Forum: Politik
FDP-Parteitag: Lindner wirft "Fridays for Future" überzogene Moral vor
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Christian Lindner hat auf dem Parteitag scharfe Kritik an Klimaaktivisten und den Grünen geäußert. Er warnte vor einem "ökologischem Autoritarismus". Begonnen hatte der FDP-Chef seine Rede auf chinesisch.

Seite 8 von 23
Sissy.Voss 26.04.2019, 16:15
70. Die FDP ist eine erfahrene Partei

Die FDP ist eine erfahrene Partei. Erfahren in der Anschauung, wie die 5%-Hürde von unten aussieht. Es liegt bei uns, liebe Mitforisten, Herrn Lindner und seinen "Fahrfreude"-Genossen, dieses Gefühl dauerhaft zu vermitteln. Wenn sie dabei nur die AfD mitnehmen würden, aber die sind leider auf dem 15plusX-Trip, den sich die Westerwellen-Partei mal erträumt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JessePinkman 26.04.2019, 16:15
71. Mal lieber auf die Profis hören..

... die sagen nämlich, der Schülerprotest geht noch lange nicht weit genug. Tut er auch nicht. Mit einer Haltung wie der von Herrn Lindner hat die Menschheit (auch laut den Profis) keine 100 Jahre mehr. Wie wär's mal lieber mit Anpacken statt Katastrophe klein reden bzw. deren Warner anzugreifen.
Die vierköpfige Familie muss vielleicht 8.000€ mehr im Jahr zahlen. Aber mal sehen, wie viel sie verliert, wenn deren Heimatstadt untergeht. Hamburg z.b. liegt gerade mal 6 Meter über Normalnull.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blauerapfel 26.04.2019, 16:16
72. Denken von vor hundert Jahren

So die Welt (hier die Chinesen) sollen Deutsch und Englisch lernen, aber die Deutschen brauchen die Sprachen der aufstrebenden Nationen nicht zu lernen.
Das ist so ein Maß von Arroganz und Euro-Zentriertheit. Unerträglich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 26.04.2019, 16:18
73. Nicht zu Ende gedacht ...

Zitat von mwroer
Leider hat dieser 'Superkapitalist' aber in dieser Hinsicht nicht Unrecht. Überlegen Sie mal wohin eine CO2 Steuer führt - so ganz unvoreingenommen. Flugreisen nur noch für Wohlhabende und Reiche. Der normale Bürger bleibt halt zuhause oder fährt Eisenbahn in den Schwarzwald. Fleisch und Dinge aus dem Export nur noch für Reiche. Der normale Bürger kann Kartoffeln essen. Familienautos nur noch für Wohlhabende und Reiche. Der normale Bürger muss sehen wie er mit einem zweisitzigen Kleinstwagen zurecht kommt. Erinnert Sie das an was? Mich schon - an das Mittelalter wo der Adel und die reichen Hansekaufleute im Luxus leben und der Rest in Armut. Das ist letzten Endes die Konsequenz wenn Sie jemandem der 2000 Euro und jemandem der 20000 Euro verdient die gleichen monatlichen Lasten aufbürden. Die Unternehmer reichen die Abgaben 1:1 durch und was Sie dann ggf am Jahresende wieder zurück kriegen ... wenn überhaupt, darüber freuen Sie sich dann bestimmt auch noch.
Ihre Ausführungen sind nicht zu Ende gedacht. Ein konsequentes Durchgreifen gegen den Ausstoß von Treibhausgasen wird sich nicht in der ein oder anderen Preissteigerung niederschlagen, sondern in der Konsequenz in einem sozialen und wirtschaftlichen Umbau des bestehenden Systems. Dies betrifft die Einstellung von sinnlosem Wirtschaftswachstum, Wegwerfartikeln, Bitcoins, usw. Die Gesellschaft muss sich auf ein qualitatives Wachstum, vorwiegend im sozialen Bereich einstellen. Der jetzt herrschende Kapitalismus ist ein infantiles System, das einem dringenden Reifeprozesses bedarf. Insoweit wird es auch den "Reichen" an den Kragen gehen. Schon alleine deshalb, da sie sich als verantwortungslos und egoman disqualifiziert haben und die Bezeichnung "Elite" noch nicht einmal ansatzweise verdienen. Um allen neoliberalen Claqueuren höchst vorsorglich Parole zu bieten: Nein, ich spreche nicht von der Exhumierung kommunistischer Führer oder der Installation einer neuen marxistisch-leninistischen Struktur. Ich spreche von einer Reformierung der bestehenden Verhältnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 26.04.2019, 16:19
74. Lindner verschweigt bewusst...

