Forum: Politik
Feindbild Maaßen: Die Treibjagd
FILIP SINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Linke im Land ist sich einig: Hans-Georg Maaßen muss weg. Sein Vergehen: Er hat es gewagt, die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin zu kritisieren. Das ist der wahre Grund, seinen Kopf zu fordern.

Seite 9 von 54
virginia 13.09.2018, 14:57
80. typisch deutsch

wie hier ein kommentator angegriffen wird. boesartigkeit ist noch ein milder begriff fuer das, was hier abgesetzt wird. kein wunder - in deutschen schulen wird halt nicht debattenkultur gelehrt. vielleicht sollten diejenigen, die so auf fleischhauer eindreschen, mal die leser kommentare bei der bbc oder dem guardian lesen - wenn sie denn des englischen maechtig sind.....man kann naemlich kommentieren, ohne ausfaellig zu werden! aber das setzt respekt und toleranz voraus, etwas was den meisten spon-kommentatoren voellig abgeht!

Beitrag melden
andreas_stöber 13.09.2018, 14:57
81. tja

Wenn man öffentlich daran zweifelt, dass ein zehn Sekunden Video von "Antifa Zeckenbiss" als Beweis für massenhafte Hetzjagten in Chemnitz quasi unanfechtbar ist, muss man halt damit rechnen von der moralischen Säuberungswelle weggespült zu werden.
Heutzutage brauch es auch garkeinen hinreichenden Beweis mehr geben, um eine Behauptung aufzustellen. Ein Hinweis, Merkel spricht und die Massen haben zu glauben. Kritik ist unangebracht.

Beitrag melden
jubelyon 13.09.2018, 14:57
82. Pawlow lässt grüssen

Fleischhauer ist bei SPON das Alibi der journalistischen Ausgewogenheit. Danke für diesen Beitrag; die epidermischen Reaktionen aus dem linken Lager der Selbstgerechten zeigen, dass er richtig liegt.

Beitrag melden
Findus_1 13.09.2018, 14:57
83. in der Süddeutschen heute veröffentlicht

Eine von Maaßens zentralen Aussagen zur Verteidigung seines Interviews: "Der Twitter-Account "Antifa Zeckenbiss" habe das Video absichtlich mit "Menschenjagd" überschrieben, das sei eine bewusste Falschinformation, um öffentliche Erregung hervorzurufen."
Die Südddeutsche schreibt dazu: "Doch da kann etwas nicht stimmen. Denn als Bild Maaßens Interview am 7. September um 12:05 Uhr veröffentlichte, war die Zeckenbiss-Mitteilung noch gar nicht veröffentlicht. Die wurde erst um 12:57 Uhr gepostet."

Maaßen rechtfertigt sich somit mit einer Aussage, die er zum Zeitpunkt des Interviews noch gar nicht hätte treffen können. Bisher hat die Süddeutsche diese eigene Recherche nicht zurückgezogen. Es wäre tatsächlich ungeheuerlich, wenn Maaßen seine Hauptkritik der Verfälschung durch die Verbreiter des Videos zum Zeitpunkt des Interviews noch gar nicht wissen konnte. Die allerneuesten Gerüchte (unerlaubte Verbreitung von Informationen aus dem noch unveröffentlichten Verfassungsschutzbericht an den AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner) weist Maaßen ja sofort zurück. Allerdings kann es durchaus sein, dass er lediglich meinte, dass dies keineswegs unerlaubt gewesen ist. Aufgrund seiner Arroganz würde das besser passen.

Beitrag melden
mantrid 13.09.2018, 14:58
84. Politische Treibjagd

Wer sich das Video selbst angesehen hat, kann viele unschöne Dinge entdecken, oder deutlicher, widerliche Szenen. Einen Beweis für die unterstellten Hetzjadgden (man beachte den Plural) ist es nicht. Bis heute ist die Herkunft des Videos ungeklärt. Viel anderes hat Maaßen aucht nicht erzählt. Er hat weder das Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole oder das skandieren ebensolcher Parolen im Zuge jener Veranstaltung abgestritten. Es ist nicht Aufgabe eines Verfassungsschutz-Präsidenten die populistische Propagandamaschine von Poliktern zu bedienen, sondern sich an bewiesene Fakten zu halten. Recht hat nicht, wer die größte Empörung zeigt oder die beste mediale Präsenz erreicht, sondern wer seine Behauptungen rechtssicher beweisen kann.

