Forum: Politik
Feindbilder: Feinstaubbelastungsleugner
DPA

Der Grenzwertezirkus hat ein neues Feindbild: Menschen, die nicht an die schlimmen Folgen des Feinstaubs glauben. Dabei gibt es gute Gründe zur Skepsis. Wo ist die Gefahr am größten? Nein, es ist nicht die Verkehrsinsel.

Seite 30 von 48
shrufu 01.02.2019, 00:14
290.

Im Grunde richtig weshalb ich mich auch nur emotional zum Thema äußern würde. Es geht jedoch auch einfacher.. Mäuse mit Feinstaub belasten und welche ohne, Ergebnis checken und davon ableiten wo sich theoretisch der meiste Feinstaub befindet. Zu den nicht abnehmenden Feinstaubwerten gibt es die Theorie der Aufwirbelung bereits vorhandenen Feinstaubs aber das würde ja langfristig keine Rolle spielen. Ebenso ist es beim Klima. Es gibt schlicht keine bewiesene Kausalität aber eine ziemlich schlüssige Theorie und die Alternative wäre nichts tun während der ua CO2 Ausstoß das Problem ist und wir irgendwann die Sonneneinstrahlung verhindern müssen oder wahrscheinlich richtig in Probleme kommen.. und im Endeffekt selbst wenn es nicht so wäre was schadet es? Wir kommen, wenn wir es schlau anstellen und die Wissenschaft einen hinlegt weg von fossilen Brennstoffen. Also sehr geehrte gemütliche Skeptiker die Nichthandeln in dieser Konstellation für das beste halten, stehen sie nicht im Weg rum und tun sie nicht so als ob sie rational wären. Wenn nichts gesichert ist aber es eine Wahrscheinlichkeit gibt sollte man im Zweifel eher im Proporz zur Dringlichkeit dieser folgen als nichts zu tun oder?

Beitrag melden
Freund_Fettsack 01.02.2019, 00:18
291. Viel zu wenig!

Zitat von caligus
... gegen Deutschlands U-Bahnen muss ein absolutes und dauerhaftes Fahrverbot erlassen werden, bis diese feinstaubfrei bremsen können.
Die DUH sollte sich mal überlegen, die Sahara zu verbieten - wegen Feinstaub! Oder alternativ den Bau einer 20 Km hohen Mauer in West-Ost-Richtung über die ganzen Alpen fordern, und notfalls gerichtlich einzuklagen. Damit der Feinstaub keine Schongs hat, zu uns zu kommen, und damit Trump mal sieht, wie's geht...

Ein weiteres Feld, auf dem Herr Resch und seine zwanghaften Pharisäer aktiv werden können, ist das gerichtliche Verbot von Vulkanausbrüchen - allerdings nur in Innenstädten!

Noch ein Vorschlag an die DUH: Fordert doch endlich den gerichtlichen Beschluss zum Verbot von Pollenflug!

Merkt ihr was? Das Verbandsklagerecht gehört geändert, um diesen Amoklauf zu beenden!!!

Beitrag melden
shrufu 01.02.2019, 00:36
292.

Was mich eher fassungslos macht ist die Tatsache das gerade je nach Quelle ein Drittel bis ein Viertel der CO2 Werte auf pkws entfallen. Die paar Kohlewerke die jetzt abgeschaltet werden, werden es wohl auch nicht sein und überhaupt muss man nicht zugeben das wenn es das Gas bzw Öl ist was RWE u eon verbrennen damit wir Strom haben das Problem es nicht Sinn macht Atomkraftwerke ( so wenig es mir gefällt..endversorgung gibt es im Grunde nicht und Vorreiter zu sein ist nicht verkehrt.. Risiko ist durch Frankreichs Atomkraftwerke kaum geringer) wieder einzuführen und endlich mal die Fusionskraftwerke boosten (als ob das mit geld nicht schneller oder geschickter Laufen kõnnte..).. oder stellt man mit ein paar Windrädern usw genügend Versorgungssicherheit her?

