitat von sachsenbirne
Ich weine dem Lobbyverein keine Träne nach. Seitdem ich die deutsche Politik regelmäßig verfolge, nach Ära der Genscher und Kinkel, habe ich selten positives von der FDP gehört und gesehen.
Diesem Lobbyverein weine ich ebenfalls keine Träne nach.
Sehr wohl jedoch der ehemaligen FDP von Hildegard Hamm-Brücher, Hans-Dietrich Genscher, um nur einige zu nennen. Nur dass es diese Partei lange nicht mehr gibt.
Vielleicht wirds ja wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10