Forum: Politik
FDP-Wählerschelte: "Die Masse ist meinungslos"

Warum sind die Liberalen in der Wählergunst so abgestürzt? Frankfurts FDP-Chef Pfeil glaubt, die Erklärung gefunden zu haben:*Die Bevölkerung*sei einfach zu schlecht gebildet. Er verzweifle daran, dass sich die Wähler nicht schlauer machten.

Seite 19 von 86
fc-herrenturnverein 27.09.2011, 11:06
180. Reflex-FDP-Basher werden entlarvt ...

... bzw. die Polit-Mainstream-Lemminge die sich hier einen abposten!

Ganz ehrlich Leute: Der Mann hat doch zweifelsfrei recht!

Leider ist er aus der - im Moment - falschen Partei.
Damit hat er in den Augen der Masse eben schon wieder unrecht. So läuft es in unserem Land mittlerweile.
Das Image des Überbringers ist wichtiger als der Inhalt der Botschaft. Wenn die Botschaft überhaupt gehört wird.

Wahrheiten werden zu Lügen, wenn der Überbringer der Botschaft nicht dem lange etablierten gesellschaftlichen Konsens der desinformierten Pseudopolitikinteressierten entspricht. Dieser Konsens wird mit sehr viel Investment in PR erzeugt (Spender: EU-Regierung, National-Regierung, Großunternehmen, Hochfinanz, Parteien, Verbände, Handlanger sind Medien).

Auch zu beobachten an den ARD- und ZDF-Medienberichten über die Populisten gegen die EU (Rösler, Seehofer, ...). Das Volk en masse ist so blind, dass es plumpeste Medien-Agitation nicht erkennt oder hinterfragt.

Hinzukommt: Der aktive Wähler ist in seinen alten Parteireflexen dermaßen gefangen, dass er die neue "EU-SED" aus CDU, SPD, GRÜNEN, FDP immer noch in die Bereiche Mitte, Rechts, Öko oder Links einteilt und sich dann auf eine Seite schlägt! Das ist passe. Das ist pure Ablenkung von der Macht. Und der Reflex, dass z.B. Rote sofort gegen Gelbe schießen ist gut gelernt, wird von den Medien und Politikern belohnt und der Wähler weiter verdummt. Die alten Markenkerne der Parteien gibt es nicht mehr. Die Politiker lachen sich doch täglich über das dämliche Wahlvieh kaputt und schmieden vergoldete Job-Sicherungs-Allianzen über die Parteien hinaus. Ich sage heute ... Du sagst morgen ... von der Kontroverse steigen wir innerparteilich auf ... mehr Gehalt ... zukünftig Staatsjobs ... Pensionen ... Aufsichtsratspöstchen ... Beliebtheitsskala ... ab nach Europa und Bunga Bunga ohne Ende.

Wie gesagt, wir sind weiter von jeder Demokratie entfernt als je zuvor.

Und der Wähler trägt die Hauptschuld dadurch, dass er den Parteien vertraut, ja sogar glaubt, sie wären am Volksinteresse orientiert und hätten verschiedene Problemlösungswege "... die SPD steht zum kleinen Mann. Die FDP ist die Mövenpickpartei" Das vielleicht beste Beispiel überhaupt.

Angenommen es gäbe morgen Neuwahlen, weil die völlig irre FDP aleine schuld an der Regierungskrise ist, so wie es Schwarz-Rot gerne verkaufen will. Dann hätten wir im übelsten Wählerreflex vermutlich Rot-Grün in der Regierung! Und 80 % der Deutschen wollen Ihr Volksvermögen nicht in die EURO-Rettung pumpen und deswegen strafen sie die Merkel ab! Weil Strafe muss sein. Der kleine Mann ganz groß!

Aber sie würden Rot-Grün wählen, die EXAKT das tun würden und das Geld mit Schubkarren in die PIGS bzw zu den Banken karren! Daran zeigt sich die Uninformiertheit der Masse.

Wir brauchen in der Tat einen politischen Eignungstest für die kommenden Wahlen! Aber ich könnte wetten, der ist auf dem Schwierigkeitsniveau der RTL F1 Zuschauerfrage.