Beitrag melden
spmc-131457042643520 01.02.2019, 00:36
293. 70 000 studien können nicht lügen.

wenn ein wissenschafltler oder ein politiker behauptet,es gäbe zum thema nox 70 000 studien,offenbar alle mit dem gleichen ergebnis, dann ist das kein wissenschaftler und kein politiker,sondern es sind volldeppen.
liebes SOPN, es wäre eine journalistische aufgabe für dich, diesen unsinn zu recherchieren. wer hat die studien gemacht? wo,inwelchem zeitraum..wer hat sie zusammengetragen,gezählt und die ergebnisse veglichen. warum wurden nach der 1000sensten gleichlautenden studie noch 69 000 weitere gemacht? wer hat das alles bezahlt?..usw usw.

Beitrag melden
jannisfan 01.02.2019, 00:40
294. endlich Mal Vernunft

Beitrag
Endlich sagts Mal einer !
Die Welt ist viel besser als Ihr Ruf. Gefährdungen werden nur übertrieben gefühlt. Man muss das Risiko nur umarmen, und die dummen Empfehlungen, Grenzwerte und lauter so'n Kram einfach Mal gediegen zur Seite schieben.Machs einfach wie Jan, der kennt sich aus.
Feinstaub z.B. ist gar nicht so schlimm, denn er trifft ja vor allem die Armen. Und deren Problem sind ja nicht Zwänge und Mangel und all die Begleiterscheinungen von Armut, die jeden treffen können, auch die Leistungsträger von heute, nein das Problem der Armen - es ist der Lebensstil. Ach nein der alterserkürzende Lebensstil ! Der hat aber nichts mit der Armut zu tun, sondern nur die Wohnlage.
Der Rest ist aber frei gewählt und wissenschaftlich eindeutig, Fleischhauerfaktengecheckt echt, der Lebensstil ist frei gewählt von den Armen und diese böse Unvernunft die muss schon rausgerechnet werden.Natürlich, Korrelation und Kausalität, wenn man das Mal erkannt hat, dass das nachweislich nichts miteinander zu tun hat, -nie !-, muss man schon alles fein säuberlich auseinanderhalten.
Tatsächlich erfahre ich auch, dass der Fußweg entlang der U-Bahngleise, oder zumindest die Unmenge an Stunden, die ich täglich auf dem U-Bahnsteig verbringe noch viel schlimmer sind, als die lange Zeit, die ich in der Stadt entlang der Strassen Feinstaub ausgesetzt bin.
Was mich nur stutzig macht an ihrer luziden und stringenten Entzauberung der Grenzwerte (nebenbei Grenzwerte leiten sich meist aus den Komponente Exposition und Dauer der Exposition her, denken se da Mal an die Kerzen):
Der Herr Köhler ist doch Raucher oder doch nicht ?, weil nämlich - der sagt doch Rauchen ist zwar ungesund, aber da fällt ja auch keiner tot um, ja ist der nun arm, wenn er diesen, wenn nicht kausal, dann doch wenigstens korrelativ altersverkürzenden Lebensstil pflegt ?Genauso wie unser Ex-Kanzler Schmidt ?

Woher ich das alles weiss ?
Von einem Saufkumpan, der immer die Bild am Sonntag liest....
Kerle, die Ihre Sonntagszeitung lesen, die kennen sich aus. Echt ! Aber sicher.

Beitrag melden
Sonderlich 01.02.2019, 00:50
295. Fortschrittsfeindlichkeit

Zitat von interessierter10
sind Konservative immer - auch ohne Argumente und mit zynischer Sprache - gegen Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Tierschutz, Naturschutz und Klimaschutz?
Dies Frage ist schnell mit dem Begriff " Fortschrittsfeindlichkeit" erklärt. Die wiederum liegt in der Angst um Besitzstände begründet. Egoismus kann auch sagen.

