Forum: Politik
FDP und die Schlecker-Pleite: Röslers riskante Operation Rückgrat
REUTERS

Die FDP will klare Kante zeigen, das Nein zur Schlecker-Bürgschaft soll den Liberalen die Stammwählerschaft zurückbringen. Doch die Strategie ist riskant, weil die Partei kaltherzig wirkt. Kann Philipp Röslers Rechnung aufgehen?

Seite 1 von 71
c++ 30.03.2012, 17:41
1. .

Ob es klug war, ausgerechnet zulasten von arbeitslosen Verkäuferinnen Rückgrat zu zeigen, ist zweifelhaft. Damit wird die FDP punkten, aber nur bei ihrer Klientel. Charakter hat die FDP damit nicht gezeigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proanima 30.03.2012, 17:42
2. Fdp

Rössler muss weg. Der letzte wahre FDP'ler war und ist Möllemann.

Alles was danach kam taugt nichts - Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CMH 30.03.2012, 17:44
3. Operation Rückgrat

Zitat von sysop
Die FDP will klare Kante zeigen, das Nein zur Schlecker-Bürgschaft soll den Liberalen die Stammwählerschaft zurückbringen. Doch die Strategie ist riskant, weil die Partei kaltherzig wirkt. Kann Philipp Röslers Rechnung aufgehen?
Ich erwarte von einer Partei, dass sie vernünftige Politik macht und nach den Prinzipien handelt, wofür diese Partei steht - und zwar OHNE darauf zu schauen, ob das hundert Wähler mehr bringt oder nicht.

Genau das hat die FDP in diesem Fall gemacht! Liberale Politik - auch auf die Gefahr hin, dass die grosse Masse aufheult.

Das ist Rückgrat. Dafür sage ich danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
putinski 30.03.2012, 17:45
4. Rückrat ?????

Was hat Klientelpolitik mit Rückrat zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yami 30.03.2012, 17:46
5.

wenn man rückgrat nur bei den kleinen leuten zeigt, ist man als partei total unglaubwürdig.
wo ist ihr rückgrat bei den ganzen rettungsschirmen für die banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 30.03.2012, 17:46
6. Der Retter der Marktwirtschaft?

Zitat von sysop
Die FDP will klare Kante zeigen, das Nein zur Schlecker-Bürgschaft soll den Liberalen die Stammwählerschaft zurückbringen. Doch die Strategie ist riskant, weil die Partei kaltherzig wirkt. Kann Philipp Röslers Rechnung aufgehen?
Der Punkt, der doch so irritiert, ist doch nicht das Bekenntnis der FDP zum Markt und der - zugegebener maßen - dann als sehr hart 'rüberkommenden Konsequenz für die Schlecker-Frauen. Das, was hier stinkt, ist, das die FDP ihre Liebe zum freien Markt gerade jetzt entdeckt, aber bei Banken-Rettung, Apothekerschutz und Hotelier-Bevorteilung das dann auf einmal nicht mehr kennt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biwak 30.03.2012, 17:49
7. "Von Seehofer ist vorerst nichts zu hören" Zitat

Ganz die alte Mutti - Schule: Abwarten, nix sagen. Wenns nicht mehr geht ein bisschen Stellung beziehen und kurz darauf das Gegenteil machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patriot75 30.03.2012, 17:50
8.

Zitat von c++
Ob es klug war, ausgerechnet zulasten von arbeitslosen Verkäuferinnen Rückgrat zu zeigen, ist zweifelhaft. Damit wird die FDP punkten, aber nur bei ihrer Klientel. Charakter hat die FDP damit nicht gezeigt
Die FDP tut nur das was sich die Mehrheit der Steuerzahler in diesen Land schon lange wünschen: ein Ende der Subventionitis. Kostet viel und bringt am Ende keine neuen Arbeitsplätze, schlimmer noch damit werden Investitionen in Zukunftsbranchen und Infrastruktur und letztenendes neue Arbeitsplätze verhindert. Dieses braucht Investitionen in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vindor2070 30.03.2012, 17:50
9. Messias?

Wenn Herr Rösler wirklich ein Liberaler ist, soll er den ESM stoppen. Die Koalition würde zwar zerbrechen, aber bei Neuwahlen würden die WählerInnen die FDP belohnen, und das nicht zu knapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 71