Forum: Politik
FDP-Wahlerfolg: Jetzt hat es Rösler in der Hand
DPA

Mit einem Sensationsergebnis ist die FDP in Niedersachsen wieder in den Landtag eingezogen. Doch der Erfolg stärkt nur zum Teil Parteichef Philipp Rösler. Er muss nun entscheiden, mit welcher Aufstellung die Liberalen in den Bundestagswahlkampf gehen sollen. Und welche Rolle er dabei spielt.

Seite 1 von 5
Meckermann 21.01.2013, 01:27
1. Gnadenstimmen

Zitat von sysop
Mit einem Sensationsergebnis ist die FDP in Niedersachsen wieder in den Landtag eingezogen.
Naja, wie schon bei der letzten Bundestagswahl entspricht der überraschende Zugewinn der FDP gegenüber den Umfragen ungefähr den Verlustender CDU. Da gibt es leider noch genug Wähler, die unbedingt eine CU-Regierung wollen und dafür sogar den gelben über die Fünfprozenthürde helfen. Wüde die Union jetzt sagen: ja, wir könnten auch mit den Grünen (Parteiprogramme unterscheiden sich eh nur in Details), dann wäre das wohl das Ende der FDP...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 21.01.2013, 01:56
2. FDP-Wahlerfolg? Wieherkicher

Das ist doch kein Wahlerfolg - die FDP hat doch nur von den taktischen Gnadenstimmen der CDU-Wähler profitiert - wenn sich die FDP das als eigenen Erfolg ankreidet dann ist sie noch viel tiefer gesunken als vermutet.
Rösler sollte sich vom politischen Acker machen - andererseits fänd ich das sehr angenehm wenn er die FDP noch weiter runterreitet.
Noch so eine Stimmenflut von Gnadenstimmen von CDU zur FDP wird es sicher nicht geben, denn das schwarze Wahlvolk sollte begriffen haben das sie sich einen Bärendienst erwiesen haben - die FDP ist out und die CDU hat nicht mehr genug Substanz für eine Wählerstimmentransfusion - gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roseobb 21.01.2013, 01:59
3.

Wie wäre es, wenn die FTP, die ich bei der letzten Bundestagswahl wegen ihrer innenpolitischen Themen gewählt habe, sich Ihrer Kernkompetenzen besinnen und sich auf Innen- und Wirtschaftspolitik konzentrieren und diese auch verantworten würde? Stattdessen wurde das Amt des Außenministers begluckt, weil alte Herren dies fordern. Das Finanzministerium wurde der CDU/CSU überlassen. Innenpolitisch hätte die FTP Profil zeigen können!!! Chance verpasst. Aus 18 wurden 9,x Prozenz - ich rechne hier kurz: nur noch die Hälfte an Zustimmung! Brüderle? Will der auch Außenminister werden? Wacht auf: Genscher ist vorbei und Rössler vielleicht nicht erste Wahl. Entscheidend ist aber, ob Euer Klientel hier zuhause in Deutschland nachhaltig und verlässlich wirtschaften kann. Personaldebatten gehören in die SPD! Basta! Solange nicht Brüderle die FTP in die

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 21.01.2013, 03:00
4. Die CDU wird jubeln

Für die CDU muß das bitter sein: Sie ist schwer gerupft worden, damit Gelb und ihr Rösler-Problem nicht in der 5%-Kiste verschwinden. Rösler kostet jetzt die CDU Stimmen, ist damit ein CDU-Problem geworden, und die Gelben frohlocken. Tja, aber ein paar Leute haben den Taschenspielertrick durchschaut, Grün gewählt, und das war's dann mit der schwarz-gelben Regierung. Herzlichen Glückwunsch, Herr Rösler! Weiter so! Und lassen sie sich durch ehemalige FDJ-Sekretärinnen nicht beirren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vomberg 21.01.2013, 03:00
5. Unbegreiflich

Nachdem der unkontrollierte Kapitalismus mit seiner Bankenkrise wenige Gewinner und viel Verlierer produziert hat, ist dieses Wahlergebnis nur schwer nachzuvollziehen.
Vertrauen Sie ihrer Bank und der FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuMa48 21.01.2013, 05:01
6. Philipp Rösler möge gehen

Zitat von sysop
Mit einem Sensationsergebnis ist die FDP in Niedersachsen wieder in den Landtag eingezogen. Doch der Erfolg stärkt nur zum Teil Parteichef Philipp Rösler. Er muss nun entscheiden, mit welcher Aufstellung die Liberalen in den Bundestagswahlkampf gehen sollen. Und welche Rolle er dabei spielt.
Er sollte den Bettel den Niebels, den Brüderles und wie immer die Königsmörder heissen mögen vor die Füße werfen. Ob Leihstimmen oder nicht, die CDU hatte keine andere Wahl, als eine Zweitstimmenaktion zugunsten der FDP zu unterstützen, egal wie der FDP-Vorsitzende auch heissen mag.

Und Respekt Wolfgang Kubicki, diese Unterstüzung für Rösler zeugt von Profil und Kenntnis von Respekt! Und dem Mut (mal wieder) gegen den Strom zu schwimmen,den diverse Spitzenliberale momentan versuchen aus Eigennutz zu ihren Zwecken zu nutzen. Ach Frage, Herr Niebel, uralte Frage: Wie fühlt man sich als Chef eines Ministeriums, dass man zu früheren Zeiten abgeschafft wissen wollte? Vielleicht sollten Sie an sich selbst mal eine Entwicklung vornnehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner_Missal 21.01.2013, 06:14
7. Unglaublich

Ich bin zu tiefst erschrocken...
Wer und Was bitte wählt die FDP? FDP Wähler sind ja nun wirklich ein Vorzeigebeispiel an einer Gesellschaftsform der "Spaltung", Abschaffung der Solidarität und geschützten Reichtums.

So ein Ergebnis zeigt mal wieder deutlich, dass Deutschland ein unglaublich starkes Wohlstandsland ist, der aber nur bei wenigen angekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opreewalter 21.01.2013, 06:27
8.

Zitat von sysop
Mit einem Sensationsergebnis ist die FDP in Niedersachsen wieder in den Landtag eingezogen. Doch der Erfolg stärkt nur zum Teil Parteichef Philipp Rösler. Er muss nun entscheiden, mit welcher Aufstellung die Liberalen in den Bundestagswahlkampf gehen sollen. Und welche Rolle er dabei spielt.
Leider muss ich sagen, das die Wahlhelferstimmen von der CDU an die FDP für mich als Klüngelei hervortritt. Zum Glück hat das nichts genützt.
Irgendwie ist die Abwahl der Schwarz/Gelb Regierung quasi als Strafe anzusehen.
Ich sag nur SPD Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 21.01.2013, 06:29
9. Besser...

... hätte es für Rot-Grün nicht kommen können! Man wird die Regierung in Niedersachsens zwar nur mit knapper Mehrheit stellen können, dafür wird die FDP aber vermutlich mit Rösler an der Spitze in die Bundestagswahl ziehen und nicht mit Brüderle oder Lindner. Bei der Bundestagswahl dürften die Leihstimmen auch weniger werden, weil Mutti ja auch im Notfall mit der SPD regieren kann, aber ihre Stimmen braucht um mit Sicherheit stärkste Partei zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5