Beitrag melden
Jürgen Streich 13.09.2018, 14:58
85. Es ist schon lange...

... zum größten Teil lächerlich, was Jan Fleischhauer so aus der Feder fließt. Dass der SPIEGEL so eine Herumhampelei schon so lange duldet und ihr noch eine Plattform bietet, macht mich fassungslos.

Beitrag melden
drehtuere 13.09.2018, 14:58
86. V-Mann

Nein, Herr Fleishhauer, nein. Der sog. Präsident der Innengeheimdienstes wird nicht gejagt, nicht einmal weil der die Flüchtlingspolitik kritisiert hat. Er wird kritisiert, weil er rechte, rassistische, menschenfeindliche Umtriebe kleinredet, negiert und verharmlost. Er wird kritisiert, weil er - angefangen bei seiner empathielosen formaljuristisch begründeten Einreiseverweigerung die zu einer fortgesetzten Internierung und Folter auf Guantanmo führten bis zu dem spitzfindigen und inhaltliche gehaltlosen Interview vom Freitag. Nein, Herr Maaßen sieht sich nicht wegen Kritik an der Kanzlerin Rücktrittsforderungen gegenüber, sondern wegen einer Amtsführung die nicht dazu dient, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schützen, sondern an deren Zerstörung mitzuwirken.

Beitrag melden
mac4me 13.09.2018, 14:59
87. Chapeau, Herr Fleischhauer..

...wie sehr Sie ins Schwarze getroffen haben, zeigen einige haßerfüllte Kommentare hier.

Der eigentliche Skandal besteht darin, daß ein Video namens „Zeckenbiss“ (sic!) überhaupt zu einer solchen Staatsaffäre hochgejazzt werden kann - und fast die gesamten Medien machen mit. Dies zeigt vor allem, wie verfestigt und effektiv inzwischen die Machtstrukturen und -abhängigkeiten in der Bundesrepublik Deutschland sind und wie weit Interessen in die einst unabhängige Medienlandschaft hineinwirken. Die Causa Maaßen gehört dann nur noch zu den unvermeidlich folgenden Instrumentalisierungen im Gefolge eines solchen Vorgangs.

Er zeigt aber, wie sehr der Titanic-Dampfer „Deutschland“ inzwischen Schlagseite nach links bekommen hat.

Beitrag melden
Xaver-Unsinn 13.09.2018, 15:00
88. Alles Quatsch.

Es geht gar nicht darum, dass Maaßen die Aussagekraft des Videos in Zweifel gezogen hätte, schon diese Einleitung ist eine Irreführung. Maaßen hat behauptet, das Video sei nicht authentisch, was im Klartext bedeutet, es entspräche nicht den Tatsachen, ist also eine Fälschung. Er hat eine Verschwörungstheorie in die Welt gesetzt. Das hat er nicht so dahingesagt, sondern damit hat er etwas bezweckt, nämlich die politische Debatte in eine bestimmte Richtung zu lenken. Diese seine Aussage ist aber offenbar frei erfunden, sie enbehrt bis heute jeden Belegs für ihre Richtigkeit. Maaßen hat also verucht, die politische Debatte durch eine Lüge im Sinne der AfD zu beinflussen. Deshalb hat er das Märchen ja auch in der BILD erzählt. Natürlich muss er dafür seines Amtes enthoben werden.

Zugegeben, er könnte sich auch völlig falsch ausgedrückt und etwas ganz anderes gemeint haben. Das ist aber zum Einen unglaubwürdig und zum Anderen wäre er auch dann als Chef einer Bundesbehörde nicht länger tragbar.

Beitrag melden
btb 13.09.2018, 15:00
89. treffend

Da muss man ja mal zustimmen. Es ist sehr treffend Herr Maßen hat das gesagt was man laut unseren Politikern nicht sagen darf und damit ist er jetzt der gehasste.
Alle die die jetzt was gegen ihn haben haben nur Angst das die Wahrheit den Menschen im Lande klar wird. Das ist das einzigste um was es geht das Versagen ihrerseits wollen sie vertuschen

Beitrag melden
Seite 9 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!