PS: Ich wähle die FDP aber trotzdem nie mehr. Wer sich so von der Linken Mutti-CDU unterbuttern lässt, und das am Beispiel der SPD hätte studieren können, hat keine 2. Chance verdient!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rehabilitant 27.09.2011, 11:06
181. Insolvenz

Zitat von sysop
Warum sind die Liberalen in der Wählergunst so abgestürzt? Frankfurts FDP-Chef Pfeil glaubt, die Erklärung gefunden zu haben:*Die Bevölkerung*sei einfach zu schlecht gebildet. Er verzweifle daran, dass sich die Wähler nicht schlauer machten.
Dieser Mensch arbeitet beruflich auch als Insolvenzverwalter.

Sollte er also in einem sinngemäßen Auftrag für die FDP unterwegs sein?

Da ist er ja schon ein gutes Stück vorangekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergenekon25 27.09.2011, 11:07
182. Jetzt ist mal gut mit den Pseudo-Politikern

Als ich das gelesen hab, wurde es mir speiübel.
Meine Güte, haben die denn echt, aber auch wirklich nichts dazugelernt.
Unfassbar, dass die mal Erfolg hatten.
Jetzt muss man sich auch noch gefallen, dass man dumm ist, wenn man nicht diese Polit-Clowns nicht wählt.
Ich denke eher, dass das Wahlvolk diese Komprimierung an Inkompetenz in einer einzigen Partei allmählich erkannt hat.

Da muss man sich jahrelang diesen WW über sich ergehen lassen, die Dummschwätzerei über Steuersenkungen als Wahlkampfmotto sich anhören und dann auch noch einen Rösler dulden.
Spätrömische Dekadenz?
Jetzt weiss ich, was es bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.ephraim 27.09.2011, 11:08
183. Das können Sie nicht ernst meinen!

Zitat von Carla
Er hat sich vielleicht etwas snobbish ausgedrückt, aber mal ehrlich: die meisten hier im Forum denken doch genau so. Das sieht man immer wieder an solchen Äußerungen, in denen sich Foristen als die einzigen Durchblicker gerieren und diejenigen, die anderer Meinung sind, als Teil einer tumben Masse abqualifizieren. Er hat auch insofern Recht, als dass FDP-Bashing im Moment Common Sense ist, in der Gruppe prügelt es sich bekanntlich am Schönsten, das kostet nicht mehr als Gratis-Mut darauf zu hauen. Ich bin aber sicher, dass die meisten überhaupt nicht wissen, was die FDP vertritt und bisher durchgesetzt hat, weil auch wenig darüber berichtet wird. In meiner Branche (nein, weder Hotel noch Finanzen noch Golfclub) wurden zum Beispiel Verbesserungen im Krankenversicherungsbereich bei finanziellen Krisen und die Kreditaufnahme für Selbständige wurde verbessert oder überhaupt erst möglich gemacht, denn diese konnten es bei normalen Banken ja bisher knicken. Wenn mal eine wichtige Maschine kaputt ging, mussten sich solche Leute bisher das Geld privat leihen. Das sind so kleine, aber in der Masse wichtige Verbesserungen, die lange überfällig waren und nun endlich umgesetzt wurden. Man liest allerdings wirklich nichts darüber, da muss man sich schon explizit dafür interessieren. Ich bin übrigens KEINE FDP-Wählerin, mich stört allerdings massiv, dass man außer diesem Bashing eigentlich nichts mehr erfährt. Mich wundert im Übrigen auch, dass da so viele Leute sinnlos mitmachen. Was bitte ist denn diese lächerliche Hotel-Steuer gegen die Euro-Bonds, die die Grünen unbedingt haben wollen und die ein absoluter Freifahrtschein für Pleiteländer sind und für die Deutschland ein Geldesel ohne Ende darstellen würde? Mit diesen von den Grünen gewünschten Euro-Bonds wird Deutschland im Handumdrehen selbst ein Pleitestaat, aber - klar - die Hotel-Steuer ist eine ganz schlimme Sache. Also an dem Punkt muss man ihm Recht geben: Diese FDP-Bashing hat inzwischen nichts mehr mit Fakten zu tun. Und zum Thema Lobbyismus: wer wie Rot-Grün mehr als 30 Mrd. an Subventionen in die Solar-Branche schiebt, wovon hauptsätchlich Solarworld profitiert hat, deren Chef - welche Überraschung - bei den Grünen ist, der sollte mal den Ball ganz flach halten.
Ihr Einsatz für die arme FDP in allen Ehren, aber das, was Sie hier geschrieben haben, können Sie nicht im Ernst so meinen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Heil 27.09.2011, 11:09
184. Schöne Grüße ...

