Forum: Politik
FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner: Einer soll's richten
dapd

Spaßpartei, Projekt 18 - das war einmal. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen geht es für die FDP nur noch ums Überleben. Mit Attacken gegen SPD und Grüne mühen sich die Liberalen um ihre Stammklientel in der Wirtschaft. Alle Hoffnung ruht nun auf Spitzenkandidat Christian Lindner.

Seite 1 von 16
pepito_sbazzeguti 01.04.2012, 16:29
1. Hoffnung

Zitat von sysop
Spaßpartei, Projekt 18 - das war einmal. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen geht es für die FDP nur noch ums Überleben. Mit Attacken gegen SPD und Grüne mühen sich die Liberalen um ihre Stammklientel in der Wirtschaft. Alle Hoffnung ruht nun auf Spitzenkandidat Christian Lindner.
Meine Hoffnung ruht auch auf Christian Lindner - nämlich die Hoffnung, dass die FDP mit dieser Politikerattrappe endgültig von der Bildfläche verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 01.04.2012, 16:33
2.

Die FDP ist personell inzwischen so ausgeweidet, eine andere Wahl als Christian Lindner hat sie nicht. Aber wen will er als weitere Team-Player in NRW dem Wähler präsentieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagandhi 01.04.2012, 16:34
3. Überflüssige Partei, überflüssige Berichterstattung.

Zitat von sysop
Spaßpartei, Projekt 18 - das war einmal. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen geht es für die FDP nur noch ums Überleben. Mit Attacken gegen SPD und Grüne mühen sich die Liberalen um ihre Stammklientel in der Wirtschaft. Alle Hoffnung ruht nun auf Spitzenkandidat Christian Lindner.
Gähn. Wie sieht's denn aus mit der Biertrinkerpartei? Oder der Tierschutzpartei? Schaffen die die Fünfprozenthürde? Vielleicht sollte man auch mal deren Spitzenkandidaten in die Schlagzeilen bei SpOn hieven, die haben ja immerhin teilweise mehr Stimmen als die FDP.

Dieser traurige, am eigenen verkommenen Neoliberalismus gescheiterte Verein F.D.P. (was kosteten die Pünktchen damals nochmal? - es war jedenfalls eine Unsumme) wird aus irgendeinem Grund auch weiterhin vom Spiegel hochgehalten. Was ist da los? Haben die BWLer die Redaktion besetzt?

Die Katze wird nur platter, je öfter man sie überfährt, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 01.04.2012, 16:34
4.

Hoffentlich bekommt diese Populismus Partei, die in ihrem politischen Gebaren nur für sich selbst aber nicht für den Bürger arbeitet,
diesmal in NRW 0,12%.

Für solche Aktionen wie bei Schlecker,
wo es nur um den eigenen Hintern auf Kosten von 11.000 Angestellten + die daran hängenden Kinder bzw. Familien + die Tatsache, dass damit auch der eigentlich noch zu rettende Rest jetzt wohl auch den Bach runter geht wegen Klagen,
sollte es die politische Höchststrafe gehen.
Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie schäbig ich das Verhalten der FDP finde.

Oft wenn es eng wird vor Wahlen ziehen die solche Sachen aus dem Hut.
Ob es anti Israel Flyer sind oder jetzt so eine Aktion wie bei Schlecker.
Was erlaubt sich diese 1,5% Partei überhaupt?
Hoffentlich spült sie der Wähler dahin wo sie hingehören, in den Orkus der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhismanic 01.04.2012, 16:36
5. Und zwar endgültig

Lindner wird die FDP allenfalls endgültig zugrunde richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-gott@gmx.de 01.04.2012, 16:39
6. Populismus durch FDP

