Forum: Politik
FDP-Vorstoß: Kubicki für Ende der Russland-Sanktionen
DPA

Am Tag der russischen Präsidentschaftswahl fordert FDP-Mann Kubicki, das "Sanktionsregime" gegen Russland zu beenden - und warnt vor einem neuen Kalten Krieg.

Seite 1 von 6
kurtbär 18.03.2018, 21:59
1. was hat der kubicki denn geraucht?

hat der denn nicht mitbekommen, was in england passiert ist? verschärfen müsste man die sanktionen u. nicht lockern oder gar beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 18.03.2018, 22:01
2. Natürlich hat er recht.....

,..... und natürlich wird genau das Gegenteil von dem gemacht, was er sagt. Schon aus Prinzip. Wäre ja noch schöner, wenn man dem zustimmen würde, was einer aus der Opposition sagt. So ist sie halt mal, die Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdfdfdfdfdf 18.03.2018, 22:01
3. Nachdenklich

Wenn der Preis für gewaltsame Grenzverschiebungen nur ein paar Jahre Sanktionen sind, hätte ich gerne Königsberg wieder. Mal Ernsthaft: Es ist ein Dilemma. Man kann Russland nicht für immer sanktionieren. Aber es ist auch nicht in Ordnung, wenn sich der Stärkere auf der internationaler Ebene das Recht herausnimmt, das zu machen, was er möchte. Ich weiß nicht, wie man damit umzugehen hat. Persönlich hängt mein Herz nicht an der Krim, aber es geht um's Prinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 18.03.2018, 22:04
4. was will die FDP - Fracking oder russisches Gas

oder etwa beides - russisches Gas gibt es bis zum Abwinken - Fracking ist bei uns dann einfach zu teuer - außerdem soll die FDP mal mitteilen wo sie bei uns genau Fracking machen lassen will. In dieser Gegend werden sie wohl keine Stimmen mehr bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 18.03.2018, 22:05
5. wer ist Kubicki???

Ein FDP'ler aus der Provinz mit eher zweifelhaftem Ruf, der sich mit seiner Partei aus der Verantwortung gestohlen hat, sollte bitte schön lieber Provinzpolitik betreiben und sich nicht mit Internationalem versuchen. Schuster, bleibt bei Deinen kleinen Leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 18.03.2018, 22:06
6. Ganz schön mutig, der Mann

Während alle westlichen Medien in konzertierter Aktion zum Russland-Bashing angetreten sind mit der Stimme der Vernunft zu sprechen hat was.
Was aber fehlt ist eine Aussage zu unserem Nato Bündnis"partner" Erdogan-Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten.munder 18.03.2018, 22:07
7. Ich bin Kein Fan der FDP

Aber leider muß ich sagen das der Herr Kubicki Recht hat die Sanktionen sind Komplett Sinnlos und schaden nur unserer Wirtschaft , Russland damit in die Knie zwingen zu wollen ist ungefähr so als würde man nicht mehr bei MCDonnalds essen zu wollen um den Konzern zu " Schaden " !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht.sarkasmus 18.03.2018, 22:10
8. Außenpolitik

war einst die Stärke der FDP, aber sie ging irgendwann verloren, als die Partei zur Spaßpartei umfunktioniert, die nur noch einem blinden laissez-faire Kapitalismus anhängt. Sie war deshalb auch verdient aus dem Bundestag geflogen. Die Statements von Herrn Kubicki geben doch Anlass zur Hoffnung, dass die FDP wieder Vernunft und Realpolitik als Pfeiler ihrer Außenpolitik werden lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tagtest 18.03.2018, 22:13
9. Der kalte Krieg wäre ein Fortschritt!

Kubicki hat einfach noch nicht begriffen, dass Appeasement kein Rezept gegen Autokraten und Diktatoren ist. So verhält sich ein Liberaler, der seine liberalen Werte verrät.
Tatsächlich wäre der kalte Krieg ein Fortschritt. Er würde nämlich signalisieren, dass der Westen endlich begriffen hat, mit wem er es zu tun hat.
Kubicki mit seinem in Pseudo-Diplomatie gekleideten liberalen Nihilismus beweist, dass er nichts begriffen hat. Um es klar und deutlich zu sagen: Ja, man kann mit Diktatoren reden und verhandeln. Und zwar so, wie man mit Breschnjew geredet und verhandelt hat. Illusionslos. Eine Aufhebung der Sanktionen ist das Allerletzte, was in diesem Zusammenhang jetzt angesagt ist. Die Neo-Sowjetunion unter Putin muss erst einmal liefern. Kubicki sollte vielmehr die Rückgabe der Krim an die Ukraine fordern, bevor er Aggressoren mit Geschenken ermuntert, ihre Aggressionen auch noch auszuweiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6