Forum: Politik
FDP-Sonderparteitag: "Dann ist unsere Rolle Opposition"
Getty Images

Auf einem Sonder-Parteitag in Berlin kämpft FDP-Chef Christian Lindner für das Ziel seiner Partei, dritte Kraft zu werden. Längst laufen bei den Liberalen die Vorbereitungen für den Tag nach der Bundestagswahl.

Seite 1 von 12
Neapolitaner 17.09.2017, 16:30
1. Lindner hat stark zugelegt

und das war noch vor einem Jahr so nicht absehbar. Inzwischen geht es "um das Rennen mit der AFD" - die AFD wird also als Konkurrent wahrgenommen. Da muss Lindner potenziellen AFD-Wählern etwas bieten, und er enttäuscht nicht. Was aber hätten wir für eine FDP ohne die AFD "an der Seite" ? Eine weichgespülte Merkel-CDU. Viel Merkel mit ein bisschen "ja aber". Also haben wir den "neuen Lindner" der AFD zu verdanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred-vom-saturn 17.09.2017, 16:36
2. Unfassbar

Wer zum Himmel wählt diese Partei die zurecht vor vor Jahren aus dem Bundestag geflogen ist. Die haben immer noch die selben neoliberalen Inhalte und machen nach wie vor Klientel Politik. Mit einem Mann an der Spitze der Partei der seit seinem 21 Lebensjahr im Parlament sitzt und nie etwas gelernt geschweige denn etwas gearbeitet hat. Unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 17.09.2017, 16:38
3. Das Gedächtnis der Wähler scheint kurz zu sein

Schon vergessen, warum die FDP nicht mehr dabei war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wusselpowa 17.09.2017, 16:40
4. Die Grundsätze der FDP

Es bleibt die große Frage: Was sind die Grundsätze der FDP? Angesichts der für die Parteigröße irrwitzig hohen Summe an Industriespenden - mit Abstand die meisten von allen Parteien inklusive Merkels CDU - liegt die Vermutung nahe, dass die Lindner-FDP nichts anderes mehr als eine parteigewordene Industrielobbyorganisation ist. Vor diesem Hintergrund hört sich die Aussage "Unsere Grundsätze zu verraten, das schließen wir aus" irgendwie wie eine Drohung an....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanasy 17.09.2017, 16:41
5. Da machen die anderen kleinen

Parteien einen Strich durch die Rechnung. allen voran die AfD. Diese stimmen fehlen der FDP, deren Regierungsdebakel anscheinend schon wieder vergessen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.mulzer 17.09.2017, 16:42
6. Schon Beim Thema Euro/Griechenland

...hat die FDP wider besseres Wissen für Merkel und ihre "alternativlose" Politik gestimmt. Diese Partei will bedingungslos an die Macht. Mehr nicht. Die FDP wird noch mehr als die SPD alles mitmachen, was Merkel will.

Vernünftige Leute wählen aus Verantwortungsbewusstsein für unser Land und unsere Demokratie am Sonntag AfD !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 17.09.2017, 16:43
7.

Parteitag in 2,5 Stunden? Eher eine Verkaufsfahrt nach Berlin. Nur ohne Rheumadecken.

Dass Herr Lindner kein Ministeramt anstrebt, würde passen: ein Minister muss auch mal für Fehler einstehen. Das ist nicht so seine Sache.

Als Fraktionschef könnte er weiter kungeln und Kritik verteilen.

Selten flacher Typ. Den sehen wir noch im Verkaufs-TV, wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 17.09.2017, 16:46
8. seitwann steht die Blockflöte "FDP" denn für eine eigene Politik?

Die FDP hat in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass sie ihre Rolle einzig darin sieht, den treu-doofen Partner der CDU zu geben und dabei die politischen Anliegen der CDU blind mitzutragen, ohne dass dabei viel Eigenes durch kam. Zugleich tritt sie politisch vor allem dafür ein, der CDU zur Mehrheit zu verhelfen, um eine bürgerliche Politik gegen das böse "Linke" zu verteidigen. Wichtigstes Wahlkampfthema ist traditionell "rot-grün ist schlecht und muss verhindert werden". Die Politik des anderen Lagers zu verhindern ist dabei das wesentliche Anliegen, wofür die FDP gewählt werden möchte. Ein eigenes Parteiprogramm und eine eigene Politik im Detail ist dabei nur ein Randthema. Eigentlich könnte sich die FDP auch auflösen und der CDU anschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 17.09.2017, 16:50
9. Hmh....

Zitat von fred-vom-saturn
Wer zum Himmel wählt diese Partei die zurecht vor vor Jahren aus dem Bundestag geflogen ist. Die haben immer noch die selben neoliberalen Inhalte und machen nach wie vor Klientel Politik. Mit einem Mann an der Spitze der Partei der seit seinem 21 Lebensjahr im Parlament sitzt und nie etwas gelernt geschweige denn etwas gearbeitet hat. Unfassbar.
Mit dem zweiten Teil Ihrer Aussage unterstellen Sie, dass alles, was Parlamentarier tun, keine Arbeit ist. In Ordnung. Der weiteren unterstellen Sie Hern Lindner nie etwas 'gelernt' hat. Auch in Ordnung. Dann definieren Sie bitte a) was ist Arbeit; b) wann hat jemand etwas gelernt?

Das hat jetzt primär nichts mit der FDP zu tun, aber die Antwort ist interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12