Forum: Politik
FDP-Wahlschlappe im Nordosten: Tag der Schmach für Rösler und Co.

Die Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern sind eine deftige Schlappe für die FDP und ihren neuen Vorsitzenden Philipp Rösler. Bei der Union fürchtet man nun neuen Ärger in der schwarz-gelben Koalition.

Seite 1 von 22
günter1934 04.09.2011, 21:18
1.

Zitat von sysop
Die Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern sind eine deftige Schlappe für die FDP und ihren neuen Vorsitzenden Philipp Rösler. Bei der Union fürchtet man nun neuen Ärger in der schwarz-gelben Koalition.
Ich habe nichts dagegen, wenn Politik spannend bleibt.
Andere Parteien, die übermütig werden, können aus diesem Desaster vielleicht lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärtel 04.09.2011, 21:27
2. Die Gurkentruppe

Zitat von sysop
Die Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern sind eine deftige Schlappe für die FDP und ihren neuen Vorsitzenden Philipp Rösler. Bei der Union fürchtet man nun neuen Ärger in der schwarz-gelben Koalition.
Da kann die CDU ganz gelassen bleiben, diese boygroupe bringt es nicht! Sie ist schon seit 2 Jahren überflüssig!
Wo die CDU dann bleibt ist mir aber auch noch nicht klar, wird wohl genauso überflüssig werden, wie alle anderen Blochparteien spd grüne linke. Ein veragen der kompletten Demokratie in D. Ich lass mir aber dennoch kein Bärtchen wachsen! Nacht Leute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 04.09.2011, 21:28
3.

Das ist doch reine Protestwahl. Wenn Rotgrün wieder in Berlin regiert, landet die SPD in MV bei der nächsten LTW wieder unter 30% und die Grünen bei 2,8%. Die profitieren nur davon, dass viele Wähler Schwarzgelb nicht mehr ertragen, nicht weil sie Rotgrün gut finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 04.09.2011, 21:31
4. Wofür steht eigentlich die FDP??

Diese Partei ist absolut überflüssig, denn ihre Kernforderung sind schon mehrfach Realität geworden. Die SPD-Leute waren eine viel radikalere FDP. Nach der Finanzkrise kann man die Rezepte der FDP in die Tonne kloppen.

Eine ihrer Kernkompetenzen soll Bürgerrechte und Rechtsstaatlichkeit sein, aber da scheinen sie auch nicht mehr viel zu reissen.

In ihrer Paradedisziplin, Wirtschafts- und Aussenpolitik, haben sie jämmerlich versagt.

Langsam muss man mal die Frage stellen, wofür steht die FDP und wozu kann man diese Partei gebrauchen.

Beim Thema Steuersenkungen werden sie doch von ihrer eigenen Klientel ausgebremst.
Diese Partei geht doch schon jetzt total auf dem Zahnfleisch. Das Personal ist zweit- und drittklassig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald E 04.09.2011, 21:34
5. Lektion

Zitat von günter1934
Ich habe nichts dagegen, wenn Politik spannend bleibt. Andere Parteien, die übermütig werden, können aus diesem Desaster vielleicht lernen.
Finger weg von dieser CDU.
Zu Gro-Ko Zeiten die SPD aufs Kreuz gelegt und nun die FDP ins Nirvana geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diesandmann 04.09.2011, 21:35
6. ja , so ist das

Zitat von sysop
Die Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern sind eine deftige Schlappe für die FDP und ihren neuen Vorsitzenden Philipp Rösler. Bei der Union fürchtet man nun neuen Ärger in der schwarz-gelben Koalition.
wenn man egozentrischen schnöseln ein ganzes volk überantwortet. wird nicht auf dauer gut gehen . aber vermutlich war auch nur ein zeitraum angedacht , der reicht , um finanziell ziele erreicht zu haben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 04.09.2011, 21:37
7. .

Es gibt nur zwei Veränderungen:

bei den Regierungsparteien sind 6% von der CDU zur SPD gewandert,

bei den Besserverdienenden sind 5% von der FDP zu den Grünen gewandert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich Hattendorf 04.09.2011, 21:37
8. FDP = Fast Drei Prozent

jedenfalls bei den Stammwählern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 04.09.2011, 21:40
9. Die FDP steht für 2 Dinge:

Zitat von Alias_aka_InCognito
Wofür steht eigentlich die FDP??
1. Turbokapitalismus.
2. wofür immer der größere Koalitionspartner steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22