Herr Lindner sollte besser zuhören oder schweigen. So aber polemisiert er mit bewussten Verkürzungen oder sogar Lügen. Das ist Trump-Stil!
Zur CO2-Besteuerung. Ja, es beginnt mit 50 EUR pro Tonne und erhöht dann alle 2 Jahre den Preis um 10 EUR bis zum Preis von 150 EUR. Stimmt, dass wäre für eine vierköpfige Familie mit zwei SUVs und zwei Flugreisen pro Jahr sicher 8.000 EUR. Nur - und das läßt der Herr Lindner immer weg:
Am Jahresanfang erhalten aller Bürger zu dem aktuellen C02-Preis (also z.B. zu Beginn von 2020 ihr gesamtes CO2-Budget für 2020 als Gutschrift ausgezahlt, sagen wir für 9 Tonnen C02 pro Jahr und Person, macht bei 50 EUR/t dann 1.800 EUR für eine vierköpfige Familie. Zur Zeit liegt der durchschnittliche CO2-Verbrauch pro Kopf und Jahr in Deutschland bei 8.88 t CO2.
D.h. spart die Familie CO2 (Verbrauch weniger als 9 t pro Kopf und Jahr), verdient sie damit Geld, hat also am Anfang des Jahres mehr Geld überwiesen bekommen als sie durch höhere Preise wegen der CO2-Besteuerung im Laufe des Jahres wieder ausgeben muss. Verbraucht sie mehr, muss sie drauf zahlen.
Das jährliche Budget von CO2 pro Kopf (2020 = 9 t) sinkt dann ab2025 alle 2 Jahre um jeweils 1 t (2025 = 7 t/Jahr, 2027 6 t/j, 2029 5 t/j, 2031 4 t, 2033 3 t/j) pro Kopf im Jahr um dann irgendwann die 2,5 t/Jahr pro Kopf CO2-Verbrauch zu gelangen, welche für den Planeten bei 12 Mrd Menschen noch zuträglich sind. Gleichzeitig steigt der CO2-Preis pro t gegenläufig ab 2022 um 10 € alle 2 Jahre, so wie im Begleitprotokoll vom Pariser Klimaschutzabkommen vorgesehen.
So geht das Konzept. Das aber verschweigt Lindner ganz bewusst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stumpen89 26.04.2019, 16:19
75.

Zitat von shardan
Wenn Lindner, der Papst des Neokapitalismus in Deutschland, die Forderungen überzogen findet, liegen die "Fridays for Future" genau richtig. Mehr habe ich diesem überzeugten Superkapitalisten nicht zu sagen.
Absolut richtig. Seit Lindner den Populismus für sich entdeckt hat, kann man die FDP noch weniger ernst nehmen. Unglaublich, dass ich dieser Partei als dummer Erstwähler mal meine Stimme gegeben hat. Naja, wir machen alle Fehler. Das Projekt 18 % setzen die Grünen jedenfalls erfolgreicher und nachhaltiger um als die Raubtierkapitalisten von der FDP ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.u.s 26.04.2019, 16:19
76. Heil Ameisen!

Erinnert mich an die Simpsons Folge in der Homer auf der Raumstation eine Ameise entkommt, ganz nah an die Kamera schwebt, gigantisch aussieht, von Kent Brockman für eine Alienameise gehalten wird, woraufhin er die neuen Herrscher mit "Hail Ants" begrüßt. Sicherheitshalber und proaktiv anbiedern, den Ameisen, Chinesen, egal, Macht und Geld. Herr Linder ist damit sehr idealistisch, im Sinne seiner Doktrin. Kann man anerkennen. Auch kann man, die eigenen Ziele verfolgend, ökologische Werte auf dem Altar der Ökonomie opfern. Aber den Schülern jedes Recht abzusprechen, ihre Ziele verfolgend, ein bisschen Unterricht im Namen der eigenen Zukunft zu opfern, finde ich anmaßend. Ebenso ihnen de facto jedes Mitspracherecht abzusprechen. Schönes Wochenende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 26.04.2019, 16:21
77. Lindner hat gleich sein Gefolge mitgebracht

Wie wir lesen konnten, besteht die Partei heute zur Hälfte aus Leuten, die seinetwegen erst eingetreten sind, nachdem die alte Garde sich zurückgezogen hat. Wer seine Jubelperser mit zum Parteitag bringt, braucht nicht mit seiner Beliebtheit prahlen. Das können Autokraten besser. Nur das diese nicht den tiefen Bückling vorm Kapital machen. Je jünger er sich verkaufen will, um so verbrauchter klingt er, wenn er den Mund aufmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david82wierer 26.04.2019, 16:25
78. Sie haben

Zitat von shardan
Wenn Lindner, der Papst des Neokapitalismus in Deutschland, die Forderungen überzogen findet, liegen die "Fridays for Future" genau richtig. Mehr habe ich diesem überzeugten Superkapitalisten nicht zu sagen.
auch keine Lösungen! Außer das Nachplappern von Phrasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 26.04.2019, 16:25
79. Der direkte Draht

Zitat von blauerapfel
So die Welt (hier die Chinesen) sollen Deutsch und Englisch lernen, aber die Deutschen brauchen die Sprachen der aufstrebenden Nationen nicht zu lernen. Das ist so ein Maß von Arroganz und Euro-Zentriertheit. Unerträglich!
Warum schreiben Sie das Herrn Lindner nicht einfach persönlich? Er ist bestimmt sehr dankbar über jeden erstgemeinten Rat. Und wie mir scheint, hat er es auch wirklich bitter nötig: christian.lindner@fdp.de oder christian.lindner@bundestag.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23