Forum: Politik
FDP-Noch-Minister: Abschied der Abgewählten
REUTERS

Bundespräsident Joachim Gauck übergab dem schwarz-gelben Kabinett die Entlassungsurkunden. Die Minister bleiben vorerst geschäftsführend im Amt. Für die FDP-Minister war der Tag bitter.

Seite 7 von 10
tom_tom_berlin 23.10.2013, 06:51
60. Ironie der Geschichte

Der spätrömischen Dekadenz wird sicherlich mit jeder Menger Lobbypöstchen für FDP-Minister entgegengewirkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 23.10.2013, 06:55
61. Und daher

Zitat von meinungsforscher
diese ersten Kommentare. Die liberale Partei hat einen entscheidenden Anteil an innen- wie außenpolitischen Erfolgen in der Geschichte der Bundesrepublik. Die derzeitige Häme einiger Wettbewerber ist schwer erträglich!
wird es den verdienten Kräften der f.d.p. auch nicht schwerfallen eine Anschlußverwendung im Hotelgewerbe, im Spielhallenbereich oder im internationalen Teppichhandel zu finden. Verdient heben sie es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 23.10.2013, 07:03
62. Genau,

Zitat von internetkobold
Die Wähler werden sich noch nach der FDP zurücksehnen. Denn so schlecht, wie immer wieder behauptet wird, haben Rösler & Co. nicht regiert..
das Wetter ist auch schlechter geworden, seit die f.d.p. niicht mehr im Bundestag ist. Und zudem gilt: Liberal im Sinne von liberal meint nicht nur liberal. Oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 23.10.2013, 07:29
63. Keine Häme

Zitat von meinungsforscher
diese ersten Kommentare. Die liberale Partei hat einen entscheidenden Anteil an innen- wie außenpolitischen Erfolgen in der Geschichte der Bundesrepublik. Die derzeitige Häme einiger Wettbewerber ist schwer erträglich!
..darum geht es nicht. Vergangenheit ist vergangen. Imperfekt und sogar Plusquamerfekt ! Die Leistungen der FDP in den vergangenen 4 Jahren wurden mit dem Wahlergebnis ausreichend gewürdigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 23.10.2013, 07:31
64. Hallali

Zugegeben, es war schwer, die "guten Haare" zu finden, aber SPIEGEL machte oft den Eindruck, diese auch gar nicht sehen zu wollen. Die Jagt war erfolgreich, FDP erst einmal erlegt. Und was haben wir jetzt davon? Einen rot-schwarzen Elefanten und keinen wirklichen Bändiger. Bleibt zu hoffen, dass er in die richtige Richtung läuft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 23.10.2013, 07:53
65. Gauck ist seinem Freund Philipp Rösler ewig dankbar

Seine Dankbarkeit geht so weit, dass er sich sogar gegen die Wahl der AfD ausspricht, deren Wählerstimmen der FDP den Garaus gemacht hatten.
Bei einer Diskussionsveranstaltung mit dem polnischen Staatspräsidenten Bronislaw Komorowski an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) hatte Gauck am vergangenen Freitag den Angaben der WELT zufolge gesagt, viele Länder hätten populistische Parteien im Parlament. "Wir nicht! Darüber bin ich sehr dankbar." Jetzt aber sei der Einzug der AfD in das Europaparlament möglich.
Damit ist Gauck nicht mehr tragbar, wenn er klar äußert: "Die AfD dürft ihr nicht wählen !"
Das Amt des Bundespräsididenten sollte m.E. abgeschafft werden. Seine Aufgaben kann im Turnus einer der Vizepräsident(inn)en des Bundestages übernehmen oder wie bisher in der Urlaubsvertretung der amtierende Bundesratspräsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtliberal 23.10.2013, 09:06
66.

Zitat von widower+2
Das verstehen die Deutschen zumindest teilweise. Es gibt aber seit 30 Jahren keine Partei mehr in Deutschland, die für liberale Politik steht. Die Piraten hätten es seien können, haben sich aber selbst zerlegt. Die FDP soll im heutigen Zustand liberal sein? Sogar Google könnte Ihnen zu einem Erkenntnisgewinn dazu verhelfen, was Liberalität ist. Die heutige FDP hat damit jedenfalls nichts zu tun.
Sag ich doch. Die Deutschen wissen nicht mal was Liberalität bedeutet. Die Piraten sind hauptsächlich sozialistisch (Grundeinkommen, Kulturflat, kostenloser öffentlicher Nahverkehr usw.). Das bisschen Netzfreiheit macht sie noch lange nicht zu einer liberalen Partei.
Ein wesentlicher Kernpunkt von Liberalismus ist auf jeden Fall die wirtschaftliche Unabhängigkeit. Und das ist auch das Thema Nummer 1 für eine liberale Partei in Deutschland bei einer Staatsquote die ständig an der 50%-Hürde kratzt und eine Bürokratie die viele kleine aufstrebende Unternehmen schon im Keim erstickt.
Was die ganzen Sozialisten aktuell machen, und Sie scheinbar auch wollen, ist den Begriff liberal umzudefinieren. Also das typisch sozialistische 1984 Neusprech eben. Freiheit ist Sklaverei, juchei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtliberal 23.10.2013, 09:11
67.

Zitat von haarer.15
Liberale Analphabeten und Nullnummern ? Wie wahr. Wir haben die 4 Jahre der FDP in Regierungsbeteiligung gesehen. Da war viel Schaumschlägerei und allzuviel Oberklientel-Politik. Deswegen die bittere Quittung. Was bitte hat sich für Otto-Normalo bei dieser Politik zum Besseren gewendet ?
Das wichtigste ist wir haben keine Steuererhöhungen bekommen, wie das vor der Wahl 2009 alle anderen Parteien gesagt haben. Und viele andere Punkte haben andere User vorher schon geschrieben. Aber das ist Leuten wie Ihnen doch eh egal. Sie haben Ihre Vorteile gefestigt und die wollen Sie eben weiter pflegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 23.10.2013, 09:15
68. Erfolgreiche Jahre

Zitat von sysop
Bundespräsident Joachim Gauck übergab dem schwarz-gelben Kabinett die Entlassungsurkunden. Die Minister bleiben vorerst geschäftsführend im Amt. Für die FDP-Minister war der Tag bitter.
Die FDP-Minister können hocherhobenen Hauptes abtreten.
In den vier Jahren der Schwarz-Gelben Koalition gab es große Erfolge. Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit ist auf dem Tiefststand, das Staatsdefizit fast gegen Null, die Sozialkassen haben Überschüsse, die Schere zwischen Arm und Reich schließt sich leicht, die Eurokrise scheint beherrschbar. Man hat den Atomausstieg beschlossen, die Wehrpflicht abgeschafft und den Abzug aus Afghanistan begonnen.
Schauen wir mal, ob Schwarz-Rot das toppt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain 23.10.2013, 09:22
69. Im Gegensatz zu Trittin habe ich ...

von keinem FDP Politiker gehört, dass sein Programm gut, aber der Wähler zu dumm gewesen sei, es zu verstehen. Trittin sollte sich ein Beispiel daran nehmen, wie man ein Wahlergebnis würdevoll akzeptiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10