Zitat von sysop
Warum sind die Liberalen in der Wählergunst so abgestürzt? Frankfurts FDP-Chef Pfeil glaubt, die Erklärung gefunden zu haben:*Die Bevölkerung*sei einfach zu schlecht gebildet. Er verzweifle daran, dass sich die Wähler nicht schlauer machten.
Seltsam. Dass die FDP wenigstens unter liberalen Menschen noch ein paar Restwähler hat, verdankt sie doch gerade der grassierenden Unbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reiner_1959 27.09.2011, 11:10
185. Automatisches Bezahlsystem

Der Pfeil hat ja schon recht. Wir Wähler sind sogar so dumm, diesen Politikern ihr Einkommen per automatischem Bezahlsystem, also Steuern, zu finanzieren.

Ich hoffe nur, die Freiwilligen, also Spender, tragen dem Rechnung und überweisen der FDP nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laribum 27.09.2011, 11:11
186. Ach ja

Zitat von sysop
[...]Frankfurts FDP-Chef Pfeil glaubt, [...] *Die Bevölkerung*sei einfach zu schlecht gebildet. [...]
Möglich, aber zum Glück sind offenbar die allermeisten gebildet genug, diesen Verein nicht zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancarion 27.09.2011, 11:12
187. Erstaunlich

Wenn man sich die Wählerstruktur der FDP bei der Bundestagwahl 2009 betrachtet, kann man erkennen, dass besonders gebildete und gut bezahlte Bürger die FDP gewählt haben. Wenn sich Herr Pfeil jetzt hinstellt, und behauptet, dass die Wähler zu doof sind um die Ideen der FDP zu verstehen, leidet er entweder unter völligem Realitätsverlust, oder er gehört zu selbigen. Anders rum wird ein Schuh draus. Die Wähler merken jetzt wie inhaltslos, meinungslos und ungebildet (doof?) doch die von ihnen gewählten Volksvertreter sind und kehren sich beschämt über ihre eigene Dummheit ab. Inzwischen ist ja schon peinlich zugeben zu müssen, dass man Personen wie Westerwelle, Rösner, Lindner, Dyckmans und den anderen selbstverliebten pseudo Liberalen eine Stimme gegeben hat!!! Wann fangen diese Menschen an den Liberalismus in seinen Ursprüngen zu verstehen? Liberal heißt nicht, dass staatliches Handeln abgelehnt werden soll und dieser entsprechend nicht finanziert werden muss! Ein starker Staat ist wichtig um Menschen zu freiheitlichen, selbstverantwortlichen Menschen zu Bilden und jenen, bei denen er das nicht schafft, dennoch ein menschwürdiges Leben zu ermöglichen... Und für was steht die FDP? Für die Freiheit derer die schon alles haben, die sich dieses in einem solidarisch finanzierten Staatswesen "erarbeitet" haben, selbst zu entscheiden, in ob sie diese Solidarität mit tragen, oder eben nicht. Kein Wunder, dass diese Idee keine 5% mehr einbringt, denn es gibt zum Glück auch jene die zur Solidarität und zu diesem Staat stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nemetz 27.09.2011, 11:12
188. o je o je

Zitat von sysop
Warum sind die Liberalen in der Wählergunst so abgestürzt? Frankfurts FDP-Chef Pfeil glaubt, die Erklärung gefunden zu haben:*Die Bevölkerung*sei einfach zu schlecht gebildet. Er verzweifle daran, dass sich die Wähler nicht schlauer machten.
Ganz schlechter Loser, dieser H. Pfeil. Soll wohl ein Rueckzugsgefecht darstellen, was er da ablaesst.

Er moege tief darueber nachdenken, warum denn in Berlin die FDP-% schlicht geviertelt <!> wurden.

Publikumsbeschimpfung nennt man dies. Und ich verbitte es mir, von diesem Totalloser als "ungebildet" hingestellt zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 27.09.2011, 11:12
189. Die Ausbeutung findet durch die "Eliten" statt

Zitat von pkeszler
Es waren zwar nur 14,6 %, aber sonst haben sie Recht.
Und darunter waren bestimmt viele Mittelschichtler, die sich in ihrem Abgrenzungsbedürfnis gegenüber dem "Prekariat" mit der Oberschicht identifizieren, obwohl sie von dieser nach Strich & Faden ausgenommen werden.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendunge...inuten169.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 86