Forum: Politik
Feier zur Deutschen Einheit: Lammert ruft zum Kampf für Europa auf
DPA

Beim Festakt zum Tag der Deutschen Einheit hat Norbert Lammert an die "europäische Dimension" der Wiedervereinigung erinnert. Der Bundestagspräsident warnt davor, die europäische Idee nur auf ökonomische Fragen zu verkürzen: "Europa ist mehr als der Euro."

Seite 1 von 19
WernerS 03.10.2012, 13:16
1. Europa

Europa ist in deinem Land nicht verfügbar. Das tut uns leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 03.10.2012, 13:24
2.

Ich sehe das ganz anders als Lammert. Im Osten Deutschlands erhoben sich die Menschen gegen eine von ober aufgedrückte Politik. Genauso werden sich die Menschen wieder gegen die von oben aufgedrückte EU erheben. Es gibt keine Mehrheiten für den EU Zentralstaat, es gibt nur eine machtbesessene Clique von "Eliten", welche ihre Vision den Menschen gegen deren Willen aufzwingen wollen - genau wie in der ehemaligen DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 03.10.2012, 13:27
3. Gähn

Ich bin zwar immer noch überzeugter Europäer und lebe das auch jeden Tag, aber diesen verschwurbelten Quatsch ertrage ich nicht mehr.

Die EU basiert auf klaren Verträgen. Wer sie nicht einhält, muss bestraft und im Extremfall aus der EU entfernt werden.

Oder will uns Herr Lammert weismachen, dass Deutschland aufgrund des guten Willens der Bürger funktioniert? Es funktioniert, weil die Behörden und die Justiz ihre Arbeit machen. Ohne das endet man wie Somalia.

Nur die EU soll auf der Basis löblicher Absichten und durch Sonntagsreden funktionieren.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shaft13 03.10.2012, 13:28
4.

Wer zum Henker kam denn auf die Idee,das Europa vereinigt werden muss??

So vereinigt wie die UDSSR oder Jugoslawien??

Überall auf der Welt wird nach Unabhängigkeit gestrebt und gewisse Politiker wollen eine große Vereinigung von 17 komplett unterschiedlichen Ländern.

Man schaue sich an,wie schwer und teuer eine vereinigung von Deutschland war und dabei gab es um ein vielfaches mehr Gemeinsamkeiten als bei fast allena nderen ländern. Und dann soll jedes Land das noch 16 mal mit anderen Ländern machen?

Komplett absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niepmann 03.10.2012, 13:29
5. Eigenlob stinkt

Zitat von sysop
Beim Festakt zum Tag der Deutschen Einheit hat Norbert Lammert an die "europäische Dimension" der Wiedervereinigung erinnert. Der Bundestagspräsident warnt davor, die europäische Idee nur auf ökonomische Fragen zu verkürzen: "Europa ist mehr als der Euro."
Die Eigenlob-Hudelei mit heuchlerischem Duktus hat mir Sodbrennen beschert. Ich kriege das wieder weg - soll sich der Berliner Reichstagsverein doch selbst feiern! Es nützt ihnen nichts. Wir, das Volk, haben unsere Werturteile längst fertiggestellt - und in Klischees betonfest umgeformt. Es gibt nichts wegzuschnacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murmelman71 03.10.2012, 13:29
6. ach was ..

herr lammert warnt also davor, die europäische idee auf ökonomische fragen zu verkürzen. dennoch wird europäische politik auf ökonomie getrimmt. märkte als gradmesser für politischen erfolg, rating-agenturen als oberlehrer, börsenkurse als politbarometer. wenn merkel von `marktkonformer demokratie`redet, weiß der hase wo er hin zu laufen hat. den deutschen tag der einheit als `wir gedenken mal kurz den verpassten euro.chancen`-tag verkaufen zu wollen ist dreist. träumt weiter von europa, liebe michels, und holt schonmal euro brieftaschen raus, der traum kostet was..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siliconsidewinder 03.10.2012, 13:30
7. Wir mögen Europa nur nicht die EU!

Zitat von WernerS
Europa ist in deinem Land nicht verfügbar. Das tut uns leid.
;)

Aber ganz ehrlich wir haben doch nichts gegen Europa, wir mögen die Reisefreiheit, die einfachheit beim Handel und das wir nicht mehr mit Waffen auf einander Zielen müssen!

Was wir nicht mögen ist das Ganze andere Zeug das uns der Hausierer mit aufgezwungen hat und die tatsche das wir den "tarif" angeblich nicht mehr kündigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva1230 03.10.2012, 13:30
8. Und es bleibt doch der Verdacht

Zitat von
Der Euro sei ein wichtiges Mittel auf dem Weg zu einer politisch wie ökonomisch integrierten Einheit. Die Währung könne aber nicht gemeinsame europäische Werte und historische Erfahrungen ersetzen.
dass der Wunsch nach einer übertrieben schnellen und zwanghaft unter Druck erfolgenden Vereinigung europäischer Länder mehrheitlich zum Ziel hat, wirtschaftliche Vorteile gegenüber anderen Ländern entweder aufzubauen oder auszubauen.

Es ging über lange Zeit ganz prima in einem Europa, in dem sich die Völker auch ohne die oktroyierte Währung Euro verstanden. In der jedes europäische Land zwar autark war, aber dennoch nicht von der Gemeinschaft verlassen.

Was jetzt passiert, nimmt den Völker den gegenseitigen Respekt und bringt Streitigkeiten und Missverständnisse. Missgunst, Missachtung und der immer stärker werdende Wunsch nach der separaten Gestaltung der eigenen Volksidentitäten wird uns das bringen, was vermieden werden sollte.

Ich bin keine Europagegnerin, aber ich wehre mich gegen den Gedanken, dass über alle in Europa eine Maske gestülpt wird - passt schon, oder eben auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreeEurope 03.10.2012, 13:32
9. Was ist aus dem Europa der Freiheit geworden?

Es gab einmal ein Europa, das hat Grenzen eingerissen, die Bürger befreit. Doch nun haben wir in Brüssel Bürokraten, die alles verkomplizieren. Die Vorgaben aus Brüssel werden von Beamten erdacht, die offenbar eine andere Lebensrealität haben als der typische Europäische Bürger. Beispiel:
die Hygieneverordnung für Tagesmütter
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tagesmuetter-protestieren-gegen-neue-hygiene-vorschriften-a-828161.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19