Forum: Politik
FDP-Vorstoß: Kubicki für Ende der Russland-Sanktionen
DPA

Am Tag der russischen Präsidentschaftswahl fordert FDP-Mann Kubicki, das "Sanktionsregime" gegen Russland zu beenden - und warnt vor einem neuen Kalten Krieg.

Seite 4 von 6
olmen 18.03.2018, 22:59
30. Leider typisch für die FDP

Zur Unzeit "raus zu fallen". London, Krim, Syrien usw. alles keine Themen für die Gelben. Gut, dass die keine Verantwortung haben. Noch schlimmer, die haben sich "vom Acker gemacht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hei-nun 18.03.2018, 22:59
31. Korrekt, aber ...

Zitat von hugahuga
Habe mir soeben Ausschnitte aus einer "Illner" Sendung von 2014 angesehen. Thema Sicherheit, Russlandsanktionen, Baltische Staaten, Ukraine etc Teilnehmer Schulz SPD, Richard David Precht, Harald Kujat, sowie Russland und Ukraine Vertreter https://www.youtube.com/watch?v=E-_j_Bu-eUY Es lohnt sich, das Video anzuschauen. Man kann feststellen, dass bis heute 2018 keinerlei Fortschritte erzielt wurden - eher im Gegenteil. Die Sanktionen wurden verschärft, Herr Rasmussen hat einen noch kriegslüsteren Nachfolger gefunden etc etc In diesem Zusammenhang bedarf es sicher vieler Kubickis, da es ein einziger - gegen den sicher zu erwartenden Widerstand Interessierter, die aus der gegenwärtigen Lage Honig saugen - nicht schaffen würde. Bitte Video ansehen und mit der aktuellen Lage vergleichen.
... Ihr Fazit "Nichts hat sich bis heute verbessert" kann man auch ganz anders verstehen: Russland hat bis heute seine Separatisten in der Ost-Ukraine nicht gestoppt, Russland ist verstärkt am Morden in Syrien beteiligt, Litwinenko war nicht der Letzte, den Russland vergiftet hat, Russland hat MH17 nicht aufgeklärt, Krim, ... Fazit: Es gibt keinen Grund, die Sanktionen auszusetzen, denn ein anderes Mittel gegen "russische Aktionen" gibt es nicht außer Krieg (über den Putin wahrscheinlich froh froh wäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambergris 18.03.2018, 23:00
32. Kubicki ist wahrscheinlich gekauft

Kubicki ist schon länger Lobbyist für North Stream und ich würde auch vermuten, dass er wahrscheinlich Bezüge aus Russland erhält. Der Britische Guardian hat schon einmal über seine Verbindungen geschrieben, ist aber wohl nicht ganz durchgedrungen:
https://www.theguardian.com/world/2017/nov/17/questions-over-german-ministerial-hopefuls-links-to-russian-pipeline

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rimaldo 18.03.2018, 23:01
33. Zweifelhafter Kubicki

Wieso hat man immer das Gefühl, dass es um Eigeninteressen geht, wenn Kubicki etwas fordert? Er unterstellt fehlerhafterweise, dass man in Deutschland nicht das Gespräch mit Russland sucht. Von mir aus, darf man auch weiterhin Gas und Öl von Russland kaufen, aber man sollte die Abhängigkeit deutlich reduzieren. Das wäre sehr einfach und weniger riskant für die Umwelt, als noch eine Pipeline durch die Ostsee. Die USA ist der wichtigste Absatzmarkt für Deutschland. Das was Russland anzubieten hat, kann man überall kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guillermo_emmark 18.03.2018, 23:01
34. Völlig richtig!

Als überzeugter und langjähriger Nicht-FDP-Wähler kann ich Herrn Kubicki voll und ganz zustimmen.

Diese Krim bedingte Sanktionspolitik ist hirnrissig und führt zu gar nichts. Ausser zu einer dauerhaften Belastung der Beziehung zu Russland. Und das ist ja leider auch der Sinn dieser Angelegenheit. Statt Panzer und Truppen hätte man seinerzeit lieber mal ein paar kompetente, politische Berater in die Ukraine schcken sollen. Dann wäre die Krim heute kein Thema. Hätte. Wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 18.03.2018, 23:06
35. Richtig

wir haben ja auch nicht die USA mit Sanktionen für deren völkerrechtswidrigen Krieg im Irak belegt. Die Türkei ist auch sanktionsfrei trotz völkerrechtswidrigem Krieg in Syrien.

Und im Zweifel kann man ja die Bürger der Krim fragen, ob sie wieder Heim ins ukrainische Reich wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunowsky 18.03.2018, 23:06
36. Kubicki erfreut Putin

Der FDP-Politiker sollte sich für den Stellvertreter-Posten von Gerhard Schröder bei. Gazprom bewerben. Dort kann er mit seiner Ansicht sicher punkten. Hat er irgendwie verpasst, was Putin inzwischen alles an Desinformationen, Cyberattacken, Bomben in Syrien, Einmarsch in Georgien und Annektion der Krim, und neuerdings Giftattacken in GB auf dem Gewissen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 18.03.2018, 23:10
37. Genau, wir im Norden kennen ihn

...Und wissen auch dass er manchmal zwar unbequem, aber nicht immer im Unrecht ist. Einen kalten Krieg zu verhindern, ist die Maxime. Wer sich an die risikoreichen Zeiten nicht erinnert, dem sei gesagt, diese gilt es, zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltenglas 18.03.2018, 23:18
38. Ja, aber ...

Freie Wirtschaftszone vom Atlantik bis Wladiwostok: super.
Sanktionen aufheben: nur bei echten Signalen des Entgegenkommens durch Russland. Stichwort: Ende der militärischen Provokationen, Flugzeuge und Schiffe hart an der Grenze zu Hoheitsgebieten etc. Entschädigung der Ukraine.
Weg vom Weg zum Kalten Krieg: auf jeden Fall - am besten verbunden mit deutlicher Abrüstung auf beiden Seiten.
Ziel: europäischen Einigungsprozess bis Moskau und darüber hinaustragen. Erst dann ist das Projekt Ein-Europa vollständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avers 18.03.2018, 23:20
39. Schlichte Sichtweise

Zitat von thorsten.munder
Aber leider muß ich sagen das der Herr Kubicki Recht hat die Sanktionen sind Komplett Sinnlos und schaden nur unserer Wirtschaft , Russland damit in die Knie zwingen zu wollen ist ungefähr so als würde man nicht mehr bei MCDonnalds essen zu wollen um den Konzern zu " Schaden " !
Woher nehmen Sie, dass die Sanktionen nichts bewirken??? Viel können Sie von Russland nicht wissen! Außerdem geht es niemandem darum, Russland in die Knie zwingen zu wollen.es geht darum Putin wieder zum Völkerrecht zu bringen. Den Donbass hat er zumindest noch nicht mit netten grünen Männchen annektiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6