"Deswegen verteidigt Christian Lindner, 33, in seiner Bewerbungsrede auch die umstrittene Haltung der Partei in Sachen Schlecker. Die Liberalen würden nun "eiskalt, unsozial und unsolidarisch" gescholten, es sei geradezu ein "Wettbewerb der sozialsten Rhetorik" entbrannt, an dem sich die FDP nicht beteiligen werde. "Ist es sozial, mit Steuergeld Insolvenzmasse zu schützen?", fragt Lindner. Die Partei antwortet mit frenetischem Beifall. Und der Münsteraner Daniel Bahr wagt noch plakativere Stanzen: "Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer. Die Politik hat sich aus der Wirtschaft zurückzuhalten", verfügt er.0,1518,825099,00.html[/url][/QUOTE]

wieder mal ein Politiker der ohne Sachkenntnis irgendwelche populistischen Thesen in die Welt setzt.
Es ging um eine Bürgschaft die wahrscheinlich nie in Anspruch genommen wäre.
Die Insolvenzmasse wäre durch den Kredit nicht geschützt sondern eher vermindert da die Tochtergesellschaften als Sicherheit für den Kredit für die Transfergesellschaft hätten benutzt werden müssen.
Eine Tranfergesellschaft ist eine Gesellschaft auf Zeit und kein Unternehmen im eigentlichen Sinn.
Bei VW sieht man das der Staat ´zumindest ein guter Anteilseigner sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpygramps 01.04.2012, 16:40
7. Jetzt geht’s um Kopf und Kragen

Herr Lindner war ja im Dezember 2011 so schlau, seinem Bundesgenossen Rösler von der Fahne zu gehen, um von ihm nicht mit in den Abgrund gerissen zu werden. Hat alles nichts genützt: Jetzt muß er für Rösler den Ritt auf der Rasierklinge wagen. Ob ihm das Spaß macht? Anschlußverwendung offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 01.04.2012, 16:40
8.

Zitat von sysop
Deswegen verteidigt Christian Lindner, 33, in seiner Bewerbungsrede auch die umstrittene Haltung der Partei in Sachen Schlecker. Die Liberalen würden nun "eiskalt, unsozial und unsolidarisch" gescholten, es sei geradezu ein "Wettbewerb der sozialsten Rhetorik" entbrannt
Nein, "eiskalt, unsozial und unsolidarisch" sind sie wahrlich nicht, die letzten Getreuen dieser sonstigen Partei.

Für diese eine blonde Frau aus der FTP haben sie ganz sozial und solidarisch eine gut bezahlte Anschlussverwendung in der EU gefunden.

Dieser Niebel hat in dem Ressort, welches er eigentlich abschaffen wollte, ganz sozial seine eigene Transfergesellschaft geschaffen.

Den Hoteliers wurde ebenfalls mit viel Herzenswärme Solidarität bekundet.

Und die Stammklientel Apotheker, Ärzte, Anwälte werden solidarisch mit Gebührenordnungen vor der eiskalten Marktwirtschaft geschützt.

Zitat von sysop
"Ist es sozial, mit Steuergeld Insolvenzmasse zu schützen?", fragt Lindner. Die Partei antwortet mit frenetischem Beifall.
Nunja, es ging ja erstmal um eine Bürgschaft. Man sollte Lindner erklären, dass das eher etwas theoretisches ist, also NIE echtes Geld fliessen wird. In etwa so wie man uns das mit dem Rettungsschirm erklärt.

Und wenn wir schon unseren solidarischen Rettungsschirm über die Banken ausbreiten, wieso dann nicht noch etwas Kleingeld für die Schlecker-Frauen? Zumal ein gut ausgebildeter Banker sicher leichter eine Anschlussverwendung finden kann als eine Frau, die keine Ausbildung hat und die letzten 20 Jahre Klopapier einsortiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello07 01.04.2012, 16:40
9. FDP ab in die Versenkung...!

Zitat von sysop
Spaßpartei, Projekt 18 - das war einmal. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen geht es für die FDP nur noch ums Überleben. Mit Attacken gegen SPD und Grüne mühen sich die Liberalen um ihre Stammklientel in der Wirtschaft. Alle Hoffnung ruht nun auf Spitzenkandidat Christian Lindner.
...Wunschergebnis...0,99%!

Schluss mit Volksverdummung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16