Beitrag melden
UnternehmerMitHerz 01.02.2019, 01:09
296. Wieder ein saugenialer Kommentar

Bin als Grün-Liberaler (so etwas gibt es in Deutschland vermutlich nicht so häufig) zwar tendenziell auch für die Reduzierung von Feinstaub. Dieser Beitrag hat mich jedoch etwas mehr aufgeklärt. Mir gefällt, Herr Fleischhauer, dass Sie versuchen unsere komplexe Welt unter mehreren Blickwinkeln zu betrachten. In solch turbulenten Zeiten ist das mehr als Gold wert.

Beitrag melden
Schartin Mulz 01.02.2019, 01:21
297. Leider

Zitat von spon_12
"Es ist, Sie werden es nicht glauben, die U-Bahn-Station." Wer den Unterschied zwischen einer unbewohnten U-Bahn-Station und einer stark frequentierten Wohnstraße herausfindet, ohne Fleischhauers Text komplett zu lesen, bekommt von mir einen sogenannten "Scheuer-Punkt"!
ist auch Ihr Beitrag von der Sorte: Wir haben beschlossen, wie es ist und jeder, der was anderes sagt, kann nur Unrecht haben.

Die Vergleiche mit U-Bahn-Stationen, die unterschiedlichen NOX-Grenzwerte für Straßen und für Büroräume, die unterschiedlichen Grenzwerte in den Ländern der Welt, die unterschiedliche Handhabung der Messung innerhalb der EU, das sind viele Punkte, die man einfach auch mal betrachten sollte.
Aber Gegenargumente werden einfach nur abgeblockt.
Ein großer Teil der Kommentare hier beschränkt sich auf eine Beschimpfung oder Lächerlichmachung des Herrn Fleischhauer. Schade. So treten wir auf der Stelle.
Am Ende werden die armen Schweine bestraft, die sich vor Jahren einen "klimafreundlichen" Diesel gekauft haben. Und alle sind zufrieden. Bis die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird.

Beitrag melden
rainalddassel 01.02.2019, 03:10
298. Danke Herr Fleischhauer

Das Problem ist die verbissenhafte Ablehnung anderen Meinungen. Und besonders schlimm ist, wenn solche Dogmatiker auch noch denken die gute und gerechte Sache zu vertreten. Viele andere Diktaturen dachten so. Am Ende wird der Glaube an duese guten Dinge verschwinden. Was ist das Problem der Grünen immer Recht haben zu müssen?

Beitrag melden
sp2018 01.02.2019, 03:58
299. clickbait

Mir ist ja klar, dass auch ein Spiegel Online in erster Linie ein Wirtschaftsunternehmen ist und das Ziel ist, die Meinungen möglichst vieler Leute abzudecken. Daher wohl dieser Meinungs-Artikel, in der die nicht-wissenschaftliche Meinung Herrn Köhlers (also eines Nicht-Wissenschaftlers) und einer kleinen Gruppe von Mitgliedern der Lungengesellschaft wiedergibt (ca. 100 praktizierende Lungenärzte, also Nicht-Wissenschaftler, denn praktizierende Ärzte sind Anwender, keine Forscher, aus einer Gruppe von ca. 2500 Mitgliedern/ Lungenärzten, darunter ein paar Wissenschaftler). Dass Fleischhauer dieses Gelaber einer völlig unqualifizierten Gruppe (Niveau: "diese Zahnpasta ist die Beste und das sage ich als Zahnarztfrau") dann aber wissenschaftliche Meinung darstellt, ist für einen Journalisten, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt, trotzdem erbärmlich. Die Lungenärzte dieses Briefs haben sich nie mit diesem sehr neuen und schwierigen Thema forschend beschäftigt. Wenig verwunderlich, dass Fleischhauer dann auch noch Stickoxide (NOx) und Feinstaub in einen Topf wirft (Totschlagargument Kausalität, Korrelation, bla, alles schwierig mit Abgasen) ist da wenig verwunderlich. aln paar Aussagen, die pm2.5 Feinstaub durch Verkehr ist erst ein massives Problem, seit es Direkteinspritzer gibt. Die Motoren davor haben es kaum ausgestossen.

Beitrag melden
Seite 30 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!